Forum: Wirtschaft
Konsortium A1 Mobil: Das lange Siechtum der privaten Autobahn
DPA

Einem der größten privaten Autobahnprojekte droht die Pleite. Doch die Finanzprobleme des Konsortiums A1 Mobil sind nach SPIEGEL-Informationen schon länger bekannt. Verkehrsminister Dobrindt schwieg.

Seite 12 von 14
Markus Frei 26.08.2017, 16:38
110. Hinschauen

Man sollte da schon einmal genauer hinschauen, besonders was die Verträge zur Instandhaltung angeht. Das Konzerne und Investoren so locker Millionen abschreiben ist schon ungewöhnlich. Wenn man aber einen unkündbaren 30 Jahres Servicevertrag hat, der einem pro Meter Rasenmähen 2.000 euro einbringt sieht das schon ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 26.08.2017, 16:41
111.

Zitat von freddygrant
Sie scheinen ja die Abmachungen zwischen Staat und Investoren bestens zu kennen? Warten sie ganz ruhig mal ab, wie die Investoren und Straßenbauer sich finanziell beim Steuerzahler schadlos halten.
Straßenbauer haben Ihr Geld lange bekommen unwd ich wüßte nicht, welche Anspruchsgrundlage der Investor haben sollte, um vom Staat Geld zu bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 26.08.2017, 16:43
112. Zwei Fliegen mit einer Klappe

Mit "Privatisierungen" werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
1. Die Kosten für die öffentliche Hand tauchen in keinem Haushalt auf; damit gibt es für diese (Infrastruktur)Maßnahme auch keine Verschuldung. Das "freie Geld" kann dann für Wahlgeschenke verteilt werden.
2. "Private" sichern sich die Aufträge IMMER zu schlechteren (=für den Steuerzahler) Konditionen als der Staat, weil diese IMMER höhere Zinsen zahlen müssen. Und wenn`s schiefgeht... steht doch der Deutsche Michel dafür gerade. Wie praktisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 26.08.2017, 18:05
113. Weshalb ist so etwas nicht auf Seite 1 ?

Ich meine gerade jetzt bei den Wahlen wäre das doch ein guter Zeitpunkt Bürger über diverse selbstherrliche und fahrlässige Machenschaften zu informieren? Man muss hier (und nicht nur in diesem Fall) ja schon in Richtung grobe Fahrlässigkeit, Vorsatz oder Korruption denken. Also - weshalb wird so etwas nicht deutlich größer aufgehängt? Nicht irgendwo ganz am Ende der Seite, oder mal 5 min. besser sichtbar? Aber wo Trump mal wieder pfui pfui war ist wieder 1/2 Tag auf Platz1. Ganz ehrlich - ihr als Teil der Presse seid für solche Mißstände mit verantwortlich, wenn ihr euerer Aufgabe zu Information und Gegengewicht nicht nachkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karit 26.08.2017, 18:31
114. Wann wird endlich dieser inkompetente ...

... Verkehrsminister und seine gesamte Regierungsriege nur ausgetauscht? Ein Skandal nach dem anderen und die First Mama schweigt und sitzt aus ... Leute, wollt ihr euch von solchen Leuten regieren lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 26.08.2017, 18:41
115. Die Fahrer?

Zitat von kumi-ori
Ich sehe nicht, wieso der Steuerzahler dafür verantwortlich sein soll, dass genug LKW auf einer bestimmten Straße fahren müssen. Wenn überhaupt, dann muss das Autobahnkonsortium die Fahrer in die Pflicht nehmen. Das Autobahnkonsortium würde ja auch sicher nicht Extrazahlungen an das Finazministerium leisten, wenn die Mauteinnahmen höher geworden wären als erwartet. Außer nutzen weniger LKW auch den Straßenbelag langsamer ab und das Konsortium muss nicht so bald die Fahrbahn neu planieren.
Jawoll die Fahrer!!! Die sind es ja die die Fracht durch die Welt kutschieren, Tag und Nacht. Die Fahrer haben ja ncihts besseres zu Tun als mal die A1 oder andere Autobahnen lang zu "brettern". Die Spediition und die Auftraggeber, die haben damit gar nix zu tun?
Und vorallem die Kunden. Die die sich auf der Autobahn aufregen über jeden LKW, aber im Supermarkt das Bier oder Wasser mit 1000km Fahrtweg greifen weil es billiger ist als das Regionale.

Fazit: Die Maut ist zu billig. Der Wahnsinn geht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nzklabautermann 26.08.2017, 19:51
116. Finanzwirtschaftlich nicht zu Ende recherchiert

Das private Konsortium amortisiert ihr Anfangsinvestment (sechsstreifiger Ausbau) durch Mauteinnahmen (abzüglich Betrieb/Wartung).
Wo ist das Problem für den Steuerzahler, wenn der Laden pleite geht?? Insolvenz, der Staat kassiert dann eben die Mauteinnahmen, der Betrieb ist günstiger als die Maut... Keinerlei Recherche, wo das eigentliche Problem ist! Verträge, die anderes vorsehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 27.08.2017, 06:42
117. Der Vorteil

Ist doch eigentlich relativ egal ob die Firma in die Pleite geht. Der Autobahnabschnitt ist ohne Verzögerungen (wie man es aus staatlicher Hand zu genüge anders kennt) fertig gestellt worden und steht nun am Ort und stelle und wir können ihn befahren. Was ich nicht so gabz verstehe wie die Pleite gehen können. Alles in allem kommt das Geld irgendwann rein oder haben die gemeint ihr Investment ist in 5 Jahren wieder drinnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 27.08.2017, 07:19
118. Der Bürger zahlt alles

Wer zahlt den die LKW-Maut? Die Speditionen? Die Versender? Nein, der Bürger. Wir alle zahlen die Maut schon mit unserer Kaufkraft. Diese ist als Kostenfaktor in die Verkaufspreise der Waren einkalkuliert. Wenn der Bürger also zweimal, mit Kaufkraft und Steuergeldern zahlen soll, welchen Vorteil hat dann die Privatisierung? Richtig, gar keinen, der Bürger zahlt nur zusätzlich noch die Rendite der Spekulanten. Öffentliche Grundversorgung und Infrastruktur ist Staatsaufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3511963 27.08.2017, 07:56
119. Das alles ist deutschland

Die Politik lässt die Infrastruktur über Jahrzente vergammeln und dann sollen es die Privaten zum Dumping -Preis
richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14