Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Italienische Regierung muss Wirtschaftszahlen nach unten korrigieren
DPA

Nach dem großspurigen Auftrumpfen zu Beginn ihrer Regierungszeit wird Italiens rechtpopulistische Regierung jetzt schmallippig. Das Wirtschaftswachstum fällt minimal aus, das Haushaltsdefizit wird größer als erwartet.

jomiho 10.04.2019, 10:28
1. Populisten halt

Außer Hass, Hetze, ein loses Mundwerk und Grosspurigkeit haben Populisten nichts an Substanz zu bieten. Und dabei ist es egal, ob es sich um rechte oder linke Populisten handelt. Dort wo Populisten an der Macht sind, geht es den Menschen schlechter. Und wenn es bei Populisten nicht klappt, sind immer die anderen Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 10.04.2019, 10:32
2. Schrill

Das italienische Wirtschaftswachstum fällt geringer aus als erwartet?Daran sind natürlich nicht die Italiener bzw. die italienische Regierung schuld,sondern selbstverständlich Angela Merkel und die bösen Deutschen,Ironie aus.Die Töne der italienischen Regierung,insbesondere von Minister Salvini,in Richtung Berlin dürften also künftig schriller werden.Irgendeinen Sündenbock braucht doch jeder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 10.04.2019, 10:32
3.

Italien hat seit dem Ende des 2 . Weltkriegs gefühlt die 50. Regierung. Leute wie Salvini und DiMaio werden frueher (ich hoffe) oder später Teil dieser Tradition. Wie leicht es doch zu sein scheint auf diese Populisten- Truppe wie Kaczynski, Salvini, Orban , Trump ect. reinzufallen . Es genuegt das Blaue vom Himmel zu versprechen und schon haben sie ihre Stimmen.Ich empfehle den Waehlern dieser Leute die Entwicklung in Britain zu verfolgen und erst dann die Wahl ihrer Stimme zu entscheiden . Es ist auffällig das diese Popu- Truppe sehr sehr zurückhaltend mi ihrer ueblichen EU-kritik ist in diesen Brexit- Zeiten. Wahrscheinlich arbeiten sie bereits daran im Falle des Scheiterns zu sagen dass alles anders gemeint war oder a la Berlusconi, dass man kein Spaß versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 10.04.2019, 11:25
4. Italien ist immer noch sehr katholisch

Daher ist der Wunderglaube verbreitet, so dass Populisten, die alles versprechen, was nur mit Wundern klappt, gern gewählt werden. Da können die Aussagen noch so unwahrscheinlich sein, wenn sie Wundergläubigen Hoffnung geben, dann wählt man sie eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 10.04.2019, 11:25
5. Der Staat ist wer anders

Ausuferndes Behördenwesen. Lähmende Bürokratie. Ineffiziente Steuerverwaltung. Das könnte auch die Beschreibung für Deutschland sein, aber in Italien ist es leider noch viel schlimmer. Dazu fehlt es am Willen, notwendige Veränderungen herbeizuführen. Wie bei uns, da sind die Kohlesubventiononen ein schönes Beispiel, hält man krampfhaft an alten Pfründen fest. Man ist es ja gewohnt, Probleme mit Krediten zu erledigen. Da reiht sich die aktuelle Regierung nahtlos bei ihren Vorgängerregierungen ein. Und das Volk wählt am liebsten die, die genau so weitermachen. Das kann man auch verstehen, denn die Bürger sind im Durchschnitt wesentlich vermögender als in Deutschland, dafür hat der Staat halt mehr Schulden. Und wie in vielen Ländern, wird der Staat nicht als das gesehen, was er eigentlich ist, die oberste gemeinsame Verwaltungseinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 10.04.2019, 15:36
6. Ganz schlimm

Das ist die angemessene Strafe für die pösen,pösen Populisten in Italien. Die sollten sich ein Beispiel nehmen z.B. am Musterknaben Deutschland. Die deutsche Regierung hat ihre Wirtschaftsprognose stark erhöht.... oder wie war das noch mal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 10.04.2019, 15:42
7.

Nuja, in Ungarn ist unter der rechtspopulistischen Regierung Orbans der BIP pro Kopf heute niedriger als 2008. Warum sollte das unter einer rechtspopulistischen Regierung in Italein anders sein? So ist das eben, wenn jemand "für sein Volk arbeitet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 11.04.2019, 09:20
8. Grossspuriges Auftreten

ist es nicht möglich zu Italien einfach zu berichten? Es braucht immer despektierliche Adjektive. Sprechen wir ab heute vom prahlenden Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren