Forum: Wirtschaft
Kontinent der Krisen: Was passiert, wenn Europa scheitert
AP

Vor Kurzem noch undenkbar: Ernst zu nehmende Politiker warnen vor einem Auseinanderbrechen der EU. Tatsächlich steckt der Kontinent in einer selbstzerstörerischen Spirale - die Folgen wären dramatisch.

Seite 30 von 39
syracusa 24.01.2016, 21:30
290.

Zitat von gerhard2010
Wenn schon im ersten Absatz steht "...Der VW-Konzern beispielsweise baut viele Motoren in Ungarn, die dann an Werke in Deutschland, Tschechien, der Slowakei oder Spanien geliefert werden. ..." dann ist doch klar wer dafuer die Zeche gezahlt hat. Die gefeuerten Arbeiter in VWs Zulieferbetrieben vor dieser genialen Outsourcing-Maßnahme.
In den deutschen VW-Zulieferbetrieben wurde aber niemand gefeuert. Die VW-Zulieferbetriebe beschäftigen auch in Deutschland mehr Leute denn je.

Wenn in Ungarn, Tschechien, der Slowakei oder in Spanien die Kunden Autos aus dem VW-Konzern kaufen, dann müssen die entweder auch dort produziert werden, oder die Ungarn, Tschechen, Slowaken oder Spanier müssen uns dafür andere Waren im gleichen Wert liefern. Dumm für die Ungarn, Tschechen, Slowaken und Spanier, dass das nicht 1:1 im gleichen Wert getauscht wird, sondern dass die Deutschen davon stark profitieren, so dass die Ungarn, Tschechen, Slowaken und Spanier und alle anderen sich immer tiefer bei den Deutschen verschuldet haben.

Die reale Welt ist also um 180° verdreht zu der, die Sie wahrnehmen.

Beitrag melden
subiccrit 24.01.2016, 21:31
291. die EU ist schon gescheitert

Das ganze Konstrukt ist unrealistisch. Warum sollen die reicheren Staaten für die Schulden der armen Staaten aufkommen? Welche Idiotie steckt dahinter. Wie sollen die Clowns in Brüssel über Probleme in Griechenland, Portugal oder Schweden bestimmen können. Was haben die sich denn gedacht? Europa wird wie die USA, die Vereinigten Staaten von Europa? Lächerlich. Auch die Hauruck Einführung des Euros war ein Fehler, der vielen die Halbierung Ihrer Ersparnisse brachte und alle Artikel verteuert hat.

Beitrag melden
syracusa 24.01.2016, 21:32
292.

Zitat von toni_mahoni
die USA! Ein starkes Europa ist nicht das was die Amis wollen. Zerfällt es, ist es gut für sie, in vielen Belangen. Die Region wird seit Jahren durch die USA destabilisiert.
Das sehe ich zwar auch so, aber derzeit ist eher Russland der große Destabilisator.

Beitrag melden
hans.lotz 24.01.2016, 21:33
293. Rückabwicklung

Die Antwort auf die Frage "Was passiert, wenn Europa scheitert" ist ohne den Adressat zu nennen eine dumme Frage.
Gehen wir davon aus, dass die Frage an einen normalen Bürger, also an die Mehrheit gerichtet ist. Deren Antwort würde die Politik als Diktion entlarven. Deshalb wird eine Volksbefragung erst gar nicht zugelassen.
Leider ist der Premier aus England bei uns nur eine machtbesessene Kanzlerin mit erheblichen Defiziten in Sachen Demokratie.
Die Rückabwicklung von diesem Europa ist alternativlos.

Beitrag melden
dweik01 24.01.2016, 21:35
294. Widerspruch! Bitte keine neue Sau durchs Dorf.

Lieber Herr Müller, Sie müssten es besser wissen. Das Meiste Ihres Beitrages stimmt nicht (und da muss ich mich in der Wortwahl zügeln!). Auch wenn Schlagbäume fallen, muß kein Land zu nationalen Währungen zurück, darin ist KEINE Sachlogik, auch keine EU-Vertragslogik! Für manches Problem wären nationale Währungen auch noch besser, zB Griechenland. Dennoch der Euro könnte bleiben. Und gleichwohl hat der Euro Konstruktionsfehler, wie fehlende gemeinsame Steuer- und Wirtschaftspolitik, die man "beim Zerfall" dann im "Kern-Euroland" gleich mit kurieren könnte. Insoweit bestehen aus Währungssicht mindestens so viele Vor- wie Nachteile eines Zerbrechens der EU.
Volkswirtschaftlich ist der Schaden ebenso überschaubar. 10 Milliarden geschätzt für Zeitverzögerungen und Grenzabwicklung in Deutschland. Bei einem Außenumsatz von fast 1 Billion ist das eine Teuerung von 1%. Dafür wird keine einzige Kaufentscheidung geändert, weder bei Porsche noch VW. Die Schweizer haben allein in 2015/16 30% Währungsaufwertung verkraftet. Wieso können wir nicht nur 1%? Gleichzeitig geben wir für Flüchtlinge allein in 2016 rund 20 Milliarden aus. Wo ist das Problem fallender Schlagbäume?
Inflation? Wollen Sie damit den Alten Angst machen?! Inflation entsteht bei Nachfrageüberhang. Die Angebotsmenge und Nachfrage wird aber nicht durch Schlagbäume beeinflußt! Es sei denn ein Staat missbraucht die Situation für zusätzliche Zölle. Das hat aber mit den Schlagbäumen und Schengen nichts zu tun.
Sie treiben nur eine neue Sau mit viel Angst durch Dorf. Das hilft Ihrer Auflage, aber nicht der Versachlichung der Diskussion. Volkswirtschaftlich mit Verlaub alles Unsinn, schreibt Ihnen ein qualifizierter promovierter Ökonom!
Das Einzige bedauerliche an Schlagbäumen ist, daß die vielbeschworene, aber nie verwirklichte Europäische Werteunion zerfällt und dieses kulturelle Erbe damit kein Gewicht mehr in der Weltpolitik haben wird. Das aber ist sehr langfristig, politisch und verursacht weder Arbeitslose noch sonst etwas aktuell Virulentes.

Beitrag melden
luny 24.01.2016, 21:35
295.

Zitat von unddawardanoch...
Es ist mir unfassbar wie quasi alle Medien den Missbrauch des Flüchtlingsbegriff mitmachen für Menschen, die allesamt nicht verfolgt werden. Ihr habt offensichtlich allesamt den Verstand verloren und Deutschland und Europa wird den Preis bezahlen.
Hallo Unddawardanoch...,

der Oberbegriff "Flüchtlinge" wurde von der selbst-
ernannten politischen "Elite" mit Bedacht gewählt.

Asylanten, Wirtschafts-, Kriegs- und Armuts-"Flücht-
linge" werden in einen Topf geworfen.

Für ALLE soll das Asylrecht gelten, das Wirtschafts-,
Kriegs- und Armuts-"Flüchtlinge" explizit ausschließt.

Auf ein Einwanderungsgesetz warten wir vergebens.

Die Anerkennungsquote für Asylanten lag 2015
übrigens bei sagenhaften 1%.

Unsere selbsternannte politische "Elite", allen voran
die amtierende Bundeskanzlerin, hat definitiv die
Bodenhaftung verloren. Meine Meinung.

LUNY

Beitrag melden
nojoe 24.01.2016, 21:36
296. Ocg Herr Müller,

Europa ist ein Kontinent. Kontinente können nicht scheitern.
Ach so, Sie meinen bloß eine fehlkonstruierte politische Union. Ja dann bauen wir einfach eine neue. Vielleicht ja diesmal auf liberalen Füßen und nicht zwei links zwei rechts.

Beitrag melden
sbv-wml 24.01.2016, 21:37
297. Etwas gewagte Prognose

Zitat von kuac
Ohne die EU werden die USA mit einzelnen Ländern ihre TTIP vereinbaren. Kein Import-Export mehr für die nicht Unterzeichner. Ist das einfacher?
Auch die US Firmen wollen importieren und exportieren.
Und denen ist egal ob TTIP ja oder nein.
Hauptsache der Gewinn stimmt.

Beitrag melden
candidesgarten 24.01.2016, 21:39
298. Nicht jeder

Zitat von tioram
Wir sind eine Wohlstandsoase (zwar mit Lücken aber immerhin) und gefühlte 90% der Kommentatoren wäre nichts lieber als der Zustand von vor 1945. Staaten mit nationalistisch gesinnten Bevölkerungen die sich gegenseitig belauern bis es unausweichlich wieder knallt. Da haben sich vor 70 Jahren Erzfeinde zusammengerauft und jetzt kommt die vom Wohlstand verwöhnte Generation der Enkel und reißt alles blindwütig wieder ein. Was hier ein Sch*** geschrieben wird ist unglaublich aber man muss sich nicht wundern. Jahrzehntelang wurde die EU immer größer und mittlerweile ist sie nur noch ein perfektes Feindbild für alle Frustrierten. Dank unseren nationalen Regierungen, die die EU für alles verantwortlich machen was nicht richtig läuft und verschweigen welche schmierigen Kuhhandel sie selbst zu verantworten haben. Dazu dummes Volk das im gros von EU nix versteht außer Deutschland super, Grieche, Italiener, Franzosen und so weiter faul und dumm und sich auch nach Jahrzehnten an Gurkenkrümmungsverordnung hasserfüllt erinnern und nicht wahrhaben wollen dass derartiger Mist von gewählten nationalregierungen und nicht von der “nichtlegitimierten“, "diktatorischen" EU initiiert wurde. Mann mann mann, wenn sich das Ende der EU bewahrheitet und in jedem Lande Politiker vom Schlage Orban, Kaczynski, Trump, Fico, Hojberg und Hacken regieren, dann gute Nacht. Dann lernen wir was diese Halunken unter Meinungsfreiheit verstehen und wir werden uns wehmütig an die "Merkeldiktatur" erinnern. Narendra Modi, Xi Xinping etc plündern die Reste die von Europa dann noch übrig sind. Mal sehen wann europäische (Wirtschafts-) Flüchtlinge in China um Asyl betteln
Nicht jeder Merkelgegner ist EU- Gegner. Ich bin keiner und ich will nicht ins Europa der Nationalstaaten zurück. Aber Ihre Argumentation macht es doch deutlich: Sie glauben, dass die EU nur die politische Option hat, Merkel zu folgen und Schengen unverändert zu behalten, weil sonst alles bricht. Und das dumme Volk sieht es einfach nicht. Ist das so? Wenn die Grenze zu den Niederlanden so bleibt wie sie ist, die Grenze zu Belgien bleibt wie sie ist, die Grenze zu Austria aber ( möglw nur zeitweilig) anders geschützt wird ( Grenzstationen), das wiederum nicht wie im 19. Jhdt, sondern mit technisch modernen Mitteln, die schnellen Personenverkehr erlauben, und das dann den Balkan hinunter, wieso sollte das eine Katastrophe sein? Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass dadurch Schengen zerstört wird ? Womöglich ist es die einzige Möglichkeit, Schengen zu retten. Was die EU aber sicher zerstören wird ist Ihr Glaube, dass der Kurs immer eindeutig ist und Merkel ihn erkennt, andere aber nicht. Dass immer dann, wenn der Kurs der EU unklar ist, bereits die Diskussion eine Gefahr sein soll, dass hält die EU nicht aus. Das ist genau die EU, die die Skeptiker beschreiben. Warum geben Sie ihnen recht?

Beitrag melden
kuac 24.01.2016, 21:40
299.

Zitat von luny
Hallo Kuac, die EU ist kein Staat. Es gibt keine Verfassung, es gibt keine gemeinsame Politik, es gibt keine gemeinsamen Sozialstandards etc. etc. Die EU ist ein künstliches Gebilde, das sich in Selbst- auflösung befindet. Den Sprengstoff hat die amtierende Bundeskanzlerin mit ihrer "Willkommenspolitik" gelegt. LUNY
Ich habe nicht vom Staat EU gesprochen, sondern von einem Staatenbund. Wenn in Asien unter Japan, Südkorea, Taiwan und einigen anderen Staaten so einen Staatenbund der Demokratien gäbe, dann könntes sie viel stärker gegen China auftreten. Alleine sind sie zu schwach.
Das gilt auch für die EU.

Beitrag melden
Seite 30 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!