Forum: Wirtschaft
Konjunkturschwäche: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick
Kay Nietfeld/ DPA

Die Zeit ständig wachsender Überschüsse scheint vorbei. Finanzminister Scholz muss sich daran gewöhnen, Haushaltslöcher zu stopfen - und will sich nach SPIEGEL-Informationen bei der Flüchtlingsrücklage bedienen.

Seite 1 von 4
weltverbesserer75 19.04.2019, 18:32
1.

Wieder einmal verschiebt die deutsche Politik die Probleme in die Zukunft, wo die (heute) junge Generation sie dann lösen muss. Was will man den jungen Menschen eigentlich noch alles aufbürden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 19.04.2019, 18:33
2. Wir schaffen das ...

denn Wir schaffen alles. Auch wenn uns jetzt langsam auffällt - das kostet Geld. Viel Geld. So viel Geld, dass Wir das schaffen wollen, was Wir nicht mehr schaffen können. Die grenzenlose Freiheit des Einzelnen erweist sich auf einmal als Gefahr für die Allgemeinheit. Jeder - der diese Entwicklung prognostiziert hat und jeder der es weiter ausspricht, ist natürlich ein Rechter. Denn Wir schaffen das - was Wir nicht schaffen können. Aber Wir schaffen es. Irgendwie. Auf Kosten der Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 19.04.2019, 18:34
3. Ich möchte Scholz, das Valium, trösten ...

Es kommen noch 2 weitere Haushalte bis zum Ende der Groko, dann wird er doch Kanzler! ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 19.04.2019, 18:37
4. Na sowas, auf einmal

gibts Haushaltslöcher. Ist klar, wenn die Diskussion um Renten geht, muss ja ein Grund her um die Begehrlichkeiten abzuwürgen.
Der Staat wird nie genug Geld einnehmen um damit solide zu haushalten. Das liegt aber nicht am hohen Steueraufkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasmeinhold 19.04.2019, 18:41
5. Komisch!

Nennt man in der freien Wirtschaft solche Buchungstricks eventuell Bilanzfälschung?
Und ist das, nur eventuell natürlich, vielleicht sogar kriminell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 19.04.2019, 18:46
6. Der Kampf der Politkaste gegen den unverschämten Bürger.

"und will sich nach SPIEGEL-Informationen bei der Flüchtlingsrücklage bedienen."

Da fliessen offenbar die Zwangsabgaben der arbeitenden Bevölkerung hin und werden gebunkert.

Gestern hat der Bürgermeister der verwahrlosten Stadt Deutschlands, Tübingen, in einer Diskussionsrunde offenbart, dass seine Stadt 1.000 neue Wohnungen gebaut hat. Nur für Immigranten. Die eigenen Leute lässt dieser Volkstribun gegen die Pumpe laufen. Kein Geld da.

Da reicht es dann noch nicht einmal für Besen und Schubkarren, die er den Immigranten in die Hand drückt, um denen die jahrzehntelange Beschäftigungslosigkeit etwas kurzweiliger zu gestalten. Ein Humanist ist das, der schon vom Äusseren her einen verwahrlosten Eindruck macht. Da verkommt seine Stadt im Dreck und er schützt die Immigranten gegen die unverschämten Bürger, die nach einer sauberen Stadt schreien und saubere Sozial- Wohnungen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skunkfunk 19.04.2019, 18:47
7. Die fetten Jahre

sind vorbei.Man darf gespannt sein, wie die Regierung mit dieser neuen Situation umgehen wird. Wird man uns die gleiche Sparpolitik empfehlen, die man den Südeuropäern zugemutet hat. Wie gesagt, man darf gespannt sein. Der Club Med wird Deutschland sehr genau beobachten :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strohsee 19.04.2019, 19:03
8. Es ist halt wie immer ...

... wenn's finanziell eng wird, müssen die Ärmsten der Armen ("gestern": die Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger sowie die Gering- und Kleinverdiener durch die Agenda 2010 mit Hartz4, "heute": die Flüchtlinge, und "morgen": ??, man wird schon jemand finden) herhalten, "den Gürtel enger schnallen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 19.04.2019, 19:19
9. Keine Sorge.

Geld ist genug da. Schliesslich gönnen wir uns den grössten Bundestag aller Zeiten, das zweitgrösste Parlament weltweit nach dem chinesischen Volkskongress.
Und nach der nächsten Wahl werden es noch mehr Kostgänge.. äh, Abgeordnete, wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4