Forum: Wirtschaft
Konzerneigene Flotte: VW-Manager dürfen kostenlos im Firmenjet fliegen

Da ist noch Sparpotenzial vorhanden: Laut einem Zeitungsbericht haben Top-Manager von Volkswagen Anspruch auf Heimflüge mit konzerneigenen Maschinen. Ein Aufsichtsrat kritisiert: "Freiflüge im Firmenjet gehen gar nicht."

Seite 1 von 6
bz-mof 11.10.2015, 00:23
1. Ungeheuerlich

"Laut dem Revisionsbericht hatte Winterkorn Hackenberg zuvor gebeten, die Verantwortung für den Abgas-Skandal zu übernehmen."
Das klingt nach "Mir ist egal, wer's war, aber kannst du bitte so tun als ob du es warst?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roalina 11.10.2015, 00:59
2. Peanuts

Na ja, ist zu zumindest fragwürdig. Dennoch sollte man diesen Kostenfaktor nicht überbewerten. Es sind Führungskräfte und haben halt bestimmte Priviligien. Im Handwerksbetrieb verdient der Meister auch, in der Regel, mehr als der Geselle. Im Grundsatz gilt, meiner Meinung nach, wenn der Job gut gemacht wird, gehen, auch solche "Vergünstigungen" vollkommen in Ordnung. Bei solch einem großen Unternehmen wie VW, gibt es halt auch Fehlentscheider. Ist völlig normal. Der sogenannte " Wasserkopf" darf nicht zu groß werden. Genau das ist jetzt bei dem Konzern aufgedeckt worden. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_silie_1 11.10.2015, 01:36
3. Schade...

Wenn unsere VW-Elite nicht mehr mit dem Learjet nach Jause pendeln kann, dann sind ja demnächst etliche defizitäre Provinzflughäfen gar nicht mehr zu betreiben...
Nein, keine Neiddebatte. Nur der Hinweis, dass viele Flughäfen in der Pampas auf Druck der politikbestimmenden Industrie aus dem Boden gestampft wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 11.10.2015, 01:56
4. Nach das ist doch mal was

da werden Manager heim geflogen!!! Und das kostet was!!! Ich bin erschreckt und verzweifelt!!! Ok, mal im Ernst, das fällt Euch jetzt ein? Das machen Manager überall auf der Welt, außer Nordkorea. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catopa 11.10.2015, 02:14
5. Keine Kenntnis

Als Chef eines Unternehmens von derartigen Praktiken schlicht nichts zu wissen zeigt, wie verschwiegen und korrupt ein Großunternehmen sein kann - wenn das stimmt. Wenn dieser Skandal - und nichts anderes ist dies - ohne Wissen oder Billigung der Führungsspitze passierte, dann sollte VW darüber nachdenken, ob nicht die gesamten Strukturen völlig falsch aufgebaut sind. Davon abgesehen, dass dann das gesamte Unternehmen moralisch in Frage gestellt werden muss, bleibt nicht nur ein bitterer Nachgeschmack sondern der Eindruck von absoluter Unaufrichtigkeit und einem Unternehmen, welches von Krebsgeschwüren kontaminiert ist. Heilung möglich? Schwer zu erkennen, derzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 11.10.2015, 02:20
6.

Überschrift: "Konzerneigene Flotte: VW-Manager dürfen kostenlos im Firmenjet fliegen"

Tja, dass ist natürlich eine Sauerei un gehört unterbunden.

Text:"Anspruch auf Heimflüge mit konzerneigenen Maschinen"

Öha, die fliegen am WE kostenlos nach Hause, und nicht etwa durch die Weltgeschichte. Wenn das nun noch auf dienstreisen eingeschränkt ist, die also nicht von überall jederzeit am We mit dem Firmenjet nach Hause können würde ich mal behaupten, dass das ziemlich üblich ist. Sollen die für Ihre Heimflüge von Dienstreisen nun privat bezahlen?

Alternativ könnten die natürlich Linienmaschinen nehmen, wenn das langfristig günstiger ist. Dann ist die Kritik aber an den eigenen Maschinen anzubringen und nicht etwa an der Tatsache, dass Manager ihren Heimflug von Dienstreisen nicht selbst bezahlen. Denn das werden Sie auch dann nicht tun müssen. Wäre ja auch noch schöner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenon555 11.10.2015, 02:28
7. Noch Fragen?

Lion Air Service. Modernste Privatjets. Sitz auf den Cayman Islands. "Heimat"Flughafen Braunschweig.100 % VW-Tochter. Ein Hoch auf unsere deutschen Firmen. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 11.10.2015, 02:47
8. Einfach armselig

Nun wird der schwarze Peter hin und hergeschoben. Dabei muss jedem der mal in einem Konzern klar sein, dass der gesamte Vorstand und srlbstverständlich auch die Entwicklungsabteilung ibformiert war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 11.10.2015, 02:51
9. reiner Sprengstoff

Was im letzten Absatz zu Herrn Hackenberg steht ist erheblich bedeutender, als ob Manager mit Linienflügen erster Klasse oder dem Privatjet fliegen. Letzeres dürfte bei den Stundensätzen der Herren effektiver sein.

Damit hat der Winterkorn ein massives Problem. Uh, uh, da werden Köpfe rollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6