Forum: Wirtschaft
Kontonummern: IBAN, die Unerkleckliche
DPA

Unser Kolumnist Tom König war ein Fan der IBAN-Kontonummern. Die sind lang, aber praktisch und machen Überweisungen ins Ausland kinderleicht. Dann bekam er es mit der Kleinstaaterei bei den Banken zu tun.

Seite 13 von 17
Freidenker10 12.08.2016, 19:37
120.

Ich fand die Einführung der IBAN Nummern von Anfang an nervig. Ich muss keine Auslandsübetweisungen tätigen, muss mich aber seither mit diesen Endlosnummern rumärgern! Vor allem weil nie klar ist was ich da eingeben muss! Für mich ein typischer EU Hirnfurz den nur die allerwenigsten brauchen!, aber viele nervt!

Beitrag melden
jujo 12.08.2016, 19:37
121. ...

Zitat von einzweigedanken
Wie oft überweist den Otto-Normal-Bürger international? Und wie oft muss er sich für nationale Überweisungen mit dieser elendig langen Nummer rumärgern? Ich bekomme jedes mal einen Hals, wenn ich die händisch übertragen muss. IBAN Nummern sind nur vernünftig zu verwenden, wenn man die per Copy&Paste am PC übertragen kann. Hoffe, dass es dafür bald flächendeckend QR-Codes gibt, die dann auf den Rechnungen usw. abgedruckt sind und die man per Handy einscannt...
Wo ist denn bei der IBAN das Problem?
BLZ. gab es vorher schon, Kontonr. ist auch bekannt, dazu kamen Zwei Buchstaben und Zahlen. Kann ich mir noch locker merken mit 72 Jahren. Allerdings arbeite ich damit nur am PC!

Beitrag melden
barbarine 12.08.2016, 19:38
122. Nicht ganz richtig ...

Zitat von Georg_Alexander
34? Das war mir auch noch nicht bewusst. Das heißt, das es tatsächlich nicht immer möglich ist, ins Ausland zu überweisen, weil der Webseitengestalter nur z. B. 22 Eingabestellen vorgegeben hat? Wenn das so ist, frage ich mich allerdings auch, ob die Entwickler der 'Flex'-IBAN nicht alle Tassen im Schrank haben. Die IBAN ist dementsprechend immer 34-stellig (und das muss auch so kommuniziert werden!) und es gibt eine Regel, dass die Nummern (am besten) linkssbündig in ein 34-stelliges Eingabefeld eingetragen werden müssen. Bei kürzeren IBAN wird automatisch die IBAN auf 34 Stellen getrimmt...
Eine IBAN darf MAXIMAL 34 Stellen haben. Ich weiß grad nicht, ob es überhaupt ein Land gibt, was die volle Länge nutzt, Belgien hat in Europa glaube ich die kürzesten IBAN mit 16 Stellen, wie schon geschrieben, Malta mit 31 Stellen die längste. (Es gibt dazu einen guten Wikipedia-Artikel, bin aber grad zu faul ihn aufzurufen). Es gibt Onlinebankingprogramme, bei denen sich das Eingabefeld nach Eingabe der Länderkennung automatisch anpasst, wenn es nicht schon eh eine freie Länge ermöglicht. Was man zur IBAN vielleicht auch noch wissen sollte, ist, dass nicht jedes Land, welches das IBAN-System nutzt, gleichzeitig auch ein SEPA-Land ist.

Beitrag melden
wasistdalos 12.08.2016, 19:49
123. Es ist ja nicht nu die iban

Ich wohne in Frankreich und habe auch in Deutschland ein Konto (Sparda-Bank). Leider ist es mir nicht möglich, von diesem Konto Geld auf mein französisches Konto zu überweisen. Generell ist das möglich, es gibt drei Möglichkeiten:
1. eine mobiletan : Voraussetzung: Eine deutsche Handynummer, ich habe aber nur eine französische Nummer, de mit der Vorwahl nicht funktioniert.
2. eine App: Dafür benötige ich ein Handy oder iphone mit Android oder so ähnlich, habe nur ein gewöhnliches Handy.
3. ein Lesegerät, das ich an meinen Bildschirm halte und irgendwelche Infos ausliest.
Meine Lösung: Hin über den Rhein, Geld abheben, ins Jacket stecken und in Frankreich zur Bank bringen.
Dabei warnt die Kriminalpolizei Düsseldorf älteren Damen (dazu gehöre ich nicht), nur zur Zweit Geld an einem Autmaten abzuheben und ohne Halsketten sich öffentlich zu bewegen.
Aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden
Hamberliner 12.08.2016, 20:10
124.

Zitat von hman2
"Ich finde "IBAN, die Schreckliche" großartig. Dank ihr kann man Überweisungen in jedes Land der Europäischen Union tätigen, ohne dass daraus ein komplizierter Vorgang wird." Lieber Autor, das ging auch mit BLZ und Kontonummer problemlos. Das "Formular Zahlungsanweisung im Außenwirtschaftsverkehr" braucht man bestenfalls für die USA. Auch heute, denn IBAN gibt's da nicht. Selbst in die Schweiz, die ja nicht in der EU ist, ging Überweisen schon seit Jahrzehnten auch ohne IBAN einfach und schnell.
Letzteres stimmt definitiv nicht. Ich hatte mal eine Geldbuße in die Schweiz zu übeweisen, vor IBAN-Zeiten, und musse ein extrem kompliziertes eng bedrucktes DIN-A-4-Formular ausfüllen. Ich glaube mich dunkel zu erinnern zweimal, beim erstenmal scheiterte ich an irgendeinem Formfehler. Wenn man so flüssig "Formular Zahlungsanweisung im Außenwirtschaftsverkehr" von sich geben kann, damit also durch häufige Praxis gut vertraut ist, sollte man nicht so arrogant sein sich über die zu erheben, die nur alle 20 Jahre mal einen Grund für eine Auslandsüberweisung haben.

Beitrag melden
berlinfelix 12.08.2016, 20:16
125. Einfach zu einer Privatbank wechseln

... Nicht aufregen, erkennen, dass eine Sparkasse nur eine Regionalbank ist und für internationalen Zahlungverkehr zur Commerzbank oder -noch besser- Deutschen Bank wechseln. Die können das, ich hätte hier noch nie Probleme!

Beitrag melden
tempo1963 12.08.2016, 20:27
126. Also

wenn ich häufiger ins Ausland überweisen müsste, hätte ich mich auch schon längst freischalten lassen. ABER ich habe bisher nur wenige Mal Geld ins Ausland überwiesen, daher ärgert mich die IBAN schon sehr, da ich zu 99,9 Prozent nur Inlandsüberweisungen habe. Ich empfinde sie daher nicht als kunden/ bzw. nutzerfreundlich. In der Umstellungsphase auf IBAN konnte man bei meiner Bank Land, Kontonummer und Bankleitzahl auswählen und dann wurde programmseitig eine IBAN erzeugt. Also hätte sich doch gar nichts ändern müssen. Leider wurde diese Funktion dann mit Umstieg auf IBAN abgeklemmt. Sehr ärgerlich.

Beitrag melden
wastl300 12.08.2016, 20:45
127. Old School Freunde

Zitat von globalundnichtanders
Beim nächsten Mal einfach in die Bank, Überweisungszettel ausfüllen und gut ists. Bei der Gelegenheit kann man das dann auch für das Onlinebanking freischalten lassen. Niemand muss dafür Freunde aktivieren, wenn das so ein großes Problem wäre, würden die das nämlich auch nicht hinbekommen.
Einfach mal fast 100km fahren zur Bank und Überweisung ausfüllen. Guter Tipp.
Aber vom Gesichtspunkt der Sparkassen und Raiffeisenfans ganz einfach.
Also doch einen Freund aus der Old School bemühen ;-)

Beitrag melden
swarf 12.08.2016, 20:46
128. Schade, dass so viele keine Ahnung haben

und einfach nur auf die Sparkasse draufhauen.

Ob man ins Ausland überweisen kann oder nicht, hängt nicht davon ab, ob es sich um eine Sparkasse handelt.

Es ist eine Risikoeinschätzung und dann ein Schutz für den Kontoinhaber. Dass die Dt.Bank Risiken anders als Volksbanken und Sparkassen einschätzt, sollte jedem informierten Mensch inzwischen klar sein.

Bei 99 % aller Betrugsfälle ging das Geld ins Ausland. Ist es erst einmal dort, ist es weg. Wenn jemand nie Auslandsüberweisungen tätigt und plötzlich ist sein Geld in xxxx, möchte ich nicht wissen, welches Geschrei - und welche Schlagzeile zu lesen sein wird. In etwa so: Wie doof kann die Sparkasse nur sein, Geld der Oma Nolte (auch Ältere haben Onlinebanking) ins Ausland zu schicken. Und das Mindeste ist doch wohl, dass die Bank das Geld erstattet!

Ich habe erlebt, dass es zeitlich kein Problem ist, die Auslandsüberweisung freizuschalten. Nur wer redet, dem kann geholfen werden.

Der Artikel ist nicht sachlich geschrieben. Der angebliche Umweg über Bekannte dauerte auch mit Sicherheit länger, als mit dem Berater über eine Lösung zu sprechen. Zumal ein richtiger Geschäftsmann seine Rechnung nicht über Dritte abwickeln kann ...

Beitrag melden
John.Moredread 12.08.2016, 21:25
129.

Der Autor sollte möglicherweise besser keine Artikel über Themen schreiben, von denen er nichts versteht. Es gibt kein Misstrauen gegenüber den Staaten; es geht darum, real existente Methoden des Betrugs zu erschweren.

Vereinfacht gesagt ist es recht schwer, sich in Deutschland ein Konto zu eröffnen und es dann zur Auszahlung von durch Betrug o.ä. erworbenen Geldmitteln zu nutzen. Nicht unmöglich - aber das endet meist böse für den Täter. Also macht man das mit einigen anderen Ländern.

Die Länder auf ihrer Liste gehören nicht dazu; es handelt sich lediglich um Zwischenstationen bei der Überweisung. Man überweist von einem Land ins nächste, prinzipiell immer in Länder mit niedrigeren Standards im Bankenwesen. Das geht so lange, bis das Geld in einem Land ist, bei dem man nur die richtigen Personen kennen muss. Da wird das Geld dann abgehoben.

Ich kenne das Gejammere deshalb ja; Amazon macht das ja auch. Jeder, der dort häufiger bestellt, wird schon einmal die Erfahrung gemacht haben, das Amazon eine Lieferung verzögert (bspw., bis eine andere Lieferung eingetroffen ist). Das sind Schutzmaßnahmen vor einer in Deutschland äußerst aktiven Betrugsszene.

Das wäre doch mal ein interessanter Artikel! Allerdings ist Recherche dafür notwendig.

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!