Forum: Wirtschaft
Konjunkturplus: Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2,85 Millionen
ddp

Das deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut.

Seite 2 von 27
sakura.mädchen 31.05.2012, 10:27
10. Das ist so ein Witz...

Wenn die netten Damen und Herren die Arbeitslosen so behandeln, wie mein Betreuer mich letzte Woche behandelt hat, dann ist das kein Wunder! Zitat "Wir brauchen sie doch garnicht als arbeitslos führen, sie haben doch eine geringfügige Beschäftigung!" Genau, danke... Ich bin mit meinem vor ein paar Monaten erworbenen Diplom ja nicht auf Arbeitssuche, weil ich ja einen 400€-Job habe! Ich werde von Arbeitsamt wie ein Klotz am Bein behandelt, weil die garnicht wissen, was Sie mit mir machen sollen... Daher lieber loswerden, dann sinken auch die Arbeitslosenzahlen!! Deutschland du verkommst immer mehr zu einem Witz!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 31.05.2012, 10:31
11.

Zitat von Gemüsepizza
"Das deutsche Jobwunder" "Für Jobsucher herrschen [...] goldene Zeiten" Unglaublich wie hier Regierungs-Propaganda mittlerweile vollkommen regelmäßig und vollkommen kritiklos abgedruckt wird. Kein einziges Wort darüber, wie die Regierung die Arbeitslosenzahlen schönrechnet, kein einziges Wort über die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor. Ein Armutszeugnis für den SPIEGEL.
Menschenverachten? Mein Gott, gehen Sie mal nach China. Wie sich manche hier aufplustern und künstlich empören.

Ich weiß nicht mehr welcher Wissenschaftler es sagte aber hier im Spiegel Forum sieht man es immer Recht gut, dass der Mensch immer mehr meckere, desto höher der Wohlstand wird.

Viele Menschen wären Arbeitslos wenn es den Niedriglohnsektor nicht gäbe. Bedanken Sie sich beider Globalisierung oder sonstwem. Nichts desto trotz haben auch Niedriglöhner einen höheren Lebensstandard als vor 30 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleifel 31.05.2012, 10:31
12. Von BA gesponsert?

Was ist nur aus dem Spiegel geworden? Schreibt ihr kritisch aufklärend für den Leser oder macht ihr "Propaganda" für die Politik und ihre angeschlossenen Institutionen?
Die Übernahme solcher Meldungen ohne genauere Darstellung, übrigens auch aus den erweiterten Zahlen der BA selbst, sollte für den Spiegel eigentlich selbstverständlich sein! Eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbf325e 31.05.2012, 10:33
13. Ein Wunder ist, dass ...

Zitat von j.anus
Abschreiben einer DPA-Meldung. Die Medien entwickeln sich mehr und mehr zu willigen Jubelpersern. Dass die tollen Jobs überwiegend befristete und/oder lausig bezahlte Leiharbeitjobs sind, wird wie üblich nicht erwähnt.
... es in diesem Land noch überhaupt irgendwie funktioniert mit den ganzen Miesepetern und Jammerlappen überall.

Einfach mal akzeptieren, dass es auch positive Entwicklungen gibt, geht nicht. Überall das Elend der Massen und der Untergang der Freiheit. Klar, das wäre in einem sozialistischen Land viel, viel besser. Das zeigen ja auch alle historischen und aktuellen Beispiele.

Und wenn Euch der Heiland persönlich erschiene, wäre wahrscheinlich sein Frisur und seine Einstellung zu den anderen "Weltreligionen" auch nicht recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 31.05.2012, 10:35
14. "...menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor."

Zitat von Gemüsepizza
"Das deutsche Jobwunder" "Für Jobsucher herrschen [...] goldene Zeiten" Unglaublich wie hier Regierungs-Propaganda mittlerweile vollkommen regelmäßig und vollkommen kritiklos abgedruckt wird. Kein einziges Wort darüber, wie die Regierung die Arbeitslosenzahlen schönrechnet, kein einziges Wort über die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor. Ein Armutszeugnis für den SPIEGEL.
Das ist keineswegs menschenverachtend, sondern es handelt sich um geringe Entlohnung. Anderenfalls wären das genauso gute Jobs wie alle anderen auch.
Niemand verachtet Geringverdiener, aber viele Geringverdiener verachten ihre Arbeitgeber. In diesem Fall sollte man sich dringend höherqualifizieren, kündigen und etwas besseres anfangen.
Die Arbeitgeber verdienen an einem € 3000 Mitarbeiter mehr als an einem € 1000 Mitarbeiter, sind also interessiert "teure" Mitarbeiter
"auszubeuten". Hier herrscht auch die größte Nachfrage, weil unser Hochlohnland mit Niedriglohnsektor allein nicht genügend Mehrwert zur sozialen Umverteilung erwirtschaften könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fwittkopf 31.05.2012, 10:36
15. Absagenindex

Mein Absagenindex steht auf 120, Tendenz steigend.
Der Index der Einladungen bei 5, Tendenz fallend.
Drastisch gefallen ist der Gehaltsindex, minus 15000.
Wer hat uns verraten,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossi Ostborn2.0 31.05.2012, 10:37
16.

Zitat von mehmetyildirim88
Ich, 23 Jahre alt, Studium als Übersetzer in Heidelberg abgeschlossen, bin Wachmann in einer Nudelfabrik. Ich appelliere an die Zuständigen zurück auf den Boden der Tatsachen zu kommen. Die Wahrheit sieht ziemlich grausig aus...
So bedauerlich das für Sie persönlich ist, aber die ARBEITSLOSENSTATISTIK ist keine Statistik über die Zufriedenheit der Arbeitnehmer mit ihrer jetzigen Lebenssituation.

Und wenn Sie 23 sind, mit abgeschlossenem Studium, dann steht ihnen doch die Welt offen. Sie müssen ja nicht in Heidelberg bleiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derknecht 31.05.2012, 10:37
17.

Is ja toll da haben sie wieder ne neue Formel gefunden oder einfach eine Gruppe aus dem Raster genommen.
Interessanter wären wieviele Menschen vom Staat unterstützt bzw. vollständig finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleifel 31.05.2012, 10:39
18. Zu Beitrag 6

"Bevor jetzt die ganzen Leute aus ihren Löchern kommen, um mit ihrem "beschönigte Zahlen"-Gejammere anzufangen muss ich jetzt einfach sagen.."
Schön, belassen Sie es auch dabei. Diese Zahlen zeigen nur einen kleinen Ausschnitt der Wirklichkeit. Und nur den wollen Sie offensichtlich sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magetasalex 31.05.2012, 10:40
19. Stimmt!

Zitat von lanre
Viele Menschen wären Arbeitslos wenn es den Niedriglohnsektor nicht gäbe. Bedanken Sie sich beider Globalisierung oder sonstwem. Nichts desto trotz haben auch Niedriglöhner einen höheren Lebensstandard als vor 30 Jahren.
Uns Deutschen geht es supi. Selbst unseren Obdachlosen geht es supi. Gestern sah ich zwei von Ihnen, die ein Händy in der Hand hielten. Viele Obdachlose müßten auch verhungern, wenn sie nicht genug zu essen bekämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27