Forum: Wirtschaft
Korruptionsskandal: 80 Millionen für ausgeschiedenen Airbus-Manager
EPA/HORACIO VILLALOBOS

Airbus-Chef Tom Enders schiebt im Korruptionsskandal die Schuld auf den Vertrieb in Frankreich. Doch nach SPIEGEL-Informationen genehmigte er dem Chef dieser Abteilung zum Abschied eine Zahlung von 80 Millionen Euro.

Seite 7 von 7
_unwissender 19.10.2017, 14:24
60. Gute Idee

Zitat von frechwieoskar
man stelle sich nur mal vor, airbus hätte dieses verkaufsgenie nie gehabt! airbus wäre vor jahren pleite gegangen. man bedenke, wieviele flugzeuge zu .....
Flugzeuge werden wohl verkauft, weil Manager kräftig schmieren - und nicht, weil Passagiere durch die Gegend fliegen wollen. Gute Erkenntnis!
Ja, ich lerne immer mehr dazu ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 19.10.2017, 15:00
61. Unterstellungen

Zitat von marty_gi
Wir, als Menschengemeinschaft legen das fest. In Relation zueinander. Alles andere ist asozial, siehe Armut andernorts (die auch nicht von den Notleidenden erschaffen wurde, sondern eher von den 80-Millionen-Einsteckern) und allgemeine Durchschnittsloehne. Ihre Ideologie, das jeder seines eigenen Glueckes Schmied ist, stammt schon aus einer erhoehten elitaeren Position, die der Beweis ist, dass man das Gesamtgefuege nicht verstanden hat und daher der Ansicht sein darf, hier in diesem Teil der Welt "verdiene" jemand 80-Millionen (die er eh nie sinnvoll ausgeben kann) waehrend anderswo Menschen offensichtlich verhungern - verdienen die das auch? Weil Sie das so festgelegt haben?
Kommen Sie mal wieder runter. Ich weiß nicht was Sie mir hier für komische Sachen unterstellen und böse Aussagen in den Mund legen. Bleiben Sie bitte seriös.
Sie haben Recht, dass das die Gesellschaft festlegen muss, was für welche Leistungen angemessen ist und was nicht. Aber nicht Sie oder ich oder sonstjemand hier im Forum.

Wenn Sie weniger Schaum vor dem Mund hätten, hätten Sie auch gemerkt, dass ich nicht diesen Manager bzw. Fall verteidige, sondern die Aussage des Forumskollegen dass "niemand auf der Welt eine (Arbeits-) Leistungen erbringt die 80 Millionen € wert sind" in Frage stelle.
Ich bin durchaus der Meinung, dass manche Unternehmensgründer, Erfinder oder auch sehr erfolgreiche Manager durchaus 80 Millionen verdienen dürfen.

"Wert" ist im übrigen immer das, was jemand bereit ist dafür zu zahlen oder im Tausch dafür bekommt. Wenn ich Ihnen Ihr zehn Jahre altes Handy für 1 Million abkaufe, ist es mir das wert. Ob es schlau ist, moralisch vertretbar etc. ist ein ganz anderes Thema

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 19.10.2017, 16:00
62. ...

Lassen wir mal die Summe aussen vor. Ob so ein goldener Handschlag an sich gerechtfertigt ist, steht auf einem anderen Blatt.

Aber die Intransparenz, die hier betrieben wird, gehoert vor Gericht. Wir brauchen endlich ein hartes Unternehmensstrafrecht. Jemand, der wirklich korrupt ist, sollte massiv bestraft werden koennen. 10 Jahre und mehr Freiheitsstrafe. Zwingende Freiheitsstrafe ohne Geldzahlungen und ohne Deals. Etwas, was vielleicht, wie bei anderen Strafen, Kriminalitaet nicht verhindert, aber massiv die Incentives dafuer senkt. Die Geldstrafe kann man ja zusaetzlich draufsatteln, am Besten pauschal ein Vielfaches des in Frage stehenden Betrages, also vielleicht 160 oder 240 Millionen, wenn es um 80 Millionen geht. Es muss richtig weh tun. Plus ein Berufsverbot als Manager oder Berater oder freier Mitarbeiter oder wie auch immer sich diese Bereicherungsposten nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 19.10.2017, 16:21
63. Neoliberalismus à la Carte

Das sind offenbar die Eliten, von denen der vormalige Bundespräsident so ölig schwärmte. So weisen also die Herrendenker mit ihren allwissenden Beraterstäben der Gesellschaft den Weg. In Wahrheit sind es oft ebenso gierige wie schmierige quellsitzende Knaben und Mädchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrmann.bar 19.10.2017, 17:13
64.

Zitat von Isegrim1949
Nicht der Steuerzahler sondern die Arbeiter und Angestellten bei Airbus haben dieses Geld erabeitet. Aber "Das Pferd das den Hafer verdient bekommt ihn nicht" gilt auch hier. Allerdings muss man einschränken, dass ohne erfolgreiches Management nicht viel funktioniert. Deshalb muss man solche rücksichtslosen Jobeinsparer oder "Verhandlungskünstler" eben sehr gut entlohnen damit sie bleiben. Aber 80 Mio? Maßlosigkeit scheint ein Zeichen unserer Gesellschaft zu sein.
Nicht nur die Arbeiter und Angestellten erarbeiten das Geld. Ohne das Kapital (Immobilien, Maschinen, EDV, Vorräte, Liquidität, Know how) funktioniert kein Unternehmen. Auch das Kapital "erarbeitet" das Geld.
Wobei ich Ihnen sonst zustimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrmann.bar 19.10.2017, 17:25
65.

Zitat von marty_gi
Wir, als Menschengemeinschaft legen das fest. In Relation zueinander. Alles andere ist asozial, siehe Armut andernorts (die auch nicht von den Notleidenden erschaffen wurde, sondern eher von den 80-Millionen-Einsteckern) und allgemeine Durchschnittsloehne. Ihre Ideologie, das jeder seines eigenen Glueckes Schmied ist, stammt schon aus einer erhoehten elitaeren Position, die der Beweis ist, dass man das Gesamtgefuege nicht verstanden hat und daher der Ansicht sein darf, hier in diesem Teil der Welt "verdiene" jemand 80-Millionen (die er eh nie sinnvoll ausgeben kann) waehrend anderswo Menschen offensichtlich verhungern - verdienen die das auch? Weil Sie das so festgelegt haben?
Das tun wir bereits. Dies nennt sich Angebot und Nachfrage im Markt.
Einschreiten müßte man nur bei einem Marktversagen. Das ist hier aber nicht gegeben. Wer wird den geschädigt? Keiner! Die Firmeneigentümer haben diese exorbitant hohe Vergütung akzeptiert; sie hatte die Wahl einen anderen zu nehmen.
Sobald ein anderer oder mehrere sich anmaßen über dem Markt zu stehen, ist es vorbei mit der Freiheit in unserem System. Dann können wir die DDR 2.0 gründen. Vertragsfreiheit ist nun einmal ein verdammt hohes Gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frechwieoskar 19.10.2017, 23:05
66. na dann überlegen sie mal...

Zitat von Kanalysiert
Na ist doch super, dann weiß der normale Mitarbeiter endlich mal wieder, wieso er dauernd sparen soll, man mal wieder keine neuen Stifte bestellen darf und die angefragte Gehaltserhöhung von lächerlichen EUR 200/brutto (!) nicht machbar ist.
ob der normale mitarbeiter solche aufträge an land ziehen kann. kann er aber nicht! daher kriegt er höchsten 200 euro brutto mehr. und das geht nur, weil ein anderer aufträge herangeschafft hat, damit der normale arbeiter seine arbeit nachgehen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 20.10.2017, 03:23
67. Sie haben

Zitat von muekno
Ob Airbus, Air Berlin, VW und sicher viele viele andere incl. unserer meisten Politiker. Von Anstand, Ehre, Verantwortungsbewutsein weit und breite keine Spur, Hauptsache die Kohle passt. Wir sind ja ein reiches Land, das es sich leisten kann. Armut, prekäre Arbeitsverhältnisse, Löhne und Renten die nicht zum Leben reichen, gibt es bei diesen völlig Abgehobenen nicht. Es ist eine Schande was aus diesem Land geworden ist.
es auf den Punkt gebracht. Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise. Vielleicht fliegt uns der Kapitalismus demnächst um die Ohren. Hätte vielleicht etwas Heilendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7