Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Industrie verzeichnet drastischen Rückgang der Neuaufträge
Danny Gohlke/DPA

Lange Zeit schien die deutsche Industrie immun gegen die weltwirtschaftlichen Verwerfungen durch Handelskriege, Konjunkturflauten und Brexit-Unsicherheit. Jetzt entfaltet die unselige Entwicklung ihre ganze Wucht.

Seite 7 von 16
28zwei27 04.04.2019, 11:31
60.

Zitat von mk1966
Auch ohne Brexit und Chinaschwäche war abzusehen, dass die 10jährige Hochphase einmal zu Ende gehen würde. Wirtschaft funktioniert in Zyklen. ....
Sie haben zwar uneingeschränkt Recht - denken aber zu logisch.
Als vor einem halben Jahr JLR (Jaguar LandRover, bzw. Tata) nach drei absoluten Rekordjahren einen Rückgang meldete, sprach SpOn von direkten Brexit-Folgen.
Man verschwieg nebenbein die Rekordjahre, meldete nur den Rückgang. Und die vorgezogene Produktionsumstellung = vierwöchigeWerksschließung in einem Werk.
Man verschwieg auch, dass in den Rekordenjahren die Diesel-Modelle der Luxusmarken 80% der Verkäufe ausmachten.
Eine Schlagzeile "Werksschließung wegen Brexit" bringt eben mehr Klicks. Mehr Werbeeinnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 04.04.2019, 11:31
61.

Ich würde die Ursache nicht dem Brexit oder Handelskriegen zuschieben. Im Elektronikbereich hat China die wirtschaftliche Macht übernommen. Deswegen verschwindet in der EU und den USA immer mehr Industrie. Ich hatte mit jemandem auch über den Billigkonsum aus China diskutiert, weil vor zwei Tagen bei SPON der Artikel über den Billigkauf aus China zu lesen war. Da habe ich etwas verwunderliches erfahren. In China gibt es große "private Unternehmen", das sind aber nur kleine Büros, wo nur der "Firmenbesitzer" sitzt und Milliardär wurde. Diese Minifirmen hängen aber den staatlichen Unternehmen und tun so als ob sie der Hersteller wären. China übernimmt die Weltwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtschreibprüfer_der 04.04.2019, 11:32
62.

Zitat von postmaterialist2011
Ich arbeite übrigens in einem Hightechbereich der Medizintechnik und da sind deutsche Produkte gefragter denn je, auch in China rechnen wir dieses Jahr wieder mit einem Umsatzplus von 50%. Es ist also eher ein strukturelles als ein globales Problem.
Das ist auch der grund, warum sie zum thema Autos lieber schweigen sollten.

Die deutschen Autobauer haben alles richtig gemacht: bis auf den letzten Drücker mit dem Diesel viel Geld verdient und jetzt mit praller Kriegskasse in den E-Markt rein.

Während Herr Musk noch versucht endlich von der Werkstattfertigung wegzukommen hat VW schon das zweimillionste E-Auto verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katj.steinb 04.04.2019, 11:34
63. .....und nächste Woche

wird die Agentur für Arbeit dennoch einen deutlichen Rückgang der "Arbeitslosenzahlen" und und die höchste Beschäftigungsquote seit der Wiedervereinigung verkünden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seniorfd 04.04.2019, 11:34
64. Voll Panik

Bin schon voll in Panik,
jetzt schnell in den Gemüsegarten, dort herrscht ewiges Wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 04.04.2019, 11:40
65. Problem: Gängelung durch Bürokratie; Wirtschaftfeindlichkeit

die Wirtschaftsunternehmen können weitgehend global agieren.

In Zeiten von Klima-Hysterie, Bürokratie, Wirtschaftsfeindlichkeit von LinksGrün etc stellt man den betrieb ein oder zieht global weiter

Denkt mann zB an die Arbeitsplätze, die bei Schlecker wggefallen sind:

Jahrelang wurde der mann von LinksGrün und den dazugehärenden Medien schwer attackiert.

Als er dann Insolvenz angemeldet hat und die fleissigen Verkäuferinnen ihren Job verloren haben, waren die Gesichter plötzlich lang......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 04.04.2019, 11:40
66. Und

Zitat von postmaterialist2011
Die deutschen Auslandaufträge werden dominiert von Autos mit Verbrennungsmotoren und von Maschinen die zur Herstellung selbiger dienen. Nicht nur China kauft diese nicht mehr, die ganze Welt denkt über alternative Antriebe und Mobilitätskonzepte nach und da ist Deutschland halt so gar nicht gut aufgestellt. Anstatt der 3000 Kubik Dieselmaschine sind nunmal Elektroautos, Brennstoffzellen und Batterien gefragt. Zudem hat insbesondere Merkel mit der FDP die führende Stellung der deutschen Industrie im Bereich Umwelttechnologie, welche von rot-grün massiv gefördert wurde und welche weltweit guten Absatz finden würde komplett abgewürgt. Ich arbeite übrigens in einem Hightechbereich der Medizintechnik und da sind deutsche Produkte gefragter denn je, auch in China rechnen wir dieses Jahr wieder mit einem Umsatzplus von 50%. Es ist also eher ein strukturelles als ein globales Problem.
.. der Strom dazu kommt ja nur aus der Steckdose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 04.04.2019, 11:41
67. Visionen willkommen.

Zitat von h.gedau
Und die FAZ betet die Ursache mit der 'Weltwirtschaft' weg. Tatsächlich hat der rotgrüne Trojaner GroKo unsere Marktwirtschaft kriminalisiert und durch grünen Ablasshandel ruiniert. Mehr Netto als Brutto funktioniert nur in GroKos Katechismus: Mehrwert wird mit Streik, Demos und Gleichstellungsbeauftragten erwirtschaftet, nicht mit Arbeit (=Leistung mal Zeit). Merkelscher Marxismus.
Irgendwie das Ziel nicht getroffen. In Berlin, Platz der Republik 1,
und über die Germany regiert eine Dame der CDU. Von Napf zu Napf, 14 Jahre lang. Die Regenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.gans3000 04.04.2019, 11:42
68. Rezession vs. Überalterung der Bevölkerung

Selbst wenn es zur Rezession kommt wird diese durch die Überalterung der Bevölkerung abgedämpft. D.h. es wird weiterhin Beschäftigung geben, da mehr Menschen in Rente gehen als Nachschub kommt. Also eine Massenarbeitslosigkeit erwarte ich nicht. Höchstens in bestimmten Branchen. Der IT Arbeitsmarkt ist hoffnungslos unterbesetzt, die Firmen suchen wie verückt Leute. Mit materiellen Bonus (Firmenwagen,...), Headhuntern, Mitarbeiter werben Freunde, überdurchschnittlichen Löhnen, etc.
Bei anderen Branchen kann ich das im Moment nicht beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzard74 04.04.2019, 11:44
69.

Zitat von joomee
Immer wieder diese Unkenrufe zum Ende des Wachstums wenn gerade mal es im ganz normalen Konjunkturzyklus etwas runter geht. Es gab noch nie ein Ende des Wachstums (nennen wir es Weiterentwicklung) solange es Menschen gibt. Sonst wären wir irgendwann stehen geblieben und könnten z. B, diese Zeilen nicht in ein Hightech-Gerät eingeben und in dem Ding das Internet heißt, um die Welt schicken. Es gab bestenfalls mal temporäre Einbrüche und Rückgänge, oft auch nur regional bedingt (leider ist das Wachstum auch schlecht verteilt) oder durch Kriege. Aber im Großen und Ganzen haben die Menschen immer wieder neues entwickelt, wollten ihren Komfort erhöhen, waren neugierig usw. Und das ist das ganze Geheimnis dahinter. Keine bösen neo-liberalen Dämonen oder sonst wer, sondern Sie und ich - und geschätzt weitere 6 Mrd.+ Menschen. Also wenn Sie schon von Unsinn reden, könnte ich Ihnen auch sagen, dass die Leute, die bei jedem schlechten Wirtschaftsausblick das Ende des Wachstums herbeireden (oder eher herbei sehnen?) unsinniges verbreiten...
Ich glaube, das liegt am mangelnden Verständnis dessen, dass "Wachstum" zumindest in der Ökonomie nicht einfach nur "Mehr vom Gleichen" bedeutet. Es kann auch für "Verbesserung" stehen. Aber die Leute denken dann oft, man müsse einfach nur mehr Maschinen verkaufen statt bessere, teurere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16