Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Schlechte Wirtschaftsdaten verstärken Sorge um Chinas Wachstum
REUTERS

Chinas Währung wertet ab - und weltweit geraten die Märkte unter Druck. Neue Daten belegen, wie gravierend die Wirtschaft der Volksrepublik schwächelt.

Seite 1 von 6
wuxu 12.08.2015, 14:39
1. Ganz normal

Jede Wirtschaft ist Konjunkturzyklen ausgesetzt. Da wird China keine Außnahme sein und das ist auch kein Grund zur Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapomuc01 12.08.2015, 14:45
2. Voraussehbar

Derartige Rückschläge sind doch voraussehbar. Ich wundere mich immer wieder über angebliche Experten, die die Gegenwart immer einfach in die Zukunft projezieren und dann überrascht sind, wenn es anders kommt. Wachstumsrückgänge sind vielleicht für den gesamten Globus nicht schlecht, denn ansonsten könnte der Wachstums-Fetischismus uns noch schneller an der Rand der Verträglichkeit bringen. Wo sind die Experten, die Wege aufzeigen, mehr Menschen ein würdiges Dasein zu gewährleisten ohne alle Resourcen zu verbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 12.08.2015, 14:49
3.

Die Daten aus China können uns nichts anhaben, unser Aufschwung ist robust! tönte es noch vor wenigen Tagen. Scheint nicht der Fall zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 12.08.2015, 14:56
4. Ach so: Einzelhandelsumsätze nur plus 10,5 %

Und das bei einer Inflationsrate von nur 1,4 %.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/176807/umfrage/monatliche-inflationsrate-in-china/
Den Chinesen geht es also erheblich besser als vor einem Jahr.

In Deutschland dagegen liegen die realen saisonbereinigten Einzelhandelsumsätze heute unter denen des Jahres 1994. Und die Kanzlerin kommentiert die Lage mit: "Deutschland geht es gut."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 12.08.2015, 15:04
5. Die Bäume

wachsen eben nicht in den Himmel. Auch in China nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert nau 12.08.2015, 15:08
6. Interessantes Zahlenspiel zum China-Wachstum ...

Das prozentuale Wachstum Chinas erreicht zwar nicht die Dimensionen der Weizenkornlegende, aber nach 64 Jahren würde der Ursprungswert immerhin das ca. 60fache ausmachen, wenn man von einem kontinuierlichen Wachstum von 6,5% ausginge.

Wer glaubt denn, dass die Welt so ein Wachstum inklusive der Ressourcenverbräuche und der Umweltbeeinträchtigungen verkraften könnte?
Daran glauben wohl nur die, die aus Millionen welcher Währung auch immer Billionen machen wollen - koste es, was es wolle zu Lasten der Masse/Armen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 12.08.2015, 15:20
7. standard&poors und kollegen haben auch dieses

problem nicht erkannt. wann bekommen wir endlich eine deutsche oder, besser, europ. ratingagentur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariush 12.08.2015, 15:21
8.

Ahja - 7% Wirtschaftswachstum. üben ZEHN % Wachstum im Einzelhandel. Das ist in der Tat ein Grund zur Sorge...

Solche Meldungen sind genauso sinnvoll wie - Gewinneinbruch: Nur noch 20 Milliarden verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 12.08.2015, 15:28
9. es gibt eigentlich nur eine Form von unbegrenztem Wachstum...

... und das ist der Tumor.
Eine Wirtschaft, die mit durchschnittlich 10 Prozent im Jahr wächst...

... verdoppelt sich alle 8,5 Jahre
... verzehnfacht sich alle 25 Jahre
... verhundertfacht sich alle 50 Jahre
... vertausendfacht sich alle 75 Jahre

Und irgendwo muss das produzierte Zeug ja nun mal hin.
Wer in einen bestehenden Markt hinein wachsen will muss das auf Kosten anderer tun.
Ein tolles Beispiel dafür ist die Eisenbahnsparte von Siemens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6