Forum: Wirtschaft
Konkurrenz durch Uber und Co.: Widerstand in der CDU gegen Scheuers neues Taxi-Gesetz
Sebastian Kahnert / DPA

Bundesweit protestieren Taxifahrer gegen die von Verkehrsminister Scheuer geplante Marktliberalisierung. Auch aus den eigenen Reihen erfährt der CSU-Politiker Widerstand - und hat nach SPIEGEL-Informationen reagiert.

Seite 1 von 6
deeperman 10.04.2019, 12:56
1. Tatsachen-Verdrehung

Die Rückkehr-Pflicht erzeugt mehr Verkehr, nicht etwa deren geplante Aufhebung - so kann man Tatsachen verdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 10.04.2019, 13:10
2. Ubers Geschäftsmodell ist die hausgemachte Deregulierung

Wie sagte FDP-Lindner gerade erst: "Regeln sind Regeln." Und die gibt es nicht ohne Grund. Dass die App-Erfinder gerne sagen "Das geht doch viel einfacher...!" oder "Muss das denn sein...?" kennt jeder aus dem Unternehmensalltag, wenn die frisch Studierten in den Laden einfallen und gleich alle Abläufe ändern wollen, deren Ursache sie nicht auf Anhieb verstanden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
answercancer 10.04.2019, 13:13
3. Taxis sind schön und gut

aber mittlerweile überhaupt nicht mehr bezahlbar .leider. Ich als Bürger möchte bezahlbares fahren und dann ist mir egal ob es Uber oder sonstige sind.Für eine Strecke von knapp 10 Kilometern bezahlt man ja mittlerweile 50 Euro das geht gar nicht liebe taxigewerkschaft.Freier Markt bedeutet billigeres fahren für den Kunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regenbogenmaschine 10.04.2019, 13:13
4. Monopole machen träge

Herr Scheuer sollte mal Uber nutzen, wenn er zufällig in die USA kommt. Dagegen ist ein Anruf bei einem Taxiunternehmen mit Vereinbarung eines Abholzeitpunkts und -orts so gestrig wie der Ritt auf einem Esel. App auf, Uber-Fahrzeug per Tastendruck ordern und direkt sehen, welches Fahrzeug einen wann abholt, und wo es gerade ist. Vom Bezahlen will ich gar nicht anfangen! „Leider“ ist immer dann, wenn ich Taxi fahre, zufällig „der Kartenleser kaputt“. Und der Umweg zum Geldautomat kostet natürlich extra. Das Monopol dieser vielen kleinen Taxiunternehmen, die noch genauso arbeiten wie vor fünfzig Jahren, schützt ein komplett rückständiges System vor einer bitter nötigen Erneuerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einza 10.04.2019, 13:24
5. Konkurrenz

oh gott das wäre nun aber auch wirklich schlimm, wenn es mehr Konkurrenz gäbe. Klar, da wäre ich als Taxifahrer auch nicht amused.
Wer einmal in größeren Städten Taxi gefahren ist und festgestellt hat, für wie viel Geld man sich wie viele Unverschämtheiten anhören muss, dann bin ich der Meinung das dringend Konkurrenz nötig ist, um die Dienstleistung ("Dienst am Kunden") neu zu beleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantheuni 10.04.2019, 13:24
6. Typisches Politiker blabla

"Pooling-Dienste wie Moia können dabei eine sinnvolle Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs darstellen",klingt wie eine Vermutung die es wahrscheinlich auch ist. Klar das man an der Stelle lieber viele existierende Jobs aufs Spiel setzt znd sich den nächsten ausländischen Dienstleister rein holt der keine Steuern zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 10.04.2019, 13:26
7. Liberalisierung

Was soll noch alles liberalisiert werden? Konzerne, mit den demetsprechenden finan.Mittel, Tür und Tor öffnen. Haben wir nicht schon genug dem "freien Markt" überlassen? Es gibt keinen freien Markt. Den wer die finanziellen Mittel hat bescherscht den Markt. Siehe Amazon, Goggle, Apple, Wohnungsmarkt, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 10.04.2019, 13:26
8. Wusste garnicht, dass ein Taxi, nachdem...

Zitat von deeperman
Die Rückkehr-Pflicht erzeugt mehr Verkehr, nicht etwa deren geplante Aufhebung - so kann man Tatsachen verdrehen.
...es einen Kunden von A nach B gebracht hat, an seinen 'Standort' zurückkehren muss.
Ein Taxiunternehmen kann die sinnvollsten Einsätze heute
mit Algorithmenprogrammen steuern, um möglichst wenige Leer-km zu vermeiden und auch wirtschaftlich
Beförderungszeiten zu optimieren.
Wird doch schon seit Jahren gemacht in der Logistik, im
Flugverkehr und anderswo...

Sowas wäre sogar auf den Privatverkehr ausweitbar -
wer befördert (die dann das Auto stehen lassen), hat z.B. mehr Zufahrtsrecht als andere, Anspruch auf P als die, die alleine hinterm Steuer sitzen.
Dafür wirtschaftliche Vorteile - für Beförderer wie für Beförderte -
und würde sich positiv auf die Verkehrsdichte und Umwelt auswirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 10.04.2019, 13:35
9. Wenn sollten für alle die gleichen

Voraussetzungen gelten. Kann ja nicht sein, dass ein Taxi jedes Jahr zum TÜV muss, eine entsprechende Ausstattung haben muss (Taximeter-Alarmanlage), eine wesentlich teurere Versicherung abgeschlossen werden muss und auf der anderen Seite kommt da einer in seiner privaten Karre, um ein paar Euro neben her zu machen.
Als Taxi-Unternehmer würde ich mich auch aufregen. Warum sollten diese ganzen Auflagen jetzt nicht mehr richtig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6