Forum: Wirtschaft
Konjunkturspritze: US-Notenbank öffnet erneut die Geldschleusen
dapd

Notenbank-Chef Bernanke wagt einmal mehr einen gefährlichen Eingriff in den Geldmarkt: Die Fed kauft erneut Schuldenpapiere im Wert von Hunderten Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.

Seite 1 von 10
herr_kowalski 13.09.2012, 18:44
1. Heli-Ben weiss was er tut.

Zitat von sysop
Notenbank-Chef Bernanke wagt einmal mehr einen gefährlichen Eingriff in den Geldmarkt: Die Fed kauft erneut Schuldenpapiere im Wert von Hunderten Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.
im Notfall richtet es der patriot act.
Weltweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 13.09.2012, 18:47
2. FED das EZB VORBILD!!!

Gähn - wie oft hat die FED schon den Markt mit Geld gefüttert.
Mit den immer gleichen Folgen: Krisen in immer kürzer werdenden Abständen.... und die EZB folgt dem Vorbild der Privaten-FED....

Irgendwie lernen die Menschen, die die Verantwortung tragen, nicht dazu... oder sie werden komplett Fremdgelenkt von Lobbyisten...Eins vom beiden muss es sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 13.09.2012, 18:48
3. Altbekanntes Spiel

Zitat von sysop
Notenbank-Chef Bernanke wagt einmal mehr einen gefährlichen Eingriff in den Geldmarkt: Die Fed kauft erneut Schuldenpapiere im Wert von Hunderten Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.
Das ist doch nur ein altbekanntes Spiel, dass haben die USA doch ständig getan, die Schulden davon zahlen sie noch heute ab.
Es geht solange bis alles gegen die Wand läuft, so ist es nun mal in den USA.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GuidoHülsmannFan 13.09.2012, 18:53
4.

Warum akzeptieren Menschen noch reine Druckerzeugnisse wie $ und € als "Sparmöglichkeit"? Ist mir ein völliges Rätsel. Inflation ist Diebstahl, schon immer gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iflash 13.09.2012, 18:58
6. Seit März 2009?

Warum schreibt der Spiegel hier nur die halbe Wahrheit: Seit November 2008 hat die FED nämlich für rund 2,3 Billionen USD Bonds gekauft. Mit dem neuen Programm kommt jährlich ca. 1 Billion dazu. Auf Wiedersehen, Fiat-Geld ... ist nicht wirklich schade um dich. Höchstens für die Mittelschicht, die am Ende vaporisiert wird, wenn die Inflation kommt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.GeldSchein 13.09.2012, 19:04
7.

Zitat von sysop
Notenbank-Chef Bernanke wagt einmal mehr einen gefährlichen Eingriff in den Geldmarkt: Die Fed kauft erneut Schuldenpapiere im Wert von Hunderten Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.
Der Dollar ist Weltleitwährung, das kriegen wir dann eben auch zu spüren.

Ah moment, die EZB macht ja das gleiche...Mist dann erwischt es uns ja sozusagen doppelt hmmm... gut dass es noch den ESM gibt, da schlüpfen wir dann alle drunter.

Am Ende des Tages sind wir alle Schuldner. Der Inflation die mit dem Geld drucken und aufkaufen der wertlosen Papiere entsteht wird eine Rezension folgen. Einmal mehr werden sich die Reichen und die Banken dann die wirklich und einzig wertvollen Sachen, nämlich Grund und Boden, holen dürfen da keiner mehr die Kredite zurückzahelne kann.

Alles wird privatisiert werden, da kein Staat mehr zu irgendetwas Geld übrig haben wird.

Ah moment Staat... das gibts ja nicht mehr. Wir haben ja alle den ESM unterschrieben und damit alle unsere Verantwortung und Entscheidungsfindung an die EU abgegeben.

Schöne neue Welt. Alle Macht den Schulden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 13.09.2012, 19:05
8. ...

Zitat von sysop
Notenbank-Chef Bernanke wagt einmal mehr einen gefährlichen Eingriff in den Geldmarkt: Die Fed kauft erneut Schuldenpapiere im Wert von Hunderten Milliarden Dollar, um die US-Wirtschaft anzukurbeln.
Jaja Bernake wieder mit seinen Voodo-Economics.

"Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise früher, durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll oder später, zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems." (Ludwig von Mises).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capitan 13.09.2012, 19:07
9. ganz eindeutig ein Suchtsystem

die Geldpolitik und "die Märkte" weisen ganz klar die Symptomve von Suchtkranken aus: immer wieder ist es noch das "eine Mal nur", kontrolliertes Trinken (siehe ESM Urteil von gestern - trinken ja!, aber nicht so viel), Dann kracht's gelegentlich gewaltig, dann schwört man völlig verkatert Besserung, beschwichtigt, ist doch nicht so schlimm und weiter geht's wie gehabt, weil man "ohne" nicht mehr sein kann. Nein, es geht nicht weiter wie gehabt, sondern mit erhöhten Dosen. Und diese Zyklen wiederholen sich immer in kürzeren Abständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10