Forum: Wirtschaft
Konsumklima auf Höchststand: Ich kauf mir was, kaufen macht so viel Spaß
DPA

Euro-Krise, Ukraine-Konflikt, Krieg in Syrien - war da was? Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist so gut wie zuletzt im Jahr 2001: Shoppen ist in, Sparen out.

Seite 3 von 17
bebreun 28.01.2015, 09:22
20. Die Leute verhalten sich wie von Draghi gewollt

Die Geldschwemme des Herrn Draghi wirkt schon. Die Menschen folgen seinem Irrglauben, dass dank seiner Überflutung mit Geld keine Deflation mehr ins Haus steht sonder Inflation. Also raus mit den Moneten und die Wirtschaft angeheizt. Schlecht ging es uns früher, jetzt geht es uns gut. Das Verhalten passt auch nicht ganz zum Bild der linken Propheten, wonach die Deutschen in den letzten Jahren verarmt sind.

Beitrag melden
misterbighh 28.01.2015, 09:24
21. Propaganda!

Der fallende Ölpreis und die Aussicht auf steigende Einkommen heben die Stimmung, wie die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilte. Und da wundern sich die Leute, wenn das Wort Lügenpresse geprägt wird. Keine Privatperson kauft mehr oder weniger wenn der Ölpreis sinkt und ich kenne auch niemanden der auf einmal mehr Geld bekommen soll und deswegen gleich den Dispo strapaziert.

Beitrag melden
andihh75 28.01.2015, 09:24
22.

Unglaublich, als ob es nichts Wichtigeres gibt, als immer nur Konsum (von billigem Mist) und Wachstum!
Und die Menschheit ist noch so blöde und fällt auf die billigen Maschen der Industrie und deren"Verlockungen" rein.

Beitrag melden
spon-facebook-10000617956 28.01.2015, 09:27
23. Deflation als Konsumbremse?

Das Hauptargument gegen Deflation, dass nämlich die Verbraucher Anschaffungen aufschieben würden, habe ich noch nie verstanden. So gesehen würde ich die Anschaffung eines Computers schon seit 25 Jahre verschieben, weil Computer ja beständig billiger werden. Wenn man etwas will oder braucht, kauft man es und wartet nicht ewig herum. Dieses ganze Deflationsgeschwätz ist von der EZB nur vorgeschoben, um die Staaten und Banken mit Geldspritzen zu retten. Kommt die Deflation (anders als jetzt) tatsächlich von einer schweren Wirtschaftskrise, dann sinken die Preise, weil sich die Leute die Dinge nicht mehr leisten können und nicht, weil sie sparen wollen. Das ist aber eine komplett andere Situation als die, die wir jetzt haben, wo uns der Ölpreis reicher gemacht hat (was uns Herr Draghi gerde wieder wegnimmt).

Beitrag melden
orthos 28.01.2015, 09:27
24. Die Menschen wollen nicht konsumieren!

Es gibt im Grunde nur noch 2 Gruppen von Menschen, die sich in ihrem Konsumverhalten unterscheiden.
1. Die, die kein Geld haben und die billigen (eigentlich ja nicht billig, sondern bloß weniger teuer!) Energiepreise als nötige Atempause nutzen und dringende Invertitionen im Haushalt nachholen.
2. Die, die sparen könnten, aber dem Finanzsystem/Euro nicht mehr trauen oder rechnen können. Diese Menschen wissen, dass sich das Sparen dank der Niedrigzinzpolitik nicht lohnt und mit einem (immmer größer werdenden) Risiko verbunden ist. Sie investieren lieber in Sachgegenstände. Meist weniger um das Kapital zu erhöhen, sondern eher um das Geld an sich zu binden und "was davon zu haben".

Positiv gestimmt blicken letzlich beide Gruppen nicht in die Zukunft!

Beitrag melden
karlsiegfried 28.01.2015, 09:28
25. Kauflaune?

Kaufzwang und nichts anderes. Der Euro verfällt und wer zuviel davon hat, gibt ihn aus. So einfach ist das. Der Rest ist ein Weihnachtsmärchen.

Beitrag melden
s_v_l 28.01.2015, 09:31
26. Leute reisen auch mehr!

Nach dem Motto "Das nimmt mir keiner mehr" reisen die Leute auch mehr: nicht unbedingt längere Reisen, aber hochwertiger und weiter weg, darf es schon sein. Das jedenfalls stellen wir bei uns im Reisebüro fest. Uns freuts!

Beitrag melden
Iggy Rock 28.01.2015, 09:33
27.

Zitat von akao_88
Nun haben es auch die Letzten gemerkt: Der Sparer ist immer der Dumme. Momentan ist die Inflation höher als der Zins auf dem Tagesgeld. Also ist es wirtschaftlicher das Geld asap auszugeben. Das ist ein Investment min mindestens 2 bis 3% Ertrag.
Das kann man nur glauben, wenn man nicht einbezieht, dass jedes gekaufte Konsumprodukt schon an Wert verloren hat, wenn man es als Privatkunde bezahlt in den Händen hält und es erstmals benutzt. Dabei schwindet der Wert schneller als man schauen kann und deutlich mehr als 3%.
Wenn sie sparen wollen, sind Grundstücke, bestenfalls mit Bäumen drauf, Tabakwaren und Spirituosen das wohl krisensicherste Investment ohne große Wertverluste erwarten zu müssen.

Beitrag melden
Banause_1971 28.01.2015, 09:33
28. Und nun überlegen wir mal....

Die Wirtschafts-Gurus stellen gerade fest, dass der Bürger konsumiert, wenn er Geld in der Tasche hat. Konsumieren heißt: Unternehmen können ihre Produkte absetzen, was für gute Geschäftszahlen sorgt. Jetzt überlegen wir mal, welchen Sinn in diesem Fall Draghis Programm des billigen Geldes für Banken macht. Schaffen die Banken Nachfrage? Nein. Nachfrage entsteht durch den Endverbraucher. Der kommt aber nicht in den Genuss der günstigen Kreditzinsen. Folglich kann er nicht konsumieren. Ergo: Draghis Plan bringt nichts.

Beitrag melden
gustav77 28.01.2015, 09:36
29.

Vielleicht wäre es interessanter zu wissen wofür der Konsument das Geld ausgibt. Denn der Handel klagt seit 8 Monaten über fallende Umsätze. Insofern kann ich den Beitrag nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!