Forum: Wirtschaft
Konjunktur in Zeiten des Terrors: Die Angst bedroht den Aufschwung
AFP

Die Anschläge von Paris treffen die Wirtschaft in einer ohnehin schwierigen Phase: Die Verunsicherung ist groß, investiert wird wenig. Die Folgen könnten gravierend werden - auch für Deutschland.

Seite 2 von 6
picassoundich 22.11.2015, 17:39
10. Es ist ein Rattenschwanz

Das eine Übel bringt das andere mit sich als logische Konsequenz. Lesen Sie alle "Inside IS" von Jürgen Todenhöfer. Kommt zur Vernunft und macht endlich die Grenzen dicht. Oder stellt Euch auf ein Leben im Terror ein, alla Israel. Danke, liebe Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 22.11.2015, 17:49
11. in Europa Angst, in USA Aufschwung

dank der "Demokratiewelle" in der Ukraine/Santionen und Nordafrika/Nahost brechen für Europa ganze Märkte weg. Unsere ehemaligen besten Kunden jagen sich jetzt gegenseitig im Bürgerkrieg mit dem Messer durchs Land.
Unsere Freunde in Übersee machen derweil im Iran und mit Russland die besten Geschäfte. Wenn sich Steinmeier in Teheran in den Sessel setzt kann er sich darauf verlassen das ein amerik. Konzernlenker in gerade frisch für ihn vorgewärmt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 22.11.2015, 17:52
12.

Es ist geradezu lächerlich, ständig nach irgendwelchen externen Gründen für die Probleme der Wirtschaft zu suchen. Die Probleme der Wirtschaft sind hausgemacht. Es wird zu viel Geld für Unsinn ausgegeben (z.B. Beratung oder Werbung), die wirklich fähigen Mitarbeiter werden nicht entsprechend bezahlt, dafür von vielen unfähigen Mitarbeitern auf der Karrieretreppe überholt (Beziehungen spielen auch heute noch eine viel zu große Rolle), die "Top"-Manager denken nicht in Jahren, sondern in Quartalen, und dann hauptsächlich an sich. So mancher "Top"-Manager ist doch froh, wenn er seine eigene Inkompetenz hinter externen "Gründen" verstecken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucfort 22.11.2015, 17:56
13. Deutsche Unternehmen bald ein Fall für die Fürsorge?

Es hat durchaus etwas Rührendes, wenn Herr Professor ob seiner Wahrnehmung in der Voradventszeit zum virtuellen Klingelbeutel greift, der gebeutelten deutschen Unternehmen wegen. Die Lage, mein Gott, die Lage. Wie soll denn da noch ein anständiger Unternehmer eine neue Maximalrendite erzielen können? Selbst geheimste Hochtechnologie aus den geheimsten Forschungslaboren bei VW werden in böswilliger Absicht an den Pranger gestellt! Jedoch gemach, gemach. Herr Schäuble hat angesichts der äußerst schwierigen Situation für die deutschen Unternehmen bestimmt einen Rettungsplan in einer seiner Schubladen, wie in der Krise vor 7 Jahren, als die Banken wegen ihres Vernunft beiseite lassenden Profitwahns gerettet werden mussten. Unser guter Herr Schäuble, der Psychiater für dem Gier-Wahn erlegene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afterthem 22.11.2015, 17:56
14. Ooh

Die Gefahr von neuen Anschlägen mag iminent hoch sein und auch der Anschlag in New York mag einen kurzen Augenblick minimale wirtschaftliche Verzögerung in der westlichen Welt hervorgerufen haben. Das wars aber auch schon.
Für den Irak, Syrien, Lybien, etc mag das gelten. In der Türkei schon nicht mehr.
Seit wann gehören Unternehmer zu den furchtsamen Anteilen in der Bevölkerung. Das widerspricht sich per se. Die haben noch ganz andere Risiken und reagieren eher pragmatisch.

Es ist wohl mehr die persöhnliche Empfindung des Herrn Professors.
Ich halte es für sehr,sehr Verantwortungslos die Drahtzieher auf solche eine Aussicht hoffen zu lassen.
Defätismus nennt man das doch.
Körperliche Tätigkeiten an frischer Luft, statt nur Schreibtischarbeit hilft. Und das meine ich ernst. Ebenso auch mal mehre Tage nicht soviel TV, Zeitung usw.
Auch das Hollande von Krieg spricht, ist schon viel zu hoch gegriffen und erhöht die Rolle der Terroristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfueru 22.11.2015, 18:03
15. In den letzten 50 Jahren

wurde von vielen Ländern incl. Deutschland und Unternehmen von der "Substanz gelebt". Keine Rücklagen oder erst, wenn es gar nicht mehr anders ging, Investitionen "auf Pump" und Gewinnmaximierung auf das Niveau, welches man brauchte - nicht jenes, welches vernünftig war. In sog. Notlagen fehlt dann die nötige Reserve. Wenn einem Staat oder einer staatlichen Institution Geld fehlt, kann er (sie) dem Bürger in die Tasche greifen. Einem Unternehmen fehlt diese Möglichkeit - und die Bank steht auch nicht unbegrenzt zur Verfügung. Und auch Bürger sind nur begrenzt abschöpfbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 22.11.2015, 18:04
16.

Ich glaube nicht, daß der "Terror" irgendeinen Negativeinfluß auf die französische Wirtschaft hat. Im Gegenteil. Hollandes Kriegstrommelei dürfte dem militärisch-industriellen Komplex zu einem neuen Aufschwung verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 22.11.2015, 18:04
17. Volle Zustimmung

Ich finde ein sehr guter Artikel, dem ich voll zustimme. Ruhe kann in der derzeitigen Situation nur von einer Regierung kommen, die die Bevölkerung mitnimmt und überzeugen agiert. Leider kann ich das derzeit nicht erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ethelbertgrabenhorst 22.11.2015, 18:06
18. Wer hat Angst?

Liebe Medien, niemand hat Angst. Die Fußballstadien waren alle voll. Alle wissen dass wir seit 9/11 nur 2 Terrortote zu beklagen haben, aber ca. 68.000 Verkehrstote. Also wenn jemand Angst hat dann ein paar Alltagsradler. Also keine Angst, und lieber Innenminister, keine Stadien mehr absperren. Ich glaube das war nur um zu zeigen, dass sie auch am Start sind. Schon der Vater von unserer Kriegsministerin hatte seiner Zeit als Landespappi einen Terroranschlag getürkt, (Oh ist das jetzt Rassismus?) um auf eine 'prekäre Situation' aufmerksam zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 22.11.2015, 18:15
19. Ergebnisse der Deutschland GmbH

im Aufschwung sind so ernüchternd wie die Pleiten, die sie produziert. Realisiert endlich die Pleite, dann gibt es weniger investitionslose Opfer, mehr ökonomische Hoffnungsträger. Wie sagte einst ein schüchternes Volk angesichts der politischen Wirklichkeit. Der Letzte macht das Licht aus. Das sollten wir auch tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6