Forum: Wirtschaft
Konjunktursorgen in Deutschland: Das Land mit der roten Laterne
Jan Woitas/ DPA

Deutschlands Volkswirtschaft wächst derzeit so langsam wie kaum eine andere in Europa. Hält der Trend an, werden wir zum nächsten Problemfall für den Euro.

Seite 5 von 46
slartibartfass2 28.07.2019, 10:48
40. Was für ein tiefschürfender Artikel...

Tja, Herr Müller. Jetzt kommt wohl mal ein Abschwung. Das ist dich nach der neuen Bibel der BWLer-Scientology-Apologeten ganz normal. Wollen wir hoffen, dass es nicht zu ungemütlich wird. Ihre "Analyse' spricht Bände. Sofort wird von einem Strukturproblem gesprochen. Als Beispiel werden die Nullerjahre genommen... damals wurden aus Arbeitslosen, Arbeiter die mit ihrer Arbeit nicht über die Runden kommen. Die gesamte Reallohnentwicklung wurde angehalten, sodass 95 % der arbeitenden Bevölkerung weniger verdient als vor zwanzig Jahren. Der Aufschwung war doch nur für ein paar Oligarchen gut. Also was soll's? Der Pisa-Schock aus dem Jahr 2000 hat dazu geführt, dass seitdem die Lehrer vorher die Aufgaben des Pisa-Tests üben. Und dann wurde das Geld in die Hochschulen, statt in die Schulen gesteckt. Die Schulen verrotteten weiter. Ach nein, dann kam die Inklusion hinzu; so konnte man noch ein paar (teure) Förderschulen einsparen. Und hat man - Bertelsmann sei Dank - noch die Bologna-Reform an den deutschen Hochschulen durchgeführt. So wurden die guten Diplom-Studiengänge dem recht schwachsinnigen Bachelor- / Mastersystem geopfert. Ob das den deutschen Standort gefördert hat, mag stark bezweifelt werden. In dem Einzugsgebiet meiner Hochschule bieten nur noch zwei Prozent der Gymnasien einen Physil-LK an, weil der Unterhalt von Physikräumen einfach zu teuer ist. Seitdem kann man alles mit BWL studieren. Echte MINT-Fächer werden wegen fehlender Vorbildung nicht mehr belegt. Wenn das so weiter geht, können sich demnächst die BWLer-Scientologen in einen Kreis stellen und sich gegenseitig ihre bunten Diagramme zeigen, die sie sogerne malen. Ob das Deutschland aber weiter bringt, darf bezweifelt werden.

Beitrag melden
swandue 28.07.2019, 10:49
41.

Zitat von whitewisent
Das Problem ist schlicht die "Schwarze Null" der öffentlichen Haushaltspolitik.
Ist es grundsätzlich undenkbar, dass der Staat (so wie die meisten Bürger!) auskommt mit seinem Einkommen? Ist der regelmäßige Staatsbankrott fester Teil des Systems?

Beitrag melden
ankaf 28.07.2019, 10:49
42.

Moment mal, ich dachte unter Merkel ist alles toll, jegliche Kritik hingegen rechts, Quatsch, 30er?
Merkel hat völlig versagt, bei keinem Großprojekt kann Sie einen erfolgreichen Haken machen und seit 2015 ist Sie völlig entgleist, denn die ehemals hochqualifizierten Facharbeiter fallen uns für jeden sichtbar und unwiderlegbar auf die Füße.

Beitrag melden
Andreas P. 28.07.2019, 10:50
43. Ach ja?

Zitat von jf252358
Seit Jahren prophezeien Wirtschaftsjournanlisten und -wissenschaftler Probleme mit der Wirtschaft Rezession die nächste Krise Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft bisher ist aber nichts passiert. Es geht mir langsam auf den Zeiger.
Was ist denn Ihre Lösung? Also weiter so wie bisher? Na prima, dann könne wir uns ja alle wieder hinlegen. Nur andere Nationen wie China geben die Pace vor und wir träumen weiter von der Vergangenheit. Willkommen im Club der ewig Gestrigen!

Beitrag melden
klausindo 28.07.2019, 10:51
44. immer die gleiche Leier...

gebt den Leuten einen venûnftigen Lohn reduziere Steuern für die Mittelschicht, kontrolliere die Mietkosten/Nebenkosten, bring die Mehrwertsteuer auf 10%, schaffe die die meißtenBeamten ab( nur Polizei und Sicherheitsrelevante Berufe), reduziere die Mitgliedzahl im Bundestag auf 300, laß alle in die Gesetzliche Renten und Krankenversicherung nach einkommen zahlen( ohne Bemessungsgrenze) etc. Dann haben die Leute wieder Geld zum auslegen und die Wirtschaft floriet. Leider wird das nie passieren da auch in Deutschland nur das Kapital regiert und der Wähler nie eine Partei wählt die die lnteressen der unteren Einkommen vertritt. Besser Hartz4 für alle damit die Reichen noch Reicher werden und die Armen noch Ärmer.

Beitrag melden
gruii001 28.07.2019, 10:52
45. Bad news are good news

Immerhin gut fuer einen leidlichen Artikel.

Beitrag melden
Andreas P. 28.07.2019, 10:54
46. Das Gute ist...

Zitat von wasp76
Wenn sich die Regierung seit 12 Jahren im Nichts-Tun verheddert kommt sowas dabei raus. Es war genug Zeit und Geld vorhanden um in die Zukunft zu investieren. Die CDU beschäftigt sich lieber mit Machterhalt und Verwaltung des Status Quo. Wenn wundert es, dass viele Optionen bei AfD oder den Grünen sehen?
... mit AKK=Annegret klein kariert, wird die Regentschaft der CDU ein Ende haben. Hoffentlich ohne Rechts-Drift zu den Schachmatten der AfD...Aber auch das hätten wir dann Frau Merkel und AKK zu verdanken.

Beitrag melden
zufall8765 28.07.2019, 10:54
47. Wachstum für die Lösung aller Probleme

Es scheint so, dass Wachstum die Lösung für alle Probleme unserer Welt ist. Haben Sie Herr Müller einmal daran gedacht dass Wachstum die Ursache all unserer Probleme ist. Dass Wachstum nur mehr Armut, mehr Umweltzerstörung bedeutet? Wäre es nicht Zeit freinehmen neues Wirtschaftssystem, geprägt von Nachhaltigkeit? Ich weiß dass es an Gotteslästerung grenzt.

Beitrag melden
surfthemountain 28.07.2019, 10:54
48. bullshit...

alle Manager, die nur auf Wachstum setzten sollten nun entlassen werde - wenn man jetzt schon am Tropf hängt dann haben alle Entscheider dieses Landes die letzten 5 Jahre nicht alles richtig gemacht. Weniger ist das neue MEHR!... Hört endlich auf an den sinnlosen Wachstumsglauben auf Kosten dritter zu spekulieren - das macht uns alle Krank und die Erde geht daran zu Grunde!

Beitrag melden
kassandra21 28.07.2019, 10:55
49.

Zitat von Yves Martin
Wundert das wirklich irgendwen? Wir fahren gerade ohne Not aus lauter Hysterie unsere Schlüsselindustrien an die Wand - weil irgendwelche Klima-Gretas und Schulabbrecher uns einreden, das wäre toll, würde das Weltklima retten und wir würden dann alle länger und besser leben. Das Gegenteil ist der Fall - grosse Gewerbesteuerzahler wie Mercedes fallen aus! Noch bessere Luft als in Deutschland gibt es nirgendwo, aber demnächst werden auch Autohasser und Nicht-Mercedesfahrer merken, was fehlende Gewerbesteuern bedeuten: Weniger Sozialleistungen, weniger Kindergartenplätze, weniger von allem. Viel Spass dabei!
Ihre angeblichen "Schlüsselindustrien" wird es in 20 Jahren ohnehin nicht mehr geben. Wenn wir einfach weiterfahrn, in zehn. Und "den Gretas" gehte sum etwas völlig anderes als ein längeres und besseres Leben für sie selbst. Sie haben es nur nicht verstanden. Dafür können aber die anderen nichts.

Beitrag melden
Seite 5 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!