Forum: Wirtschaft
Konsum: Deutsche bezahlen erstmals mehr mit Karte als mit Bargeld
DPA

Für manchen stellt sie das ultimative Werkzeug dar, um Konsumenten zu kontrollieren - doch die meisten Deutschen sehen das offenbar nicht so eng: Die Karte hat dem Bargeld den Rang abgelaufen.

Seite 5 von 21
markus_wienken 07.05.2019, 09:34
40.

Zitat von Hamberliner
Ich gebe in der Kneipe, im Restaurant, im Hotel grundsätzlich Trinkgeld, und zwar um zu vermeiden, dass lauter Kleingeld liegenbleibt (stellt in Spanien eine Beleidigung dar) indem ich zum Aufrunden auffordere. Trinkgeld hat nicht den Zweck, das Finanzamt für den Überwachungsstaat zu belohnen, es hat nicht den Zweck, den Chef für die Ausbeutung zu belohnen. Beiden steht es nicht zu, auszuspionieren ob und wieviel Trinkgeld ich gebe und sich daran zu vergreifen. Es geht das Finanzamt und den Chef nichts an. Nur Bargeld garantiert mir, dass das Trinkgeld genau so, wie ich es entschieden habe, vor den Krallen des Finanzamts und des Chefs geschützt bleibt und zur Gänze den belohnt, den ich für Freundlichkeit, Aufmerksamkeit, Schnelligkeit und guten Service belohnen will. Trinkgeld ist Kultur. Wer keines gibt oder wem es egal ist wer sich daran vergreift hat keine.
Trinkgeld gibt es nur dann, wenn ich mit der Dienstleistung zufrieden bin. Paßt der Service nicht gibt es auch kein Trinkgeld. Schlechte Dienstleistungen müssen nicht auch noch honoriert werden.
Kommt zugegebenermaßen nicht allzuoft vor, passiert aber ab und an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1948-2008 07.05.2019, 09:35
41. Jede Woche wieder ...

Jede Woche wieder ein Artikel, der uns die ach so tollen Vorzüge des bargeldlosen Bezahlens vermitteln soll, und wir dummen Deutschen kapieren es einfach nicht. Ach herrje! Und wenn die Medien es täglich bringen: Ich werde niemals bargeldlos zahlen, wenn ich die Möglichkeit habe, mit Bargeld zu zahlen. Ich ärgere mich jeden Tag über all die Leute, die meinen, cool oder modern zu sein, wenn sie an der Kasse den unvermeidlichen Halbsatz von sich geben: "Mit Karte!" Und dann geht für alle anderen die Warterei los, bis beim zweiten Versuch endlich die PIN korrekt eingegeben wurde oder der Thermodrucker die ewig lange Quittung für die Unterschrift ausgedruckt hat und der Kunde seinen Servus draufgekritzelt hat. Einfach nervtötend und zeitraubend für die anderen Kunden, die in der Schlange warten. Ich frage mich auch, wie das in 10, 20 Jahren werden soll, wenn lauter alte und demente Menschen mit Karte zahlen sollen ... die vergessen doch ihre PIN! Mit Bargeld kann notfalls auch der Kassierer aushelfen, indem er den Geldbeutel einer alten Dame selbst in die Hand nimmt und die entsprechenden Münzen und Scheine heraussucht, wenn die alte Dame dazu zu zittrige Finger hat. Mit der PIN klappt das nicht! Wehret den Anfängen, heisst es doch immer. Ich bleibe daher und aus allen anderen bekannten Gründen beim Bargeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 07.05.2019, 09:36
42. der Deutsche halt

Zahlt immer noch gerne mit Bargeld und ist dafür Weltmeister im Kampfsparen mit 0 Zinsen auf dem Sparkonto. Deutsche haben leider von Finanzen zu 90 % keine Ahnung. Und viele sind leider nicht tauglich für die Digitalisierung, das ist ein Problem, denn die anderen Länder um uns herum machen es einfach.

Um es ganz deutlich zu sagen, wer mit dem digitalen Bezahlen ein Problem hat, der ist schlicht nicht zukunftsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 07.05.2019, 09:38
43.

Die Banken werden die ersten sein, welche bei der virtualisierung des Geldes verschwinden werden...

Insofern gönne ich den Amerikanischen Banken dieses Geschäft.

Die Smartkarten/Kreditkarten werden als erstes verschwinden.

Die von WeChat generierten QRC-Bezahlcodes von 0.01 Cent bis zu 1000den von Euro zeigen die Richtung.

Mein WeChat ist mit einem FinTech "Bank"-Konto verlinkt, wobei die FinTech weder über Filialen noch einer Telefonhotline noch über nennenswert Mitarbeiter verfügt.

Meine Einkäufe erledige ich bereits zu 80% direkt bei der Fabrik und zahle mit WeChat.

Banken, Smartcards, NFC-Payment, ApplePay und Co sind ein Irrweg.

Seine "Bankkonten" in Form von QR-Codes selber drucken ist die Zukunft. Banken überflüssig.

Etwa 1% der Europäer und 90% der Chinesen haben das schon begriffen.

WeChat aufs iPhone/Android laden und staunen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 07.05.2019, 09:39
44. Platz frei

für die Abschaffung des "Kassiererjobs"...

Gerade gestern in einem Supermarkt erlebt:

Vor mir wird fleißig mit Karte/Smartphone gezahlt.

Geht ja superschnell.....

Ich zahle einen "krummen" (ca. 27,53.-€) Betrag in Bar, gebe dem Kassierer einen 50.-€ Schein, bekomme einen flapsigen Kommentar bzgl. das ich zu den Älteren gehöre, es dauert eine Ewigkeit, bis ich mein Wechselgeld bekomme. Eindeutig war zu erkennen, dass der Kassieren Probleme hatte schnell herauszugeben....

Mein flapsiger Kommentar: Bei Aldi können die Kassiererinnen schneller das Wechselgeld herausgeben.....

Ich wünsche allen Smartphonezahlern immer ein geladenes Handy, möchte euch mal sehen, wenn das Handy an der Kasse abkackt. Oder mal kein Netz da ist, was auch immer....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 07.05.2019, 09:39
45.

Zitat von Esib
Es wundert mich, dass bei dieser Berechnung erst jetzt die Karte gegenüber dem Bargeld "gewinnt", denn die meisten Menschen kämen nicht auf den Gedanken, Autos oder andere Großkäufe in bar abzuwickeln.
Autokauf ist ein gutes Beispiel. Haben Sie eine Ahnung wieviele Leute tatsächlich noch phantasieren das sie Sonderkonditionen erhalten wenn sie ihr neues Auto bar zahlen? Die Bares-ist-wahres-Fraktion glaubt allen Ernstes das sie dem Händler was gutes tut wenn sie ihm zigtausende Euros in bar auf die Ladentheke knallen. Das sie dem damit nur Ärger, Sorgen und zusätzlichen Aufwand bereiten, auf die Idee kommt im Traum keiner von denen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.05.2019, 09:43
46.

Zitat von Erika.Mustermann@spon.de
Kennen Sie folgenden Situation? Hipster legt seine Flasche Smoothie, eine Plastikschale Weintrauben aus Indien und drei Brötchen von der Selbstbedingungstheke auf das Band an der Kasse. Und obwohl noch zwei oder drei Kunden vor ihm sind - ruft er der Kassiererin laut zu: "Ich zahle mit Eifohn"
Nein, habe ich noch nie erlebt und ich gehe nun wirklich viel einkaufen.
Kleingeldzählende Käufer regelmäßig...stört mich aber nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 07.05.2019, 09:48
47.

Zitat von Der Name
Klar mit dem Handy oder mit der Karte zu bezahlen hat Vorteile...Nachteile wären die ganzen Daten etc. Bargeld hat eben aber auch Nachteile: Bezahlung für Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung in der Gastronomie, abwicklung von dubiosen Geschäften auf der Straße ( Drogenhandel), Vetternwirtschaft, Prostitution, Geldwäsche und so weiter...wer mit dieser Freiheit leben möchte muss das alles in Kauf nehmen.
Geht es nur mit Handy und Kartenzahlung, dann kann man besser überwacht werden. Das Jobcenter, kann dann feststellen, ob ein Hartz-IV-Empfänger 2 oder 3 Kartoffeln gekauft hat. Bei 3 Kartoffeln gibt es dann Sanktionen.

Vor einigen Monaten konnten wir auch lesen, dass der IWF das Bargeld abschaffen will. Deshalb hat die EZB auch die Abschaffung der 500-Euro-Scheine durchgesetzt. Damit es nicht auffällt, redet man immer nur über Steuerhinterziehung. Wir sind in einer absoluten Finanzkrise. Aber was passiert, wenn das Bargeld weg wäre. Das kennen ich schon aus mehreren Orten. Dieses Jahr zweimal in Berlin. Der Strom war weg. Und man konnte 30 Stunden nichts bezahlen. Zwei Wochen später war mal für 5 Minuten in einem anderen Gebiet der Strom weg und danach war für drei Tage Telefon und Internet abgeschaltet. Die Ursache ist unbekannt. Bankautomaten, Handy- und Kartenzahlung laufen auch nur über das Internet. Das ging auch nicht mehr. Da muss man sich immer aus Sicherheitsgründen Nahrungsmittel hinlegen oder Bargeld. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann man auch icht in andere Gebiete fahren. Da würde man wegen Schwarzfahrerei bestraft.

Vor zwei oder drei Jahren hat man in Indien auch Geldscheine entwertet und durch neue ersetzen wollen. Und damit gingen Hunger und Protest los.
siehe z.B. hier:
"Und plötzlich ist das Geld nichts mehr wert"
https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-11/indien-korruption-rupie-geldschein-austausch-narendra-modi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 07.05.2019, 09:54
48.

Zitat von yabba-dabba-doo
Übrigens empfinde ich Bargeld als zu tiefst unhygienisch.
Also, wenn das so ist, geben Sie es einfach mir, ich habe Wasser und Seife daheim bzw. gehe zur Kundentoilette und wasche mir nach Gebrauch die Hände.

Frei nach dem Motto Vespasians: "Pecunia non olet!"

Warum Geld nicht stinkt (besonders in diesem Falle), lesen Sie mal im Geschichtsbuch nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 07.05.2019, 09:56
49.

Und wer ist Apple Bitteschön? Eine amerikanische Firma die ihre eigene Bank hat und durch die Transferleistungen Geld verdient. Also informieren schadet auch nicht. Wenn Apple nicht verdienen würde, dann gäbe es dieses Angebot nicht. Es ist keine Nächstenliebe im Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21