Forum: Wirtschaft
Konjunktur: OECD senkt Wachstumsprognose für Deutschland deutlich
DPA

Die Wirtschaft in Deutschland wird laut OECD in diesem Jahr spürbar schwächer wachsen als erwartet. Auch die weltweite Konjunktur kränkelt.

Seite 1 von 4
Spiegelleserin57 18.02.2016, 12:49
1. keine Sorge...

schlechte Prognosen gab es schon oft und ca 2 Wochen später kamen wieder gegenteiligen Meldungen. Man weiß nicht was man noch glauben soll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 18.02.2016, 12:56
2. Feinfühligkeit

Da sind wir ja alle gespannt, wie sich ein spürbar geringeres Wachstum anfühlt. In den letzten Jahren war das Wachstum ja schon enorm spürbar - bei allen und bei jedem. Es ist doch absurd, wenn Veränderungen im Kommabereich so dargestellt werden, als ob sie wesentlich und fühlbar wären. Den meisten Menschen wird es mit dem geringeren Wachstum weder besonders schlechter gehen, noch ginge es ihnen bei höherem Wachstum besonders besser. Einzig die Statistiker mögen bei der Ermittlung der Zahlen etwas spüren - dafür sind sie ja auch Statistiker geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 18.02.2016, 12:56
3. Teil des Problems

>Als Gegenmittel fordert die Organisation ein gemeinsames Vorgehen zur Stärkung der Nachfrage, insbesondere über schuldenfinanzierte öffentliche Investitionen. "Die Regierungen in vielen Ländern sind derzeit in der Lage, sich für lange Zeiträume zu sehr niedrigen Zinsen Geld zu leihen, was im Endeffekt den fiskalischen Spielraum erhöht", schreibt die OECD. Ergänzend empfiehlt die OECD wirtschaftliche Strukturreformen auf der Angebotsseite - also bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen.<

Prima Idee. Mehr Schulden machen, damit irgendwelche Geisterprojekte finanzieren und neue Blasen erschaffen. Hauptsache, BIP und so.
Und die armen, gebeutelten Unternehmen müssen dringend von allem befreit werden. Steuern, Umweltvorschriften, Arbeitnehmerrechten - was halt so hinderlich ist.

Mehr von dem ganzen Schrott, der uns in die aktuelle Lage gebracht hat, soll der Welt da raushelfen. Ich kann dieses wirtschaftsphilosophische Gemurmel nicht mehr länger ertragen, das ist doch kompletter Blödsinn!
Buchempfehlung für dei OECD: Grenzen des Wachstums, Ausgabe 2004.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 18.02.2016, 13:03
4. Kreative Buchführung

Man wird die Zahlen schon wie immer so hintricksen, wie es den Steuermännern im Hintergrund in den Kram paßt. Die Reichen werden mit Gewißheit immer reicher und heizen garantiert nicht den Konsum an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 18.02.2016, 13:05
5.

Zitat von Spiegelleserin57
schlechte Prognosen gab es schon oft und ca 2 Wochen später kamen wieder gegenteiligen Meldungen. Man weiß nicht was man noch glauben soll!
So ist es. Finanz/Börsenberichte sind wie Wetterberichte. Es bleibt entweder so oder es ändert sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elge 18.02.2016, 13:10
6. Wachstum, da war doch mal was?

Es wurden schon in den siebziger Jahren die -Grenzen des Wachstums - erörtert und kritisch diskutiert. Leider ist dies bis heute nicht auf fruchtbaren Boden gefallen.
Unsere Erde hat überall Grenzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofi 18.02.2016, 13:18
7.

Zitat von Zaphod
Da sind wir ja alle gespannt, wie sich ein spürbar geringeres Wachstum anfühlt. In den letzten Jahren war das Wachstum ja schon enorm spürbar - bei allen und bei jedem. Es ist doch absurd, wenn Veränderungen im Kommabereich so dargestellt werden, als ob sie wesentlich und fühlbar wären. Den meisten Menschen wird es mit dem geringeren .....
Aber Wachstum ist immerhin die (einzige?) Triebfeder des Kapitalismus. Deswegen das Bohei um solche Zahlen, egal von wem.
Hat eigentlich irgendjemand mal die Prognosen der sog. "Wirtschaftsweisen" im nächsten Jahr auf Richtigkeit geprüft??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 18.02.2016, 13:22
8. Hoffentlich kühlt sich die Konjunktur nicht zu schnell ab

Wir haben die guten Jahre nicht genutzt, um Schulden abzubauen. Wenn sich die wirtschaftliche Entwicklung wieder verschlechtert bekommen wir das zu spüren. Hoffentlich bleibt noch ein bisschen Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 18.02.2016, 13:32
9. Prophezeiungen in die Zukunft ...

Zitat von kassandra21
>Als Gegenmittel fordert die Organisation ein gemeinsames Vorgehen zur Stärkung der Nachfrage, insbesondere über schuldenfinanzierte öffentliche Investitionen. "Die Regierungen in vielen Ländern sind derzeit in der Lage, sich für lange Zeiträume zu sehr niedrigen Zinsen Geld zu leihen, was im Endeffekt den fiskalischen Spielraum erhöht", schreibt die OECD. Ergänzend empfiehlt die OECD wirtschaftliche.....
1. Ich stimme Ihnen ja zu, dass immer größere Schuldenmacherei der Staaten und Zentralbanken immer weniger Wirkung auf die reale Wirtschaft zeigt. Andererseits könnte man natürlich auch Geld in die desolate Infrastruktur stecken statt den Aktien- und Immobilienboom anzuheizen und eine neue Blase zu initiieren. 2. Die OECD wird mit recht mit Skepsis bedacht, wenn sie Prognosen über 1-2 Jahre abgibt. Wie wollen die Autoren im „Grenzen des Wachstums“ die Entwicklung aber bis zu 100 Jahre vorhersagen? Völlig neue wissenschaftliche und technische Entwicklungen (leider auch größere Kriege) können alle Prognosen über den Haufen werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4