Forum: Wirtschaft
Konsequenz aus Cum-Ex-Tricksereien: Olaf Scholz will offenbar Spezialeinheit gegen St
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Die Cum-Ex-Geschäfte gelten als größter Steuerskandal der deutschen Geschichte. Um solche Betrugsaktionen früher zu erkennen, setzt Finanzminister Scholz laut "Welt am Sonntag" eine neue Spezialeinheit ein.

Seite 1 von 8
Kater Bolle 17.11.2019, 08:21
1. Das ist längst überfällig........

Dieser Sachverhalt ist doch den Behörden seit Jahren bekannt.
Wer sich eine einmal gezahlte Steuer teils mehrfach erstatten läßt handelt kriminell und weis das auch.
Das so etwas unter den Augen der Behörden geduldet wurde ergibt natürlich Fragen und spricht vorsichtig gesagt nicht für die Verantwortlichen.
Wollten sie nicht oder konnten sie nichts unternehmen?
Beides macht den Betrachter nachdenklich sehr nachdenklich.
Mit dem kleinen Mann macht das Finanzamt schon bei Kleinigkeiten kurzen Prozeß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 17.11.2019, 08:33
2. etwas mehr Sachverstand

Vielleicht wäre lieber etwas mehr Sachverstand nötig und nicht nur Besetzung von Posten nach Parteibuch.
Warum übernimmt man denn Gesetze 1:1 von den Lobbygruppen?
Das mit dem Cum Ex Skandal kam auch schon in der Presse und trotzdem hat der damalige Finanzminister, der übrigens schon Schwarzgeldkoffer durch die Gegend geschleppt hatte und sich auch nicht mehr erinnern konnte von wem, nichts getan!
Der selbe Finanzminister hat auch die Schwarzgeldmeldestelle zum Zoll geschoben, die keine Befugnisse und Ahnung haben. Die haben keinen Zugriff auf Strafakten oder Ermittlungen so dass sie Meldungen ffektiv prüfen könnten. Die haben monatelang mit Fax gearbeitet mit entsprechenden Bearbeitungszeiten!!!
Das scheint doch eher so gewollt oder warum sperrt sich gerade Deutschland an einer besseren Steuergesetzgebung auch in der EU um endlich mal die Großkonzerne mit deren Steuerschlupflöchern ihren Anteil abzuringen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.11.2019, 08:37
3. Spezialeinheit

Genau das hätte die GroKo schon längst machen müssen. Jährlich geht dem Staat mehrere hundert Milliarden durch die Steuerhinterziehungen verloren. Dabei geht es nicht nur um Cum Ex Geschäfte der Banken, sondern auch um private Steuerhinterziehungen wohlhabender Bürger (ZB. Panama Papers, Hoeneß, usw.). Der Staat holt das benötigte Geld dann von den ärmeren. Gäbe es weniger Steuerhinterziehungen, könnte der. Staat auch Steuern senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 17.11.2019, 08:39
4.

Aha, eine Soko "Onkel Dagobert"? Netter Einfall des Genossen Scholz, aber wäre es denn nicht besser, die Fregatte "Steuern" auf etwaige Leckagen zu untersuchen und diese dauerhaft abzudichten? Olaf Scholz war doch lange genug an der Waterkant tätig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 17.11.2019, 08:40
5. Dann sollte zuerst bei unbezahlten Überstunden angesetzt werden.

Das ist Steuerbetrug durch die Arbeitgeber. Zudem spart sich der Arbeitgeber darurch weitere Sozialversicherungsbeiträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reggie Ledoux 17.11.2019, 08:45
6. Angekündigt wird immer viel...

Und am Ende werden fleißige Beamte dann versetzt, weil sie zu erfolgreich gegen mächtige Steuerhinterzieher vorgegangen sind. Der Staat wird von der Oberschicht ausgenommen, auf Kosten all derer, die nicht zu dieser feinen Gesellschaft gehören. Siehe auch unsere Politiker und ihre Berater, da wird Geld ohne Ende versenkt und keiner kontrolliert es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onewayjan-004 17.11.2019, 08:53
7. Heuchlei !!!

Um solche Betrugsaktionen früher zu erkennen, setzt Finanzminister Scholz laut "Welt am Sonntag" eine neue Spezialeinheit ein.

Er sollte sich am Kiosk eine Zeitung kaufen. Darin steht seit vielen Jahren alles ueber "was" und "wer" bei der Cum-Ex.
Und wann stehen die damalige Finanzminister (Schaeuble und der Parteigenosse Peer) vor Gericht. Haben ueber Jahre nichts getan obwohl jeder Student im Fach Finanzen bescheid wusste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 17.11.2019, 09:01
8. Viele Bürger

hoffen nur, dass dieser Steuerbetrug voll aufgedeckt wird und die Verantwortlichen nicht nur die unterschlagenen Steuern zurückzahlen müssen, sondern auch wirklich bestraft werden.Dabei spielt es aus meiner Sicht keine Rolle, wer den Betrug veranlaßt hat, sondern ggf.müssen auch die Vorgesetzten (sie haben ja die Kontrollpflicht) zur Rechenschaft gezogen werden. Auch die tollen Berater und unfähigen Kontrolleure der Gangster zur Rechenschaft ziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 17.11.2019, 09:02
9. Beruhigungspille?

Anstatt eine bürokratische "Spezialeinheit" ins Leben zu rufen, sollten die Ministerien und Beamten die Regeln und Gesetze einfach mal wieder selber ausarbeiten und wasserdicht gestalten. So wie es seit Jahren läuft, machen das zur Zeit eher externe Berater die mMn bewusst Gesetzeslücken für ihre private Klientel offen lassen.
Wenn die Politik diese dann nahezu ungeprüft und ohne Kommataänderung übernimmt sollte man sich über Cum Ex nicht wundern. Der letzte Schrei der "Vermögensverwalter" sind jetzt Genossenschaften. Mich würde in diesem Zusammenhang auch mal interessieren, warum die Minister trotz zahlreicher Hinweise Ewig und drei Tage gebraucht haben um Cum Ex und Co Missbrauch. zu beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8