Forum: Wirtschaft
Konjunkturplus: Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2,85 Millionen
ddp

Das deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut.

Seite 7 von 27
No_Name 31.05.2012, 11:22
60. Solche Jobs?

Wie die von Herrn Wallraff? Danke, Frau Dr. Merkel. Danke Spon fürs Jubeln!!

http://www.spiegel.de/kultur/tv/paketdienst-gls-guenter-wallraff-undercover-fuer-rtl-und-zeit-unterwegs-a-836048.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 31.05.2012, 11:22
61. Wunder

Zitat von baaltomekk
Bevor jetzt die ganzen Leute aus ihren Löchern kommen, um mit ihrem "beschönigte Zahlen"-Gejammere anzufangen muss ich jetzt einfach sagen, dass diese Entwicklung auf jeden Fall sehr positiv ist. Selbst wenn die Zahlen insgesamt nach unten "korrigiert" sind, ist die Tendenz echt.
Man sollte immer die Arbeitslosenzahlen mit der Summe des sozialversicherungspflichtigem Entgelt vergleichen.

Und sich darüber wundern, dass sinkenden Arbeitslosenzahlen gleichzeitig sinkendes sozialversicherungspflichtiges Entgelt gegenüber steht.

Und jetzt wundern und wundern und wundern (und vielleicht auch mal nachdenken, nachdenken, nachdenken.).
MFG
jolip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotverschiebung 31.05.2012, 11:22
62. ?

Zitat von janne2109
Und es wäre schön, wenn man die Politik auch für diese (besten) Zahlen verantwortlich machen würde...
warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platow 31.05.2012, 11:24
64. die DDR ist auch in den Nachrichten

schon lange in der BRD angekommen. Wer zweifel an den Zahlen äussert ist natürlich ein Wirtschaftsaufschwung-5Jahres-Schönrechner-Verweigerer und gehört mundtot gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 31.05.2012, 11:26
65. 4,6 Mio ALG II

Zitat von heineborel
Wo haben Sie die denn alle her?
2011 waren es allein 4,6 Millionen ALG II - Empfänger:

• Leistungsempfänger von Arbeitslosengeld II bis 2012 | Statistik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobbykratie 31.05.2012, 11:27
66. Deutsche Arbeiter werden weiter verarmen

...wäre auch eine Schlagzeile, die sicher näher an der Realität läge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 31.05.2012, 11:27
67. Ihr einfaches Gemüt fasziniert mich:

Zitat von janne2109
......Allerdings hat der Jobaufschwung an Tempo verloren..... wäre ja ein Wunder wenn diese Zahlen ohne Kritik daher kommen würden. Und es wäre schön, wenn man die Politik auch für diese (besten) Zahlen verantwortlich machen würde, statt immer zu meckern. Wählt mal alle die SPD, dann haben wir bald wieder andere Zahlen.
Unverhohlene Propaganda aus dem Volksempfänger ( SPON ) für noch nicht völlig verdaddelte.
Genau aus dem Grund laufen uns die Sozialausgaben auch ins Uferlose:
Aufstocker, 1-Eurojobber, Hartzer, Minirenten-Bezieher, und und und
Wir haben aber einen Job-Boom weil es leicht ist, solch einfach gestrickten Gemütern wie Ihnen immer wieder die gleichen Lügen aufzutischen.
Mathematik ( Statistik ) ist nicht Ihre Stärke ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobbykratie 31.05.2012, 11:28
68. warum die FTD wohl ganz anders titelt?

Zitat von sysop
Das deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut.
Komisch. Das steht in der FTD aber ganz anders:
Kaum veränderte Zahlen: Arbeitsmarkt folgt Negativsignalen der Wirtschaft | FTD.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 31.05.2012, 11:28
69. Ihre Darstellung des harten Wettbewerbes ist richtig

Zitat von Der_Landstreicher
Es ist einfach herrlich immer und immer wieder die Meldungen über sinkende Arbeitslosenzahlen zu lesen. Ich frage mich wo die alle hin sind bei den auf der anderen Seite unzähligen Meldungen über hunderte Entlassungen hier und tausende Entlassungen dort. Es ist nur komisch, dass gleichzeitig immer mehr Jobs im Niedriglohnsektor "geschaffen" werden. Und warum stellen Unternehmen denn so viele Mini-Jobber ein oder Leute die vom Amt vermittelt werden zur "Umschulung"? Weil der Arbeitgeber vom Amt dafür Zuschüsse bekommt - und die sind nicht unerheblich, wenn man jeden Vermittelten nach der Probezeit wieder rausschmeißt und sich einen neuen Arbeiter kommen lässt! Und wieso sind so viele Ingenieure arbeitssuchend, wenn doch "teure" Mitarbeiter gefragt sind? Weil es immer Leute gibt die sich unter Wert verkaufen! Weil es immer jemanden gibt der die Arbeit für weniger Geld verrichtet nur um überhaupt Arbeit zu haben. Wieso gibt es so viele Subunternehmen die engagiert werden um die gleiche Arbeit zu verrichten wie die Stammbelegschaft? Weil sie es für weniger Geld machen! Einen gutbezahlten Job kriegt man doch nur noch, wenn man unabkömmlich ist - halt einer der wenigen die etwas bestimmtes, gefragtes können. Da kann man sein Gehalt noch verhandeln. Überall sonst muss man sich der Gnade des Arbeitgebers ausliefern anständig bezahlt zu werden oder auf eine Gewerkschaft hoffen.
Man könnte auch von Verdrängungswettbewerb sprechen. Das gilt für Betriebe wie auch für Arbeitsplätze. Besondern ärgerlich ist das Gejammer von Jungakademikern, die am Markt vorbeistudiert haben, wohlwissend, welche Branchen händeringend Fachkräfte benötigen wie z.B. gute IT Leute.
Bei den Geringverdienern und Arbeitslosen würde mich eine Statistik über deren Ausbildungstand auch bzgl. Sprache interessieren.
Mit den am schwersten Vermittelbaren kann man auch im Sozialismus nichts anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27