Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Industrie verzeichnet drastischen Rückgang der Neuaufträge
Danny Gohlke/DPA

Lange Zeit schien die deutsche Industrie immun gegen die weltwirtschaftlichen Verwerfungen durch Handelskriege, Konjunkturflauten und Brexit-Unsicherheit. Jetzt entfaltet die unselige Entwicklung ihre ganze Wucht.

Seite 4 von 16
Barças Superstar 04.04.2019, 10:31
30. Versteh' ich nicht !

Zitat von MPeter
ein gutes Zeichen für den Klimaschutz. Und außerdem können wir dann vielleicht endlich mal mit unseren viel zu wenig Fachkräften den enormen Auftragsbestand abarbeiten der sich in unserer kleinen Softwarefirma gebildet hat. Neue Aufträge sind das letzte was wir brauchen können.
Für Sie ist es doch eine gute Situation. Wenn das Angebot an Fachkräften knapp ist, sollten Sie doch problemlos eine zünftige Lohnerhöhung durchsetzen können. Vielleicht wollen Sie aber auch sagen, dass ihre Firma das offensichtlich vorhandene Marktpotenzial nicht abarbeiten kann und deswegen mehr Fachkräfte herangebildet werden sollten.
Wieso sind schlechte Auftragslagen gut fürs Klima? Was soll denn die Alternative sein? Suppenküchen für mehrere Millionen Arbeitnehmer in Deutschland? Ja, wir müssen umdenken und umstrukturieren, in einem Tempo, dem viele nicht gewachsen sind, aber schrumpfende Auftragseingänge zu bejubeln zeugt nicht gerade von sachlicher Kompetenz. Wenn Sie wenigstens geschrieben hätten, dass Auftragseingänge für klimafreundlichere Produkte den Rückgang für klimaschädlichere Produkte nicht kompensieren konnten, dann könnte man eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema vermuten. Sie könnten auch hinterfragen, ob Ihre Software einen positiven oder negativen Beitrag zur Klimabilanz leistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 04.04.2019, 10:32
31. Das Ganze zeigt vor allem, dass es wirtschaftspolitischer ...

... Fehler ist, dass Deutschland derartig auf den Export abstellt. Man wird gespannt sein, ob die Regierung in der Lage ist, die Wirtschaftspolitik darauf auszurichten, die Binnenkonjunktur anzukurbeln, ohne dabei die immer noch üppige Staatsverschuldung ausufern zu lassen. Und soweit sich der Dauerbrexit auf die Konjunktur auswirkt, zeigt sich, wie wichtig es ist, dem ganzen endlich ein Ende zu setzen, damit alle wieder vernünftig kalkulieren können. Deswegen auf keinen Fall eine weitere Verlängerung. Die Briten müssen sich bis zum 12. April endgültig entscheiden oder sie sind raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 04.04.2019, 10:36
32. Brexit na klar

Brexit als Grund findet sich nur in der Spon-Schlagzeile.

Dürfte aber auch nicht stimmen, denn angeblich sind doch das britische Gewerbe schon dabei von der Insel zu flüchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidamo 04.04.2019, 10:38
33.

Zitat von filimou
ist doch zum größten Teil durch die deutsche Politik verursacht. Man denke nur an das Dieselfiasko, die Energiewende. Deutschland muss nicht nicht immer und überall der Musterknabe der Welt sein. Egal was hier geschieht, es wird weltweit gesehen, keine Auswirkungen haben. Träumereien helfen nicht weiter, Realitätssinn ist gefragt.
Was für ein ausgemachter Unsinn. Jeder, der sich schon einmal 10 Minuten mit volkswirtschaftlichen Entwicklungen beschäftigt hat, weiß, dass es in JEDER Volkswirtschaft schon immer Perioden des Auf- und Abschwungs gab, sogenannte Schweinezyklen. Deutschland hat gerade die wohl längste Aufschwungphase der Nachkriegsgeschichte hinter sich. Dass es irgendwann mal wieder in die andere Richtung geht, ist doch klar. Erst recht bei der derzeitigen unsicheren weltweiten Lage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velbart 04.04.2019, 10:39
34. Mit der Folge,

dass die Steuereinnahmen erheblich einbrechen werden. Die Regierung muss reagieren, sprich, Kürzen. An welcher Stelle das passiert, wird über Wohl und Wehe des Staates entscheiden. Bei den Neubürgern wird man das kaum machen können, sonst werden Plünderungen zur Normalität. Also müssen die Steuern erhöht werden. Ob sich das noch ohne politische Auswirkungen machen lässt, wage ich zu bezweifeln. Die Verteilungs- du n Ideologiekämpfe kommen schnell näher. Dann wird es unschön, dann werden die Folgen dieser verheerenden Politik sichtbar. Zieht Euch warm an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 04.04.2019, 10:40
35. Sehe ich so!

Zitat von postmaterialist2011
Die deutschen Auslandaufträge werden dominiert von Autos mit Verbrennungsmotoren und von Maschinen die zur Herstellung selbiger dienen. Nicht nur China kauft diese nicht mehr, die ganze Welt denkt über alternative Antriebe und Mobilitätskonzepte nach und da ist Deutschland halt so gar nicht gut aufgestellt. Anstatt der 3000 Kubik Dieselmaschine sind nunmal Elektroautos, Brennstoffzellen und Batterien gefragt. Zudem hat insbesondere Merkel mit der FDP die führende Stellung der deutschen Industrie im Bereich Umwelttechnologie, welche von rot-grün massiv gefördert wurde und welche weltweit guten Absatz finden würde komplett abgewürgt. Ich arbeite übrigens in einem Hightechbereich der Medizintechnik und da sind deutsche Produkte gefragter denn je, auch in China rechnen wir dieses Jahr wieder mit einem Umsatzplus von 50%. Es ist also eher ein strukturelles als ein globales Problem.
Nicht den Großkonzernen gehört die Zukunft, sondern dem Mittelstand.

Man sollte nun Milliarden in den Energiewandel investieren und zwar viele Milliarden.

Das Geld dafür ist da, bzw. ist leicht zu beschaffen, indem der Staat mal anfängt intelligent und visionär zu steuern.

Desinvest in Autobahnen - massive Investitionen in Bahn, ÖPNV, Fahrradwegen. Privilegierung der Bahn gegenüber dem LKW-Verkehr.

Einführung einer nationalen, massiven CO²-Steuer. Damit werden Kohlekraftwerke unlukrativ und Gaskraftwerke rentieren sich endlich.

Förderung von alternativen Energien, insbesondere von regionalen Lösungen. Ausnahme: Biogas-Anlagen.

Umsteuerung der Subventionen in der Landwirtschaft. Raus aus der Massentierhaltung, weg von den Agrarwüsten - hin zu Bauern, die Tier und Natur respektieren und auch so arbeiten. Die gehören gefördert.

Verbot von Antibiotikagaben in der Landwirtschaft. Verbot von Pestiziden insbesondere Glyphosat (der größte Kunde ist hier die Deutsche Bahn).

Güllesteuer.

Dieses Maßnahmenpaket würde die Großindustrie zwingen umzudenken und würde Millionen sinnvoller Arbeitskräfte schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 04.04.2019, 10:40
36. Genau so was regt die Menschen auf

"Konjunktur-Experten reagierten beinahe entsetzt auf die Zahlen. Sie hatten hingegen mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent gerechnet."

Die ersten, die eigentlich entlassen gehörten, wenns kriselt, sind neben unfähigen Managern, genau diese sogennannten Experten. Vermutlich hochbezahlt und mit den besten Kreisen verbandelt, werden diese Systemprofiteure aber bestimmt weiterwursteln dürfen, selbst wenn ihnen niemand mehr was glaubt. Genau so was regt die Menschen auf. Für mich werden die Europawahlen zu einer Art Fanal - denen eins reindrücken, dass es richtig weg tut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinsenf123 04.04.2019, 10:40
37.

Tja, da hätte man den Briten wohl ein versönhlicheres Angebot unterbreiten sollen. Hochmut kommt vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 04.04.2019, 10:46
38.

Zitat von derleibhaftige
Deutsche Produkte sind sehr rückständig, gesundheitsschädlich und schlecht für Umwelt und das Klima. Dieser Schwachsinn wird seit vielen Jahren schon in die Welt posaunt. Was erwartet man sich davon, etwa ein Wirtschaftswachstum? Irgendwann spricht sich das rum und niemand will mehr Produkte "Made in Germany" kaufen. Dieses systematisch schlechtgeredete Label sollte inzwischen froh sein, wenn es in 10 Jahren noch existiert.
Wenn Sie mal die Geschichte des Labels "Made in Germany" nachlesen, werden Sie feststellen, dass dies überhaupt nur erfunden wurde um deutsche Produkte schlechtzureden. Und dennoch wurde es ein riesiger Erfolg - weil die Produkte eben gut waren. Am Gerede kann es also nicht liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 04.04.2019, 10:48
39. Wirtschaftsumschwung

“Die Industriekonjunktur sei schon fast im freien Fall” dürfte maßlos übertrieben sein.

Problematisch erscheint mir vielmehr, dass Lohndumping den Inlandsmarkt nicht beleben läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16