Forum: Wirtschaft
Konsumverweigerer: Geschichten vom Loslassen
Andreas Labes

Immer mehr Menschen zweifeln am Modell des ewigen Wachstums. Doch nur wenige ziehen die Konsequenzen: Sie verweigern sich dem Konsum - und entdecken dadurch oft neue Werte und Freiheiten.

Seite 1 von 20
blödföhn 27.10.2013, 16:07
1. Das hat nichts mit Zweifel zu tun ..

Zitat von sysop
Immer mehr Menschen zweifeln am Modell des ewigen Wachstums. Doch nur wenige ziehen die Konsequenzen: Sie verweigern sich dem Konsum - und entdecken dadurch oft neue Werte und Freiheiten.
In einem geschlossenen System kann es kein unbegrenztes Wachstum geben, dass ist nur Logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamacru 27.10.2013, 16:11
2. Gar nicht so schwer

Veränderungen kann es nur geben, wenn man auch bereit ist zu verzichten. Wie soll ich Occupy-Aktivisten ernst nehmen, die sich gierig auf das neueste Smartphone stürzen? Habe seit 12 Jahren keinen Fernseher mehr, und habe auch kein Smartphone. Das Interesse an Trends oder Moden ist fast vollständig verschwunden. Ich lese Bücher und keine Magazine. Ob Kleidung oder Gebrauchsgegenstände: ich kaufe was mir gefällt und möglichst lange hält, gerne auch gebraucht. Wer sich gezielt der Werbung verweigert, macht einen großen und wichtigen Schritt. Ich fühle mich richtig befreit von diesem Konsumrausch. Mein Tipp: schmeißt die Glotze raus. Es gibt deutlich effizientere Methoden zu verblöden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenkiller 27.10.2013, 16:15
3. Ist doch klar ...

Zitat von sysop
Immer mehr Menschen zweifeln am Modell des ewigen Wachstums. Doch nur wenige ziehen die Konsequenzen: Sie verweigern sich dem Konsum - und entdecken dadurch oft neue Werte und Freiheiten.
...weil immer mehr Menschen älter werden! Proportional zur demographischen Kurve wird der Konsum hierzulande automatisch nachlassen. Warum wird denn immer die Gruppe der "bis 49jährigen" beworben?
Weile einem spätestens ab dann klar wird, dass man nichts mitnehmen kann! Man braucht bestenfalls einen großen Fernseher, weil man schlechter gucken kann und Geltungsbedürfnis ansonsten sowieso nachlässt.
Gibt natürlich Ausnahmen ...
Zitat aus dem Artikel: "Festgelegt wird das von zwei Faktoren: den Genen und der Konditionierung in der Kindheit."
Damit sind vermutlich Ferrari-Rentner und ältliche SLK-Bräute mit langen blonden Haaren gemeint???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derboesewolfzdf 27.10.2013, 16:16
4. zwei von drei....

dargestellten sind selbstständig und damit auf den Konsum anderer angewiesen um selber leben zu können und schwadronieren gleichzeitig über den Konsumverzicht. Ist das nun Ironie, Sarkasmus oder Realsatire?

der Wolf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausland 27.10.2013, 16:16
5. Tägliche Geschichte des Loslassens

Automatisches Sorgerecht für unverheiratete Väter bei der Vaterschaftsanerkennung! Unterstützen Sie die Petition auf change.org
Ledig Väter werden in Deutschland noch immer diskriminiert. Sie sind dem Wohlwollen der Mutter ihrer Kinder hilflos ausgesetzt. Auch die neue Gesetzgebung zum Sorgerecht, hat daran nichts geändert.
Väter als Eltern zweiter Klasse zu behandeln ist ein grober Verstoß gegen die Menschenrechte.
Gleichgewicht zwischen Frau und Mann, Gleiche Pflichten, gleiche Rechte, gleiche Freude!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 27.10.2013, 16:21
6. Was ein Präsident eines Instituts so alles daherplappert...

... lässt darauf schließen, dass er weder jemals Hartz4-Empfänger war noch eine Ahnung hat, was das so bedeutet. Mal von allen abgesehen, die nicht arbeiten wollen:
Hartz4 ist menschenunwürdig und man hat quasi keine Wahl mehr als "unüppig" zu wohnen, wobei "unüppig" stark übertrieben ist - für gewöhnlich haben diese Menschen kaum genug zu essen und bei den Kindern werden ebenfalls besonders was Bücher und zusätzliches Schul- und Lernmaterial ständig Abstriche gemacht. Deswegen schaffen es dann auch immer weniger Kinder auf ein Gymnasium oder auf eine Uni - sie können es sich einfach nicht leisten. Mit ökologischer Rücksicht hat es absolut gar nichts zu tun.

Im übrigen müsste man erst einmal den Steinreichen beibringen weniger verschwenderisch zu sein und mal zu hinterfragen, ob statt eines riesigen Buffets, von dem die Hälfte später weggeschmissen wird, nicht auch die Hälfte gereicht hätte.

Außerdem ist die Wirtschaft und Politik daran Schuld, dass Obst aus China (ob nun Bio oder nicht) günstiger ist als vom Bauern neben an. Öko sein darf nicht "teuer" sein - es sollte eigentlich günstig sein und man sollte gerade deswegen diesen Weg gehen.

Wenn es derzeit günstiger ist Früchte aus China und Wein aus Südafrika anfliegen zu lassen statt lokale Früchte und z.B. italienischen Wein zu konsumieren, dann kann ja nicht alles so schlecht sein.

Dennoch: das Beispiel mit den Hartz4-Empfängern war unnötig und zeigt deutlich wie man diese Thematik auffassen kann. Ich bin zwar kein Hartz4-Empfänger, gebe aber trotzdem nichts darauf wegen meinem Gewissen viele Euro mehr zu bezahlen. Wenn Sprit usw. so billig ist, dann ist das nicht mein Problem. An den Leuten, die das zu verantworten haben, sollte man sich vergreifen - nicht an jenen, die sowieso kaum bis gar nichts haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medley63 27.10.2013, 16:25
7. Sankt Florian Prinzip.

Zitat von sysop
Sie verweigern sich dem Konsum - und entdecken dadurch oft neue Werte und Freiheiten.....
....und vernichten mit diesem, ihrem "Loslassen" nebenbei eine ganze Menge an Arbeitsplätze und Existenzen, was man exemplarisch ja auch sehr schön in Griechenland oder Spanien beobachten kann, wo die Menschen indess nicht aus dekadent-sattem Wohlstandsüberdruss, sondern vielmehr aus der nackten Not heraus, ziemlich unfreiwillig den "Konsum verweigern"(müssen). Wie wär's denn insofern, wenn die Leser des Spiegels mal "loslassen" und sich den "Konsum" eben jenes wöchentlich erscheinenden Nachrichten-Magazins "verweigern" würden, um so "neue Werte und Freiheiten" für sich zu entdecken? Würde die hochgeschätzte Frau Artikelschreiberin das dann auch für ebenso vorbildlich und moralisch halten? Doch wohl kaum, oder?! Naja, wenn's einem selber (be)trifft, dann ist es natürlich immer etwas anders, als wenn nur die Anderen den schwarzen Peter gezogen haben, gell?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walu 27.10.2013, 16:28
8.

Das ist ein guter Beitrag, aber ich vermisse darin schmerzlich Nico Paech, der einer der brillantesten Köpfe in der Diskussion um die Post-Wachstums-Ökonomie ist. Sein Buch "Befreiung vom Überfluss" ist unbedingt lesenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixap 27.10.2013, 16:30
9. Wie konsequent ist diese Verweigerungshaltung durchdacht?

So wie unser System derzeit funktioniert richten diese Gutmenschen mehr Schaden als nutzen an.

Was sich im ersten Moment abstrakt anhört wird klarer, wenn man sich vor Augen hält, dass unser Wohlstand rein auf Konsum aufgebaut ist. Sinkt der Konsum so sinkt auch der Wohlstand.

Das ist klar, weil irgendwer muss sich den ganzen Kram ausdenken und produzieren.

Wie sieht also das alternative Konzept aus welches allen mehr Wohlstand bringt und dabei trotzdem die Resourcen schont?

Solange diese Frage von den Verweigerern nicht beantwortet wird sind sie genauso "schuldig" wie die Konsumenten. Paradox, ist aber so :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20