Forum: Wirtschaft
Konjunktursorgen in Deutschland: Das Land mit der roten Laterne
Jan Woitas/ DPA

Deutschlands Volkswirtschaft wächst derzeit so langsam wie kaum eine andere in Europa. Hält der Trend an, werden wir zum nächsten Problemfall für den Euro.

Seite 12 von 46
mickygold 28.07.2019, 11:38
110. Wer aufhört besser zu werden...

...hört auf gut zu sein.
Die hiesige Autoindustrie hat den Schuss nicht gehört und dèr allseitige Glaube an ewiges Wachstum ist Selbstbetrug. Hinzu kommen Umweltprobleme mit dramatischen Zukunftsvisionen. Nur wenn endlich auf allen Ebenen begriffen wird, dass hier gravierendes Umdenken angesagt ist, wird sich etwas zum besseren wenden.

Beitrag melden
ankaf 28.07.2019, 11:39
111.

Zitat von syracusa
Dieser Dummfug wird durch ständige Wiederholung nicht plötzlich wahr. Tatsache ist vielmehr, dass die Target-Salden KEINE Kredite sind, und KEIN Guthaben darstellen. Sie sind Salden. Diese braucht man in einem gemeinsamen Währungsraum nicht wirklich, oder haben Sie schon von Target-Salden beim Handel zwischen Bayern und MeckPomm gehört? Sie dienen lediglich einem Überblick, um sehen zu können, wie sich nationale Währungen entwickeln würden, falls ein Staat aus der Währungsunion herauslöst. Damit wird also nur ausgedrückt, wie die Lira zum Euro steht, falls Italien aus der Eurozone ausschert und zur Lira zurück kehrt.
Quatsch, aber Sie sind einfach unbelehrbar.
Italien gibt bereits Minibots aus und leitet damit eine Paralellwährung zum Euro ein und irgendwann wird Italien aus reinem Selbsterhaltungstrieb den Euro verlassen und eine neue Lira einführen, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Die italienische Industrie ist auf den Stand von 1985 zurückgefallen, ein Viertel der italienischen Industrieunternehmen sind seit 2010 pleite gegangen und wenn Italien den Euro verläßt, dass werden ihre "Buchungsposten" von irgendwem bezahlt werden müssen, da sie Forderungen der Deutschen Bundesbank sind.

Beitrag melden
karlsiegfried 28.07.2019, 11:41
112. Nix neues

Bäume und Wachstum wachsen nicht in den Himmel. Die deustche Wirtschaft ist schon ein recht grosser Baum. So um die 10 Meter. Wie gross soll er noch werden? 100 Meter oder was? Geht aber nicht. Natürlich hat er jetzt Wachstunsprobleme. Die anderen Länder sind kleinere Bäume. Irgendwo bis 6 oder 7 Meter. Natürlich sind deren Wachstumschancen höher. Also kein Grund zum jammern. Gejammert werden sollte nur über die politischen Fanasten, welche verlogen verkünden, der deutsche Baum (Wirtschaft) könne bis zum Mond wachsen.

Beitrag melden
josho 28.07.2019, 11:41
113. Indianische Antwort auf....

diesen düsteren Beitrag: „Vieles ist töricht an Eurer Zivilisation. Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld nach, bis Ihr so viel habt, daß Ihr gar nicht lang genug leben könnt, um es auszugeben. Ihr plündert die Wälder, den Boden, Ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe, als käme nach euch keine Generation mehr, die all dies ebenfalls braucht. Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt, während ihr immer größere Bomben baut, um jene Welt, die ihr jetzt habt, zu zerstören.‘‘

Beitrag melden
rico76 28.07.2019, 11:42
114. Jammern auf hohem Niveau

Andere europäische Länder würden sich über einen derartigen Artikel freuen. Die Euro- Krise, verbuchen mit den niedrigen Zinsen hat Deutschland doch erst diesen Aufschwung ermöglicht. Ich glaube, es ist etwas vermessen, typisch Sommerloch. Jetzt ist es eher an der Zeit in Infrastruktur und Bindung massiv zu investieren, Aufstiegschancen zu lockern, Sozialsysteme zu erneuern LTE flächendeckend bereitzustellen, die Pflegeversicherung als Vollversicherung zu etablieren, Straßenpanzer (SUV, Pick-Up etc.) zu sanktionieren, Dieselförderung abschaffen, Jet A1 und Schweröl besteuern, Umsatzsteuer hoch auf 21% etc.

Beitrag melden
theeuropedeal 28.07.2019, 11:42
115. wie suspekt... es geht immer um deutsches Geld

egal was Deutschland macht... es ist falsch... boomt unsere Wirtschaft und bietet Arbeitsplätze, Möglichkeiten für Zulieferer und Steuern machen wir den anderen das Leben schwer weil Die Welt lieber deutsche Waren kauft.... schwächelt unsere Leistung nur 1 mal sind wir auch die bösen, da verlieren auf einmal die anderen Länder die Möglichkeit sich als Zulieferer zu beteiligen, Ihre Arbeitslosen Kinder bei uns in Lohn und Brot zu bringen und auf wertet der Euro ab... oh wie schade... jetzt kann Polen und Ungarn ihre Waren doch schön günstig verkaufen... läuft dich... oder fehlen jetzt die sprudelnden Steuereinnahmen aus Deutschland die das ganze System stützen? sucht den Fehler mal bei euch...

Beitrag melden
postmaterialist2011 28.07.2019, 11:45
116. Gruselige Kommentare !

Da ist die geballte "Bild" Wirtschaftskompetenz mal wieder vereint. Leute , da ich keine Ahnung von Quantenphysik habe, würde ich mich zu diesem Thema immer raushalten. Beim Thema "Wirtschaft" quatscht jeder mit, auch wenn er, wie hier gesehen, so gar keine Ahnung hat.
Nein, die Aufnahme von knapp 2 Millionen Flüchtlingen, hat so gar nichts mit dem wirtschaftlichen Abschwung zu tun, wir haben seit 2015 zwischen 20 und 60 Mrd. € Haushaltsüberschuss pro Jahr (mehr denn je zuvor). Auch durch den Flüchtlingszuzug wurden viele höchst notwendige Investitionen getätigt, die sich positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt haben. Viele junge Flüchtlinge werden in der Schule gut ausgebildet und sprechen neben Arabisch (und oft Englisch oder Französisch) auch schnell Deutsch, genau das was wir für die Zukunft brauchen. Getrickst und beschissen haben die Wirtschaftsbosse, die CumEX-Betrüger die uns mehr als 30 Mrd. € an Steuereinnahmen gekostet haben. DIe Steuerflüchtlinge ( nein nicht Klein Willi aus Erkenschwick, sondern Unternehmer, Selbständige und dergleichen), die bis zu 100 Mrd. € pro Jahr am deutschen Staat vorbeischummeln sind das Problem. Geld das für Bildung, Wissenschaft und Infrastruktur fehlt und das unsere Zukunft massiv beeinträchtigt. In Bayern siedeln sich auch gerade deshalb so viele Unternehmen an, weil dort die Steuerfahndung bewusst höchst ineffizient gehalten wird und man vor einer Buchprüfung keine Angst haben muss.

Beitrag melden
iasi 28.07.2019, 11:45
117. Die höchste Beschäftigtenzahl aller Zeiten

So viele arbeitende Menschen wie heute hatte Deutschland noch nie. Daher sind auch die Kasse der Sozialkassen gefüllt und selbst die hohe Zahl von Rentern, kann finanziert werden. Nun aber ist die demografische Spitze erreicht und die Zahl der Beschäftigten geht zurück. Wir leben immer länger, daher sollten wir eben auch länger arbeiten. Wollen wir dies nicht, benötigen wir Zuwanderung - und zwar reichlich Zuwanderung, denn die zunehmende Zahl an Rentnern kann sonst nicht finanziert werden.

Beitrag melden
www-professor 28.07.2019, 11:45
118. Erstaunlich

Zitat von gunpot
dann bewegen Sie doch mal die Grünen, insbesondere Herrn Harbeck, dass ihre Anhänger sich nicht mehr gegen den Neubau von Stromtrassen sperren, die Nordseewindenergie in unsere wirtschaftlichen Leistungszentren in Bayern, BW und Hessen transportieren.s
Bislang war mein Eindruck eher der, dass die Bayrische Staatsregierung (CSU!) keine Stromtrassen will.
Dann habe ich mich aber geirrt. Danke für Ihre Aufklärung.
Wird Bayern dann mit Söder größere Wege für den Stromtransport öffnen?

Beitrag melden
till_wollheim 28.07.2019, 11:45
119. Tanz um das Goldene Kalb!

Es ist ökologisch ein Segen, wenn die Wachstumsraten zurück gehen! Was soll denn diese Vergötterung eines ungebremsten Wachstums. Wer glaubt denn, daß das immer so weiter gehen könnte!! Jedes Wachstum bedeutet vor allem einen verbrauch an Ressourcen in jeder Hinsicht. Das offensichtlichste ist die Zubetonierung von Stadt und Land. Was hätten wir davon, wenn wir Vollbeschäftigung erreichten aber dann lebten wie die armen Sklaven in überbevölkerten Agglomerationen überall auf der Welt!?
Und mal ganz abgesehen davon: diese Zahlen sind nichts als "Meinungen" - mal mild ausgedrückt. Was Manager erwarten … stimmt meistens dann doch nicht!

Beitrag melden
Seite 12 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!