Forum: Wirtschaft
Konjunktursorgen in Deutschland: Das Land mit der roten Laterne
Jan Woitas/ DPA

Deutschlands Volkswirtschaft wächst derzeit so langsam wie kaum eine andere in Europa. Hält der Trend an, werden wir zum nächsten Problemfall für den Euro.

Seite 22 von 46
ginamambo 28.07.2019, 13:56
210. 16 Jahre

profitieren von Schröders Reformen , welche Merkel vorher strikt ablehnte, aber anschließend diese als ihren Erfolg propagierte . Danach, 16 Jahre verfehlte Energie, - Klima,-, Infrastruktur,- Bildungspolitik, Digitalisierung (Neuland), Abwürgen des Mittelstandes durch noch mehr Bürokratie, totales Versagen im Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Wohnungsbau, Bildung, Kitas, Pflegepersonal, dafür aber Unterstützung der Banken (Ackermann, Geburtstagsfeier), blindes Folgen der Lobbymafia , Autoindustrie, Agrarwirtschaft, Schäubles schwarzer Null, sind nun die Auswirkungen des Aussitzens , Zuerst abwarten woher der Wind weht, und dann reagieren wenn es zu spät ist, aber dies war ja Alles alternativlos. .Aber dem Wähler wird nun in die nächste Katastrophe in Form von AKK präsentiert.

Beitrag melden
planet335 28.07.2019, 13:57
211.

Zitat von svenszymanski
Als ob das Gelaber eines H.W. Sinn jemals einen Sinn hatte. Nebenbei stelle ich mir die Frage, ob 1, 7 % von 1 mehr Wert haben, als 0,7 % von 1000 ? Wäre allerdings mal interessant, was passiert wäre, hätte eine gewisse Person Namens " Merkel " nicht ihre Alleingänge gemacht ! Strompreis und CO2 verdoppelt, 1, 5 Mio " Facharbeiter " ins Land geholt, Sparvermögen der Bürger enteignet ( Dank der EZB ), und so weiter. Ups, Steuern auf Renten vergessen. Meine, gelesen zu haben, dass woüberall Facharbeiter fehlen, also müssen die Aufträge ja da sein . Tja, was soll man denn da mit Bildung ? Lieber Klima retten, wir Deutschen retten schon die Welt, und wenn es mit einer CO 2 Steuer ist !
Das fände ich jetzt so schlecht nicht, wenn wir Deutschen mal zur Abwechslung die Welt retten und nicht in Schutt und Asche legen, wie wir es in den letzten hundert Jahren zweimal getan haben.
Ich fürchte nur, man möchte lieber wieder zu den Herrenmenschen gehören. Dazu gehört natürlich das Recht auf ungehemmten Konsum und Ressourcenverbrauch, dicke Autos, gerne sportlich gefahren, Flugreisen in noch fernere Länder, noch flachere Fernseher- wir leben schließlich in der ersten Welt.
Meine Hoffnung sind die Schüler die freitags auf die Straße gehen.
Die können schließlich nichts dafür, in welche Welt sie geboren wurden. Sie scheinen allerdings zu begreifen, dass sie etwas dafür können, wenn diese Welt so bliebe wie sie ist.
Im Augenblick sieht es allerdings wieder so aus, dass die Dummheit und Geschichtsvergessenheit siegt. "So isser halt der Deutsche..., baut fleißig auf und wenn es nichts mehr aufzubauen gibt, haut man kurz mal wieder alles klein."
Volker Pispers !

Beitrag melden
karl-felix 28.07.2019, 13:58
212. Muss

Zitat von llamb
... dass die Politik des Nichtstuns, des hemmungslosen Geldverteilens und der Willfährigkeit Folgen zeigt. Es ist doch erstaunlich, zu welcher Leistung die deutsche Wirtschaft fähig ist trotz einer solchen Politik. Doch je erfolgreicher sie sich gegen unsinnigen staatlichen Interventionismus wehrt, desto größer werden die Forderungen nach noch mehr Intervention. Getrieben von grünen Phantasien, dass unser Wohlstand auch ohne Arbeit auskommt. Das bekommt man schon mit Verboten hin ... Realität sieht immer noch anders aus: Wertschöpfung schaffen die, die morgens früh aufstehen und brav zur Arbeit gehen. Doch deren Anliegen sind angeblich viel zu simpel, als dass man sich um sie kümmern müsste (deshalb hat die SPD der Kühnerts und Stegners sie auch vollkommen aus den Augen verloren - das gilt aber auch vice versah und führt zu 15%-Umfragen). Im Mittelpunkt stehen stattdessen die unreflektierten Äußerungen einer 23-jährigen grünen Miss Allwissend, die auch definiert, wer fliegen darf - und wer nicht. Wenn wir nicht wieder eine Balance hinbekommen zwischen Machbarem, Notwendigem und Wünschenswertem, dann wird aus den Anzeichen einer Krise ganz schnell eine richtige Krise.
ich mir Sorgen machen , dass Sie bei Rot über die Ampel laufen weil Sie ausser grünen Männchen auch noch ein grünes Mädchen sehen ?
Ne 23jährige die die deutsche Wirtschaft ruiniert , so .so


Aber solange Sie sich und Ihr Statement als normal empfinden ist das hier in einem toleranten Forum doch in Ordnung.

Aber passen Sie auf, dass nicht ein Steuerfahnder Sie mal an den Hammelbeinen packt und Ihnen den Unterschied klar macht zwischen hemmungslosem Geldausgeben und Geldeinnehmen .

Aber in einem haben Sie recht: Wir sollten schon den Gierhälsen mal auf die Finger klopfen , denn
Der PLanet bietet von allem im Überfluss für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Beitrag melden
Oilitix 28.07.2019, 13:58
213. Selbst wenn wir stagireren...

...auf einem Niveau von 2015 geht es uns noch so richtig gut! Im Vergleich zu den anderen Europäischen Ländern sind wir immer noch Spitzenklasse. Ja, wir haben Stillstand, aber dieser ist nicht einer Überlangen Kanzlerschaft geschuldet, sondern den machtgeilen Partnren in GroKos. Hier wird eine Politik gemacht, die weder dem gesellschaftlichen Disskurs dienlich ist, noch unpopulären Entscheidungen, die notwendig gewesen wären, um wirklich vorne zu bleiben. Es ist auch nicht schlimm, wenn Deutschland nicht mehr die tonangebende Nation in Europa ist. Im Hintergrund kann man sich auch viel besser wieder neu aufstellen.

Beitrag melden
stelzerdd 28.07.2019, 14:01
214. Vorausschauende Jammerei

Im Artikel steht ein passender Satz mitten im Pessimismus:
"Die letzte Krise dauerte auch deshalb so lange, weil sich Mutlosigkeit und Pessimismus verfestigten - Gift für die gesellschaftliche Weiterentwicklung."

Beitrag melden
zausi 28.07.2019, 14:03
215. Nix

wächst ewig. Mann sollte auch Mal einen Stand ne Zeitlang halten. Aber Die Raffsucht der hochwohlgeboren kennt keine Grenzen außer beim Bezahlen der ihr Reichtum bringenden kleinen Kostenfaktoren, dem Minderleister.....

Beitrag melden
chilischweiz 28.07.2019, 14:05
216. nahe der Vollbeschäftigung ...

... und ohne Kontrolle über die eigene Währung, ist es doch absolut vernünftig, wenn sich das Wirtschaftswachstum zugunsten von Ländern abflacht, die mehr Arbeitslose haben... und Zeiten vorwegnimmt, in denen andere EU-Länder nicht mehr soviel von einem nicht mehr weit überdurchschnittlich positionierten Deutschland erwarten können.

Beitrag melden
thomasb1312 28.07.2019, 14:06
217.

Tja, wenn die Regierung nicht nur duldet sondern sogar Applaus spendet wenn grün-kommunistische Aktivisten die Grundlage unseres Wohlstandes zerstören wollen indem man zum einen die Wirtschaft im Namen des Klimahypes gängelt und kaputt macht und zum anderen hungertausendfache unberechtigte Einwanderung in die Sozialsysteme aktiv fördert dann muss man sich nicht wundern wenn irgendwann keiner mehr das Geld erwirtschaftet was man verteilen will. Andere Länder haben ihre Hausaufgaben gemacht. Unser Merkel haben wir nur die Erfolge der Vergangenheit verfrühstückt.

Beitrag melden
wuxu 28.07.2019, 14:07
218.

Nach jedem Book folgt der Abschwung.

Das wird in den Wirtschaftswissenschaften gelehrt.

Wenn die Rahmenbedingungen für Betriebe aufgrund des Linksrucks und in Deutschland nicht stimmen, dann ist das ein weitere Bremse für die Wirtschaft. Beispiele:
- Mit den höchsten Strompreise unter den Industrienationen durch ein marktfremdes Preissystem
- Industriefeindliche Anfeindungen des individuellen Verkehrs mit PKW
- Industriefeindliche Politik bei der Kohlekraft und Atomkraft
- Umweltpolitiker, die die Kosten mit nichtsbringenden CO-Steuern erhöhen wollen.
- Aktivisten können mit der Absegnung unserer Gerichte Kraftwerke blockieren.
- Enteignungsdeabatten.
- Rot-Rot-Grüne Landesparlamente, später vielleicht auf Bundesebene
- Umverteilungsdebatten und -pläne

Ich würde auch nicht mehr in Deutschland investieren. Das Geschwafel in den Medien dreht sich immer um den drohenden Rechtsruck. In Wirklichkeit sind wir, so kommt es einem vor, auf einer linken Irrfahrt.
Dabei sind alle linken Staaten der Vergangenheit gescheitert.

Beitrag melden
timtimtam 28.07.2019, 14:07
219. wachstum

Und wenn die Wirtschaft nicht wächst, werden wir alle trotzdem nicht verhungern.... Irgendwann is eben Schluss mit immer mehr, immer weiter.. Auch mit 0,5% weniger Umsatz etc verhungert niemand in dem Land

Beitrag melden
Seite 22 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!