Forum: Wirtschaft
Konjunktursorgen in Deutschland: Das Land mit der roten Laterne
Jan Woitas/ DPA

Deutschlands Volkswirtschaft wächst derzeit so langsam wie kaum eine andere in Europa. Hält der Trend an, werden wir zum nächsten Problemfall für den Euro.

Seite 15 von 46
llamb 28.07.2019, 12:04
140. Kein Wunder ...

... dass die Politik des Nichtstuns, des hemmungslosen Geldverteilens und der Willfährigkeit Folgen zeigt. Es ist doch erstaunlich, zu welcher Leistung die deutsche Wirtschaft fähig ist trotz einer solchen Politik. Doch je erfolgreicher sie sich gegen unsinnigen staatlichen Interventionismus wehrt, desto größer werden die Forderungen nach noch mehr Intervention. Getrieben von grünen Phantasien, dass unser Wohlstand auch ohne Arbeit auskommt. Das bekommt man schon mit Verboten hin ... Realität sieht immer noch anders aus: Wertschöpfung schaffen die, die morgens früh aufstehen und brav zur Arbeit gehen. Doch deren Anliegen sind angeblich viel zu simpel, als dass man sich um sie kümmern müsste (deshalb hat die SPD der Kühnerts und Stegners sie auch vollkommen aus den Augen verloren - das gilt aber auch vice versah und führt zu 15%-Umfragen). Im Mittelpunkt stehen stattdessen die unreflektierten Äußerungen einer 23-jährigen grünen Miss Allwissend, die auch definiert, wer fliegen darf - und wer nicht. Wenn wir nicht wieder eine Balance hinbekommen zwischen Machbarem, Notwendigem und Wünschenswertem, dann wird aus den Anzeichen einer Krise ganz schnell eine richtige Krise.

Beitrag melden
spon-1309986622190 28.07.2019, 12:07
141. Fixierung auf Wachstum

Warum wollen wir immer weiter wachsen?
Uns geht's doch gut so weit. Und wir befinden uns auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen, grenzenloser Wachstum ist also wohl nicht drin

Beitrag melden
ankaf 28.07.2019, 12:07
142.

Zitat von postmaterialist2011
Da ist die geballte "Bild" Wirtschaftskompetenz mal wieder vereint. Leute , da ich keine Ahnung von Quantenphysik habe, würde ich mich zu diesem Thema immer raushalten. Beim Thema "Wirtschaft" quatscht jeder mit, auch wenn er, wie hier gesehen, so gar keine Ahnung hat. Nein, die Aufnahme von knapp 2 Millionen Flüchtlingen, hat so gar nichts mit dem wirtschaftlichen Abschwung zu tun, wir haben seit 2015 zwischen 20 und 60 Mrd. € Haushaltsüberschuss pro Jahr (mehr denn je zuvor). Auch durch den Flüchtlingszuzug wurden viele höchst notwendige Investitionen getätigt, die sich positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt haben. Viele junge Flüchtlinge werden in der Schule gut ausgebildet und sprechen neben Arabisch (und oft Englisch oder Französisch) auch schnell Deutsch, genau das was wir für die Zukunft brauchen. Getrickst und beschissen haben die Wirtschaftsbosse, die CumEX-Betrüger die uns mehr als 30 Mrd. € an Steuereinnahmen gekostet haben. DIe Steuerflüchtlinge ( nein nicht Klein Willi aus Erkenschwick, sondern Unternehmer, Selbständige und dergleichen), die bis zu 100 Mrd. € pro Jahr am deutschen Staat vorbeischummeln sind das Problem. Geld das für Bildung, Wissenschaft und Infrastruktur fehlt und das unsere Zukunft massiv beeinträchtigt. In Bayern siedeln sich auch gerade deshalb so viele Unternehmen an, weil dort die Steuerfahndung bewusst höchst ineffizient gehalten wird und man vor einer Buchprüfung keine Angst haben muss.
Die hochqualifizierten Facharbeiter sind seit 2015 da und dennoch sind 90% von staatlichen Leistungen abhängig. Steuergelder, die woanders fehlen, aber ich weiß schon, diese "Geflüchteten" kurbeln unsere Wirtschaft an und retten dadurch unsere Renten und Sie wollen die Steuerlast weiter erhöhen, dabei sind wir bei Steuern und Abgaben bereits Weltmeister. (Ja, Belgien haben wir jetzt auch überholt).

Beitrag melden
women_1900 28.07.2019, 12:09
143. die deutsche Lust am Niedergang zeigt Wirkung

wie Dieter Nuhr es in seinem Jahresrückblick aufzeigte.
Und wenn dann Deutschland zum Problemfall für den EURO werden sollte, geht die Hatz erstmal auf die Rentner los. Wer weiß denn schon, dass viele gesamtgesellschaftliche Aufgaben einzig aus den gesetzlichen Sozialkassen finanziert werden?
"Hartz-IV-Empfänger. Staat zahlt Krankenkassen zehn Milliarden Euro zu wenig" https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-empfaenger-staat-zahlt-krankenkassen-zehn-milliarden-euro-zu-wenig-a-1183423.html
Omas künstliches Hüftgelenk wird so gerne angeführt udn alle glauben es.
" Dabei sei an dieser Stelle daran erinnert, dass wir für die zusätzlichen Ausgaben im Rahmen der sogenannten „Mütterrente“ keine zusätzlichen Beiträge des Bundes erhalten, sondern die Mehraufwendungen aus den laufenden Einnahmen und unserer Nachhaltigkeitsrücklage finanzieren müssen. Erst ab dem Jahr 2019 beteiligt sich der Bund an den Mehraufwendungen, die durch das diesjährige Rentenpaket verursacht werden – allerdings in völlig unzureichender Weise, worauf wir in all unseren Stellungnahmen immer wieder hingewiesen haben. (...) Bedauerlicherweise wurde der allgemeine Bundeszuschuss aufgrund des Haushaltsbegleitgesetzes 2013 in den Jahren 2013 bis 2016 gekürzt, (...)"
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/de/Inhalt/4_Presse/medieninformationen/04_reden/Presseseminare/2014_11_12_11_wuerzburg/rede_buntenbach.pdf?__blob=publicationFile&v=3
jaja, die Mütterrente raubt angeblich den Jüngeren die Zukunft. Das es aber das Babyjahr für jüngere Eltern nicht.
"Die Anrechnung einer Kindererziehungszeit wurde in Deutschland 1986 unter dem Schlagwort „Babyjahr“ durch das Hinterbliebenenrenten- und Erziehungszeiten-Gesetz eingeführt.[3] Müttern und Vätern ab dem Geburtsjahrgang 1921 wurde für die Erziehung eines Kindes ein Versicherungsjahr anerkannt. Die Kindererziehungszeiten wurden erstmals bei Versicherungsfällen berücksichtigt, die nach dem 30. Dezember 1985 eintraten.[4][5]" https://de.wikipedia.org/wiki/Kindererziehungszeit
Aber will das schon so genau wissen, wenn es doch die Alten gibt, auf die sich so leicht schimpfen lässt und die sich nie wehren.

Beitrag melden
izach 28.07.2019, 12:11
144.

Bis jetzt findet die Krise hauptsächlich in den Medien statt und wird durch tägliche schwarzmalerei regelrecht herbeigeschrieben. Den Rest machen die unfähigen in Berlin: Straßen und Brücken marode, Digitalisierung wie ein Entwicklungsland, Pflegenotstand ohne Plan, Kernenergie grundlos abschalten, Kohle Fördern, mir Hysterie auf falsche Technologie (E-Auto)
Setzen, das Herz der Mobilität (Diesel) wegen einzelner Spinner verteufeln und die staatlich angeordnete Weltuntergangsstimmung trägt zu alle dem bei.

Beitrag melden
descartes 28.07.2019, 12:12
145.

Zitat von Yves Martin
Wundert das wirklich irgendwen? Wir fahren gerade ohne Not aus lauter Hysterie unsere Schlüsselindustrien an die Wand - weil irgendwelche Klima-Gretas und Schulabbrecher uns einreden, das wäre toll, würde das Weltklima retten und wir würden dann alle länger und besser leben. Das Gegenteil ist der Fall - grosse Gewerbesteuerzahler wie Mercedes fallen aus! Noch bessere Luft als in Deutschland gibt es nirgendwo, aber demnächst werden auch Autohasser und Nicht-Mercedesfahrer merken, was fehlende Gewerbesteuern bedeuten: Weniger Sozialleistungen, weniger Kindergartenplätze, weniger von allem. Viel Spass dabei!
Nun ja, ganz so schlimm ist es ja nun um unsere Schlüsselindustrien nicht bestellt. Gerade das von Ihnen angeführte Beispiel hat im ersten Halbjahr nur unwesentlich weniger Autos verkauft, als 2018, dabei stehen in Tuscaloosa noch Zehntausende auf dem Parkplatz und warten auf die Auslieferung, die schon längst hätte erfolgen sollen. Auch wenn Sie sich eine A-Klasse bestellen wollen, warten Sie u.U. ein Jahr.
Rückstellungen für defekte Zukaufteile, evtl. ausstehende Strafen und ein Vorstandswechsel, der bekanntlich immer für schlechte Zahlen sorgt, um dem Nachfolger den Start zu erleichtern täuschen da vielleicht etwas. Ähnlich sieht es bei BMW aus und über VWs Verkaufszahlen haben die Neider hier ja bereits ihrem Geifer freien Lauf gelassen.
Dazu kommen externe Effekte, wie Brexit oder die grösstartigste Zollpolitik überm Teich, Russlandsanktionen, Iransanktionen, ...
Genau, wie hier einige Wirtschaftsexperten die Gelegenheit nutzen, auf der Politik rumzuhacken, die zugegebenermassen nicht alles richtig macht (Verkehrsministerium), allerdings offensichtlich mehr richtig als falsch, wenn man sich D im Vergleich anschaut. Wenn man sich dann noch wundert, warum das trotz dieser "schlechten und hemmenden Wirtschaftspolitik" und einer "gescheiterten Energiewende" stattfindet, sollte man sich evtl. mal fragen, ob man nicht doch mal seinen Kompass diesbezüglich neu justieren sollte.
Ewig bergauf, wie in den letzten Jahren, hat wohl niemand ernsthaft erwartet, jetzt aber bereits eine Krise herbeizuschreiben, entbehrt jeglichen Realitätssinns.

Beitrag melden
haarer.15 28.07.2019, 12:13
146.

Zitat von fradu-koeln
Nicht direkt ein Wunder. In der Politik gibt es seit geraumer Zeit niemanden mehr, der über ökonomischen Sachverstand verfügt. Frau Merkel nicht, Herr Altmaier nicht und Herr Scholz schon zweimal nicht. Und wenn dann noch immer neue Steuern diskutiert werden, dann geht es eben ab auf der Rutschbahn.
Wenn wir so wie bisher weiteragieren, dann ändert sich garantiert nix sondern schlimmer fallen wir in ein tiefes Loch. Notwendige Veränderungen zum Nulltarif, das gibt es nunmal nicht. Ein bissel mehr ökonomische Weitsicht und schonungslosere Ehrlichkeit sollte man doch gerade von einer richtlinien-bestimmten Kanzlerin erwarten können. Hat bei ihr nie funktioniert. Der Zug ist leider längst abgefahren.

Beitrag melden
tpro 28.07.2019, 12:13
147.

Zitat von www-professor
Bislang war mein Eindruck eher der, dass die Bayrische Staatsregierung (CSU!) keine Stromtrassen will. Dann habe ich mich aber geirrt. Danke für Ihre Aufklärung. Wird Bayern dann mit Söder größere Wege für den Stromtransport öffnen?
Klingt aber sehr vernünftig, wenn man den Zusammenhang sieht.


"....Aiwanger will die Energiewende dezentralisieren, das bedeutet: er will, dass weniger Strom über große Leitungen von Norddeutschland nach Süddeutschland fließt. Stattdessen will er mehr Strom in Süddeutschland erzeugen und vor Ort speichern. Dadurch würden große Stromkonzerne im Norden weniger verdienen, kleine Stromerzeuger im Süden mehr, sagt Wirtschaftsprofessorin Veronika Grimm vom Energie-Campus Nürnberg....."

https://www.deutschlandfunk.de/stromtrasse-kritik-aus-bayern-an-suedlink.1769.de.html?dram:article_id=441831


Und:

"....Netzbetreiber Tennet sucht weiter das Gespräch mit den Grundstückseigentümern und stellt Entschädigungen in Aussicht. Die könnten teuer werden. Und bezahlen muss sie am Ende der Stromkunde – über deutlich höhere Strompreise....."

Beitrag melden
MyMoon 28.07.2019, 12:19
148. Mathematik

Ist nur Panikmache.
Ein Wachstum von 0,5 % einer großen Volkswirtschaft wie Deutschland eine hat ist in absoluten Zahlen ein Vielfaches als von dem einer Mini Wirtschaft wie Griechenland, Portugal oder Irland eine hat.
Anders gesagt ich hätte lieber von 1000€ 1% in der Tasche als von 10€ einen Anteil von 50%.

Beitrag melden
Tharsonius 28.07.2019, 12:20
149. Ganz einfach

wenn der seit Jahren anhaltende Investitionsstau dank verwaltungstechnischer Hürden mal aufgelöst würde und infrastrukturelle projekte mal zu Potte kommen würden, stünde die Konjunktur vielleicht auch besser da? Oder irre ich?

Beitrag melden
Seite 15 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!