Forum: Wirtschaft
Konzernumbau: Siemens streicht 3300 Stellen in Deutschland
DPA

Dem tiefgreifenden Konzernumbau bei Siemens fallen weltweit rund 7800 Arbeitsplätze zum Opfer - allein in Deutschland werden rund 3300 Jobs gestrichen. Das Unternehmen will eine Milliarde Euro einsparen.

Seite 1 von 7
pejoachim 06.02.2015, 10:33
1. Die Milliarde sparen sie vielleicht ein ...

... aber wie viel werden sie an Umsatz verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommyblux 06.02.2015, 10:34
2. aha

"Für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres hatte Kaeser einen Gewinneinbruch zu verantworten." bedeutet im Klartext, dass noch immer ein (großer?) Gewinn feststeht, dieser nur halt nicht ganz soooo groß wie in den vergangenen Jahren ist.

Natürlich ein Grund Leute zu entlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 06.02.2015, 10:35
3.

yeah, um den Nettogewinn zu Steigern, einfach mal die Verwaltung verkleinern. Wie soll das gehen? Der Verwaltungsaufwand bleibt doch erhalten?
ok die Teile die gleich komplett ausgegliedert werden... Aber die kosten ja noch mehr Arbeitsplätze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauchstrauch 06.02.2015, 10:36
4. Abwarten...

...für die Power Generation kommt der große Schock im Mai, Stichwort PG2020.

Nur die Amerikanisierung macht mich schon jetzt nachdenklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 06.02.2015, 10:40
5. gesundschrumpfen

nennt man das, vor 20 Jahren hiess es, ausgliedern oder Gehaltskürzungen usw, natürlich wird der BR Zustimmen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 06.02.2015, 10:42
6. Siemens streicht 3300 Stellen in Deutschland

Tja, die Geschäfte werden wohl schwerer - selbst `die Griechen´ lassen sich nicht mehr schmieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.02.2015, 10:45
7. Gewinneinbruch bei Siemens wegen Zinseffekten.

Das haben wir doch schon immer gewusst: Siemens war schon seit langer Zeit eine Bank mit einem Elektroladen.

Davon ab. Mein Mitgefuehl gilt den zu entlassenen Mitarbeitern. In Zeiten der Krise sind Unternehmen keine Solidargemeinschaft und Ersatz- Arbeitsplaetze dann auch sind so gut nicht vorhanden. Das hat erhebliche Nachwirkungen fuer das Betriebsklima.

Ich wuerde zyklische Verlustphasen anders ueberwinden, und eher die Loehne und Gehaelter per Rasenmaeher kuerzen, aber jeden beschaeftigt halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißbrot 06.02.2015, 10:54
8.

Zitat von tommyblux
"Für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres hatte Kaeser einen Gewinneinbruch zu verantworten." bedeutet im Klartext, dass noch immer ein (großer?) Gewinn feststeht, dieser nur halt nicht ganz soooo groß wie in den vergangenen Jahren ist. Natürlich ein Grund Leute zu entlassen
Wo sollen denn Leute entlassen werden?
Es werden keine Leute entlassen, es werden nur Stellen gestrichen. Steht eigentlich auch so im Text.
Siemens hat 343.000 Mitarbeiter. Es sollen also 2% der Stellen wegfallen. Das schafft man schon, wenn man nur noch halb so viele Leute pro Jahr neu einstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 06.02.2015, 10:58
9. Real zugetragen

Auch Siemens schrie gerne bzgl Fachkräftemangel ..... Bewerben Sie sich mal als Dipl.-Ing einer Excellentuni dort-was passiert :
Sie erhalten 2 (!) Absagen....in der einen steht , "man sei überqualifiziert" und in der anderen steht "man sei unterqualifiziert" ...... wer ist hierde facto DISqualifiziert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7