Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Währungsfonds senkt Prognose für deutsche Wirtschaft
AFP

Die Probleme der Autoindustrie belasten die Wirtschaft hierzulande: Der IWF hat vor dem Treffen der Wirtschaftselite in Davos seine Wachstumsvorhersage für 2019 von 1,9 auf 1,3 Prozent gesenkt.

Seite 1 von 3
panzerknacker 51 21.01.2019, 14:48
1. Das ...

liegt eindeutig am US-Shutdown.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 21.01.2019, 15:00
2. Die Planwirtschaft der Merkel-Politik belastet die Autoindustrie

Der Spiegel schreibt immer "Die Probleme der Autoindustrie", wenn der tatsächliche Verursacher der Probleme die Politik ist.

Aus den Erfahrungen mit DDR 1.0 wissen wir bereits, daß dieses Land sich mit Mauern und Selbstschußanlagen vor der harten Konkurrenz westlicher Länder schützen mußte, weil es nicht konkurrenzfähig war. Merkel und Linksgrün sind gerade dabei, ihre Erfahrungen aus der Jugend zum Aufbau einer neuen sozialistischen Heimat alias DDR 2.0 einzubringen - und fahren damit unsere Wirtschaft erneut an die Wand.

Das Problem der Autoindustrie ist das Problem der Autoindustrie mit der planwirtschaftlichen Politik von Merkel und Co.. Erst wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet und die letzte Firma geschlossen ist, werden wir begreifen, daß dann kein Strom mehr aus der Steckdose kommt und daß man sich dann mit dem Geld aus dem Automaten nichts mehr kaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phantasierender... 21.01.2019, 15:02
3. Na und ?

Wir sind doch selbst schuld wenn wir uns vom Export so abhängig machen. Wer bitteschön soll den daran schuld haben außer wir selbst. Das hat nichts mit den handelszöllen / Showdown / brexit oder sonst was Zutun. Das ist die Ernte unseres wirtschaftlichen erfolgs der letzten Jahrzehnte. Das ist auch garnicht schlimm, aber es ist schlimm oder besser gesagt dumm wenn man die Zeichen der Zeit nicht rechtzeitig erkennt und umschwenkt. Siehe elektromobilität oder Digitalisierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katapultoffel 21.01.2019, 15:17
4. Puh,

Zitat von panzerknacker 51
liegt eindeutig am US-Shutdown.
glück gehabt.
Ich dachte schon es läge an Putin, der AFD, dem Brexit oder Ostdeutschland im allgemeinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_zimmer 21.01.2019, 15:17
5. ... und damit es weiter in Kasse klingelt :

... alle Diesel raus und bitte neue Mogelmobile kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 21.01.2019, 15:22
6. Rückgänge kommen und gehen

Die Krisen kommen und gehen, aber der Kapitalismus bleibt. Müsste sich ja langsam mal rumgesprochen haben. Das sind ja allenfalls kleine Bäuerchen des Systems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 21.01.2019, 15:23
7. Weitere offensichtliche Falschprognose

Für die Weltwirtschaft prognostiziert der Internationale Währungsfonds ein Wachstum der Weltwirtschaft ähnlich wie 2017 (3,5 %). Nur Deutschland -das bisher als Exportnation immer von guten Weltwirtschaftslagen profitierte, soll 2019 abschmieren.
Das ist illusorisch und offenbar gefummelt. Deutschland wird auch 2019 in der Weltwirtschaft stark sein u n d das wird endlich durch eine gestiegene Konsumkraft der Bevölkerung auch von der Binnenentwicklung her unterstützt. Hier würde der Wegfall des "Soli" erheblich helfen, damit die Leute wieder Geld in die Finger kriegen.

Der Spiegel hingegen kolportiert Tatarenmeldungen, die der Lohndrückerei dienen sollen. Die Weltwirschaftsprognosen des Währungsfonds sind gut. Sie beruht auf den Algorithmen des Nobelpreisträgers Lawrence Robert Klein. Hier hat man offenbar einen Anfänger beim Währungsfonds an das Rechnermodell heran gelassen, der mit den Länderdaten fahrlässig spielte.

Aus den vorhandenen Daten für Deutschland geht nur hervor, dass es 2019 eine bessere Wirtschaftsentwicklung wie 2018 geben wird, da der Streit USA-China keinen Einfluss mehr nehmen wird. Auch ist kein vorzeitiger Verlust der Fussball-WM zu erwarten, was D. einen gewaltigen Dämpfer versetzt hat und nicht wieder ein Extrem-Sommer. Die Automobilindustrie wird sich wieder fangen, die in 2018 von vielen Medien sehr bösartig angegangen wurde, die offenbar Deutschland hassen und sich durch die Moralsosse ernähren, in der sie sich suhlen.
Ich prognostiziere deshalb für Deutschland 2 % Wirtschaftswachstum 2019. Bei einem verringerten Bierabsatz. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 21.01.2019, 15:33
8. Krachend gescheitert

Das Geschäftsmodell Betrug, der neue Abgastest und das Verschlafen des Themas alternativer Antriebe könnte nicht ohne Folgen bleiben. Jetzt merken die arroganten Autobauer, dass plötzlich ganz neue Mitspielen auftauen, die im Geld schwimmen und das Thema selbstfahrenden Auto unter sich ausmachen. Auch wenn Daimler und BMW sich in der Entwicklung jetzt zusammentun - gegen die Kapitalkraft von Googel bleiben sie halt nur Statisten. Der Zug ist wohl abgefahren - und wir weinen immer noch um das Alteisen Diesel und versuchen das tote Pferd weiter zu Reiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 21.01.2019, 15:34
9. Industriefeindlicher Umweltwahn

In keinem Industrieland der Erde herrscht so ein industriefeindlicher Umweltwahn, geprägt von Ideologie und Halbwissen. Parteien mit überwiegend öffentlich alimentierter Wählerschaft zerstören den Industriestandort Deutschland, weil selbst nicht unmittelbar betroffen. Gleichzeitig wird der Haushalt für Arbeit und Soziales geplündert. Mal sehen, wie lange der Staat mit sinkenden Steuereinnahmen seine eigenen Gegner noch alimentieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3