Forum: Wirtschaft
Konjunktur in Zeiten des Terrors: Die Angst bedroht den Aufschwung
AFP

Die Anschläge von Paris treffen die Wirtschaft in einer ohnehin schwierigen Phase: Die Verunsicherung ist groß, investiert wird wenig. Die Folgen könnten gravierend werden - auch für Deutschland.

Seite 3 von 6
Ruhri1972 22.11.2015, 18:21
20.

Das der DAX ein Dreimonatshoch hat, ist kein Indikator für wunderbare Wirtschaftskraft. Er ist Indikator für die Kapitalinflation - ein nicht zu unterschätzender Faktor. Die EZB lässt gruessen. Viele internationale Unternehmen sehen mittlerweile den Standort Deutschland kritischer, da geltendes Recht durch die Regierung mehrfach gebrochen wurde. Dies fließt in Investitionsentscheidungen mit ein (Rechtssicherheit). Städte mit Ghetto-Bildung und starken Familien-Clans müssen bereits Unternehmens Rückzüge verzeichnen. Auch dies sind harte Standortfaktoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Popper II. 22.11.2015, 18:27
21. Das Örakel von Spon

Wann lag Hr. Prof. Müller mit seinen - nennen wir es mal euphemistisch - "Prognosen" eigentlich das letzte Mal richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 22.11.2015, 18:29
22. Unverantwortlich

Diese Bilder vom anderen Artikel in diesem Theater ueber geschlossenen EU-Grenzen sind schwer ertraeglich. Ein-beinige die von Pakistan hierher humpeln, Baby's, die unter die Raeder kommen, Frauen, die zusammenbrechen, sind schwer ertraeglich.

Es ist ein Spagat im Kopf, dass man diesen Leuten zwar jetzt helfen muss, andererseits aber aber sofort oder besser rueckwirkend damit aufhoeren muss, deren Lebensgrundlage durch Auslands-Militarismus und irgendwelche Strafaktionen zu zerstoeren.

Dieser Vorwurf geht vor allem an den ruecksichtslosesten Scharfmacher im EU Raum, Hollande. Wobei dieser weltweit nicht alleine ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle2014 22.11.2015, 18:35
23. Terror, blabla...

Der Terror hat bisher noch null Einfluss. Wir stehen kurz vor einer weiteren Industr. Revolution (Robotik) und Deutschland hinkt den USA und Japan stark hinterher. Es stimmt, wir investieren viel zu wenig, aber das hat andere Gründe... jetzt langsam kommt dann noch das Problem Flüchtlingskrise hinzu und wird uns weiter treffen. Anstatt in R&D zu investieren, werden dann die Reserven für Migranten ausgegeben (Steuererhöhungen!) und aufwendig Arbeiter ausgebildet, für die es aber bald keine Jobs geben wird. Deutschland wird so den Anschluss an die Weltspitze verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globus1 22.11.2015, 19:22
24. Wo kann ich denn sicher investieren? So einfach ist das nicht

Wenn ich ein Haus baue, um es zu vermieten, dann muss ich sicher sein können, dass ich solvente Mieter bekomme.

Wenn aber in der Nähe meines neu erbauten Hauses ein Flüchtlingsblock errichtet wird, dann kann ich meine Rendite vergessen, da dort wenige solvente Mieter hinziehen wollen.

Das hat nicht nur etwas mit Angst vor Terror zu tun, sondern hat mit begründeten ursächlichen Zusammenhängen zu tun, die ich als Investor nicht beeinflussen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 22.11.2015, 19:24
25. Stimmungen

Investitionen haben ebenso wie der Aktienmarkt kaum noch etwas mit der Realwirtschaft zu tun. Bei Beidem geht es fast nur noch um Stimmungen, Prognosen und Ängste. Deshalb ist die derzeitige Lage Gift für die Wirtschaft. Natürlich läßt sich nur schwer nachvollziehen, leider ist es trotzdem so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 22.11.2015, 19:32
26.

Ich weiß jetzt nicht.

Die Tatsache, daß ich mittlerweile keinerlei - für meine Altersversorgung wichtige - Zinsen auf mein Guthaben bekomme, daß der Euro ständig weiter entwertet wird, daß sich europäische Länder wieder Feind sind, daß wir uns und unsere Wirtschaft den Amerikaner ausliefern, daß wir uns wohl bald wieder in nem doofen Krieg, den wir nicht wollen, wiederfinden usw usw….

Irgendwie tauchen in der Liste der Verursacher der mir direkt schadenden Dinge nirgendwo die paar Idioten des IS auf. Sondern Leute, die eigentlich - angeblich - zu uns gehören und zu unserem Wohle handeln sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani272 22.11.2015, 19:39
27. Kommt auf die Branche an

Waffenhersteller, Alarmanlagenbauer, Überlebensutensilien, Sicherheitsfirmen usw.. werden richtig gute Geschäfte machen.
Diese wiederum werden große SUV u. Ä. kaufen und der Laden läuft rund.
Ich denke mal auch, dass jede Menge Abhörkram bestellt werden wird von den EU Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 22.11.2015, 19:41
28. Oder die neuen deutschen Väter sind alle um die sechzig Jahre alt - mit dreißig Jahre jüngeren Müttern ihrer Kinder!

Zitat von eagle2014
... jetzt langsam kommt dann noch das Problem Flüchtlingskrise hinzu und wird uns weiter treffen. Anstatt in R&D zu investieren, werden dann die Reserven für Migranten ausgegeben (Steuererhöhungen!) und aufwendig Arbeiter ausgebildet, für die es aber bald keine Jobs geben wird. Deutschland wird so den Anschluss an die Weltspitze verlieren.
Die Hoffnung für Deutschland sind laut "Expertenmeinung" die vielen hoch motivierten Migranten-Kinder, die in zwanzig Jahren mit bahnbrechenden Innovationen unsere Renten finanzieren werden - wir Autochthonen waren ja die letzten Dekaden nicht wieder gut zu machen vervielfältigungsunfreudig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boettcherkiel 22.11.2015, 19:45
29. AUFRUF!!! : Pierre Vogel (Salafist) auf Youtube kritisch benoten!!!

Hallo liebe Forumgemeinde, ich schätze Ihre Haltungen und Meinungen!!!
Deswegen, schauen Sie sich bitte die Videos von Pierre Vogel auf youtube an und benoten Sie sie bitte genauso kritisch, wie Sie hier in diesem Forum/ und anderen Foren schreiben. Das würde meiner Meinung nach helfen, um diesen Menschen zu disqualifizieren!!! Vive la France!!! Vive la liberté!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6