Forum: Wirtschaft
Konjunktursorgen in Deutschland: Das Land mit der roten Laterne
Jan Woitas/ DPA

Deutschlands Volkswirtschaft wächst derzeit so langsam wie kaum eine andere in Europa. Hält der Trend an, werden wir zum nächsten Problemfall für den Euro.

Seite 16 von 46
krautrockfreak 28.07.2019, 12:20
150. Die Reichen werden reicher, die Reichen werden mehr und dass es immer

mehr arme Rentner geben wird - was soll's? Dass wir unseren Lebensraum zubetonieren, damit schön immer mehr Menschen in den Städten wohnen können und gleichzeitig die Döfer sterben - was soll's? Dass wir unsere Umwelt kaputt machen (Trinkwasser etc.), damit die Leute noch mehr billiges Fleisch essen können - was soll's? Es geht uns doch gut und wen interessiert schon die Zukunft? Für 20 € nach Malle fliegen...super! DAS ist es, was die Leute wollen: konsumieren und nicht verzichten! Sonst wird der böse Politiker, der Änderungen fordert gefälligst abgestraft bei den nächsten Wahlen...

Beitrag melden
tom peter 28.07.2019, 12:22
151. Deutschland, das Angstmacherland

So von der CH aus betrachtet, ist es extrem, wie in BRD Angst kultiviert wird. Der Spiegel und seine bisweilen lästigen Kommentarartikel sind da an vorderster Front mit dabei.

Beitrag melden
isar56 28.07.2019, 12:22
152.

Zitat von harke
Mehr Investitionen sind notwendig. In Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur. Soziale Geschenke an Rentner sollten zurück gestellt werden. Rente mit 63 muss zurück genommen werden. Renten sollten die nächsten Jahre nur moderat steigen. Mehr als ein Inflationsausgleich ist nicht notwendig.
Früher oder später werden die Menschen länger arbeiten müssen. Die jetzt 60 jährigen aber, haben oftmals mit 16 oder 17 Jahren ihre Ausbildung aufgenommen. Mein Mann und viele unserer Freunde zahlen inzwischen 44 Jahre und mehr ein. Mein Mann fehlte davon 7 Wochen nach einem Infarkt und leistete seinen Wehrdienst ab. Kommen Sie mir nicht mit sozialen Geschenken.
Die Jüngeren werden länger arbeiten müssen, u.a. weil kaum einer bevor er 20 ist eine Ausbildung aufnimmt - und ja, weil die Alten immer älter werden.
Bei 48% Rente dürfte der Rentner nicht zu den größten Ausbeutern gehören. Zig Milliarden an Steuern werden hinterzogen, weil Lobbyisten den Kragen nicht voll genug bekommen und die Regierung wegschaut.
Pflegebedürftige in Heimen sind teuer - und erhalten Taschengeld von ca 130,— Euro.

Beitrag melden
flytogether 28.07.2019, 12:23
153. Jetzt mal langsam, bitte

Deutschland mit seinen Exportüberschüssen stellt seit Jahren ein Problem dar für unsere Nachbarn. Und dass die Überschüsse nicht uferlos weiter steigen ist zu erwarten gewesen und auch gewünscht. Zudem wird die Luft in der Höhe immer dünner. Dass man dann gleich zum Problemstaat degradiert wird finde ich dann doch etwas übertrieben.

Beitrag melden
descartes 28.07.2019, 12:23
154.

Zitat von max-mustermann
DRITTENS: Die Löhne sind im Vergleich zu anderen EU Ländern immer noch viel zu niedrig. Aber angesichts der vorsätzlichen Schwarzmalerei durch Wirtschaft und die Medien wird sich daran auch in Zukunft nichts ändern.
Wenn Sie schon andere EU Länder als Vergleich heranziehen, sollten Sie auch so ehrlich sein und uns die Steuerabgaben und Lebenshaltungskosenn dieser Länder mitteilen. Ah, das würde Ihre Aussage in einen anderen Kontext setzen?

Beitrag melden
hubie 28.07.2019, 12:24
155. Achtung, wir haben kein Krebs!

Zeit das natürliche Ende von Wachstum als Weltuntergang zu beschreien, damit wir auch alle mit schlechter Stimmung arbeitslos sind!
Die Wirtschaftswaisen haben schon ihre Zyankalikapseln parrat!

Oh man, kranke Welt.

Beitrag melden
marcanton80 28.07.2019, 12:25
156. Wo fängt man da an?

Zuerst einmal Hans-Werner von Sinn ,es gab mal einen schönen Artikel "die 7 Lügen des H.W. von Sinn" ,dieser Mann lag eigentlich immer falsch ,das der sich noch Fachmann für irgendetwas nennen darf ist amüsant.Dann zu den Zahlen Beispiel Prognose wirtschaftsweisen, da empfehle ich mal Flassbeck zu lesen der hat mal die letzten Jahrzehnte sich zur Brust genommen, und Ergebnis: die lagen immer falsch man hätte die Prognose auch auswürfeln können und hätte eine höhere Trefferquote gehabt .Um es mit Flassbeck zu sagen die meisten die von unserer Wirtschaft und unseren Geldsystem reden ,oder wie hier schreiben haben keine Ahnung wie es funktioniert. Das ist dann wie stochern im Nebel und der Herr Müller kann das besonders gut irgendetwas wird schon richtig sein .Gute Nacht

Beitrag melden
postmaterialist2011 28.07.2019, 12:25
157. Böswillige Unterstellung !

Zitat von ankaf
Die hochqualifizierten Facharbeiter sind seit 2015 da und dennoch sind 90% von staatlichen Leistungen abhängig. Steuergelder, die woanders fehlen, aber ich weiß schon, diese "Geflüchteten" kurbeln unsere Wirtschaft an und retten dadurch unsere Renten und Sie wollen die Steuerlast weiter erhöhen, dabei sind wir bei Steuern und Abgaben bereits Weltmeister. (Ja, Belgien haben wir jetzt auch überholt).
In der Zwischenzeit haben über 25 % der Flüchtlinge ( ein Grossteil der Gekommenen waren Frauen mit Kindern und junge Menschen) einen Job. Und ja es gibt durchaus sehr gut ausgebildete Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern. Allein in unserer Firma hatten wir Menschen die geflüchtet waren die zuhause als Zahnarzt, Bauingenieur und Apotheker gearbeitet haben. Alle waren mehrsprachig und sehr viel besser ausgebildet als der durchschnittliche AfD-Wähler. (Übrigens arbeiten alle wieder in ihrem alten Job nachdem sie die notwendigen Anerkennungen und Sprachnachweise erhalten haben) Auch wenn die rechtsnationalen Thesen immer wieder wiederholt werden und man selber keine Geflüchteten kennt, sollte man hier nicht solch einen Stuss behaupten.

Beitrag melden
fjodorgarrincha 28.07.2019, 12:25
158. Wachstumstheorie

Oha, war nicht inzwischen Common-Sense geworden, dass Wachstum einer Volkswirtschaft kein entscheidendes Kriterium mehr sein kann ?
War nicht inzwischen unumstritten, dass das alte Kapitalismus-Model, ewig auf Wachstum zu setzen, abgeschafft oder neubedacht gehört ?
Gab es nicht eine Einigkeit darüber, dass Nachhaltigkeit im Wirtschaften und Rücksicht auf die Umwelt höher als Wachstum zu bewerten sind ?
Dieser Artikel ignoriert all dies und wirft uns zurück in eine Denke àla 1973.
Ein Höchstentwickeltes Land wie die BRD wird niemals mehr grossartige Wachstumsraten produzieren können.
Es ist nur noch albern diesem 1970er-Kriterium über die Gesundheit einer Volkswirtschaft hinterzuträumen.

Richtig sind allerdings Bemerkungen in diesem Artikel, die kritisieren wie abgehängt die BRD im Digital-Bereich ist. Sowohl was die Versorgung, als auch, was den Beitrag dieser Sparte zur Wirtschaftsleistung betrifft.
Auch richtig, der versteckte Hinweis darauf, dass Autos, die mit fossilen Betriebstoffen fahren, nicht ewig Export-Schlager bleiben werden.
Deutschland sollte also tatsächlich seine Industrie modernisieren.
Es ist aber nicht wirklich ein Problem der Wachstumsrate, es ist ein Problem der Orientierung.

Beitrag melden
Also bitte! 28.07.2019, 12:26
159. Digitalisierung wird teurer kommen als Rüstung

Wer sich mit dem Thema auskennt wird feststellen, dass größere Digitalisierungsprojekte der Länder/des Bundes PRO PROJEKT schnell die Kosten erreichen, die für eine Neuinstandsetzung der Gorch Fock locker reichen - inkl Blattgoldauflage. Warum? Nun, Deutschland ist inzwischen in den Händen amerikanischer IT Konzerne wie IBM, Microsoft, Amazon, Google, Apple, Sun/Oracle, HP usw. Das meiste Geld geht für Lizenz Kosten drauf. Server und Hardware kommen aus: USA. Danach dann die horrenden Beraterkosten und, ihr dürft raten, wo die Beraterkonzerne sitzen. Wieso wird mancher fragen, es gibt doch Open Source- nun ja, wenn man auf politischer Ebene so entscheiden würde - aber vielen sind die Verlockungen der Großfirmen und ein nicht drohender Trump offenbar wichtiger - zum Unwohle des deutschen Vaterlands. Und ach ja, wie war das noch gleich mit den sprudelnden Einnahmen aus der Digital(Märchen)Steuer der amerikanischen Konzerne in D und der EU ...

Beitrag melden
Seite 16 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!