Forum: Wirtschaft
Kosten für Steuerzahler: Die Millionen-Trips der Trumps
REUTERS

Ob im Trump-Tower, im Club Mar-a-Lago, oder bei Geschäftsreisen der Söhne: Die Präsidentenfamilie wird in den USA traditionell beschützt und umsorgt. Seit der Wahl Donald Trumps ist das jedoch deutlich teurer als bisher.

Seite 1 von 19
stefan.martens.75 18.02.2017, 20:53
1. Was soll so was?

Es gibt keine Regel und kein Gesetz das Präsidenten die Anzahl der Kinder oder die Anzahl an Reisen begrenzt oder vorschreibt.
Das sind insbesondere Vorkehrungen die der Staat selbst definiert.
Aber Hauptsache wir haben einen weiteren Trump kritischen Artikel geschrieben.
Als wenn der nicht nahezu jeden Tag Dinge tut und sagt wo Kritik berechtigt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dio_genes 18.02.2017, 20:57
2. verrechnet

15 Millionen monatlich allein für die Bewachung des Trump-Towers? Benötigen die wirklich dafür 500 Polizisten? Mir scheint die Zahl zu hoch gegriffen. Aber es würde mich nicht wundern. Im Zusammenhang mit Trump übertreiben die "seriösen" Journalisten ständig. Immer sind wir kurz vorm Zusammenbruch oder dem dritten Weltkrieg.

Geht es nicht endlich mal eine Nummer kleiner? Und wenn Trump seinen kleinen Sohn nach Washington verfrachten würde, würde er trotzdem als Kinderschänder hingestellt, der rücksichtslos ist. Was kann Trump dafür, wenn der Staat solche Aufgaben übernimmt? Soll man künftig nur Singles wählen, weil die weniger Kosten verursachen.

Dämlich mal wieder von euch, ihr blöden, hetzenden Fake-News.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 18.02.2017, 21:12
3.

Nein, diese Zahlen sind plausibel. Die typischen Kosten früherer Veranstaltungen kann man nachschlagen.

Schon spannend, dass der Freund der kleinen, doofen Bürger aus Hillbillyland bei seiner Lebensführung so sparsam ist.

Morgen kommt dann wieder "So unfair. Fake news".

Bill Maher meinte: "Whiny bitch, Don."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 18.02.2017, 21:12
4. Trump verschwendet Steuergelder

Obama hat er vorgeworfen, in acht Jahren fast 100 Mio. Dollar für Urlaub an Steuergeldern verbrannt zu haben. Er selbst hat in den ersten vier Wochen seiner Amtszeit schon zehn Prozent davon verbraucht. Seine Frau kostet eine halbe Million am Tag (was zum Geier ist da so teuer?? Ist ja aufsummiert mehr als Donalds drei Wochenenden in Mar-a-Lago, ähm natürlich "Winter White House", wie er es nennt, bzw. "Southern White House", offenbar will er da nicht nur im Winter residieren. Sehr praktisch, dass die vom Staat dafür aufgewendeten Kosten gleich in seine eigene Tasche fließen, schließlich "vermietet" er ja Mar-a-Lago an die Regierung. Warum hat hier noch keiner wegen Interessenkollision ein Fass aufgemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 18.02.2017, 21:17
5. Make America Great Ägäis

Klar, die ersten Jobs hat er doch schon hergezaubert. Nachdem er Obamscare abschaffen will, weil er die Kosten ja für seine Reisen braucht. Warum soll der geschundene Amerikaner zum Arzt gehen dürfen.
Sorry, bei aller Liebe zur Familie, aber außer dem Sohn Baron sind doch alle Trump Kinder erwachsene Menschen, die ihr eigenes Geld für sich ausgeben sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 18.02.2017, 21:18
6.

Zitat von stefan.martens.75
Es gibt keine Regel und kein Gesetz das Präsidenten die Anzahl der Kinder oder die Anzahl an Reisen begrenzt oder vorschreibt. Das sind insbesondere Vorkehrungen die der Staat selbst definiert. Aber Hauptsache wir haben einen weiteren Trump kritischen Artikel geschrieben. Als wenn der nicht nahezu jeden Tag Dinge tut und sagt wo Kritik berechtigt ist.
Obama hat in seiner gesamten 8jährigen Regierungszeit 97 Millionen Dollar an derartigen Kosten verursacht. Und der hat auch eine Frau und zwei Kinder.
Trump hat in den ersten 4 WOCHEN seiner Amtszeit bereits 15 Millionen Dollar derartiger Kosten verursacht. Ob es das den Amerikanern wert ist, vor allem hochgerechnet auf die nächsten mindestens 4 Jahre, sollen die selber entscheiden.

Aber gerade Leute wie Sie, die immer auf die "Lügenpresse" schimpfen und permanent das Verschweigen irgendwelcher "Fakten" anprangern und mehr freie Presse fordern, sollten es unterlassen, gerade dieser Presse einen Maulkorb verpassen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 18.02.2017, 21:24
7.

Zitat von Dio_genes
15 Millionen monatlich allein für die Bewachung des Trump-Towers? Benötigen die wirklich dafür 500 Polizisten? Mir scheint die Zahl zu hoch gegriffen. Aber es würde mich nicht wundern. Im Zusammenhang mit Trump übertreiben die "seriösen" Journalisten ständig.
Ich glaube, Sie haben gar keine Vorstellung davon, gegen welche Gefahren diese Absicherung alles bestehen muss und was das dann alles kostet.
Können SIe sich erinnern, welche Maßnahmen alles ergriffen werden mussten, als Bush Junion oder Obama in Deutschland waren und wie viele Millionen das gekostet hat?
Da mussten Gullideckel verschweißt werden, Checkpoints errichtet werden und und und.

Mit der Bewachung des Trump Towers allein durch Polizisten ist es ja nicht getan. Es müssen Straßen gesperrt werden, es muss die Kanalisation überwacht werden, es müssen Scharfschützen postiert werden, die sämtliche Nachbargebäude im Blick haben, es muss der Luftraum überwacht und mit Luftabwehr gesichert werden und durch Kampfflugzeuge patroulliert werden, es müssen Checkpoints um die Gebäude errichtet werden. Es muss ja jede Eventualität abgedeckt werden.
Das kostet alles ein Schweinegeld. 500.000 Dollar pro Tag sind gar nicht so unrealistisch, wenn man sich all diese notwendigen Maßnahmen überlegt, um ein komplettes Gebäude zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 18.02.2017, 21:24
8. Trumpophopia

Herr Bush sen. hatte 8 Kinder und diverse Enkel, es ist eben halt so, dass die Kinder bewacht werden müssen, damit sie nicht von Verrückten als Geiseln genommemn werden.
Wobei die Kosten schon arg hoch gerechnet sind, die Sicherheitsleute verdienen nun keine 6stelligen Beträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 18.02.2017, 21:27
9. Hoffentlich werden diese Zahlen

in den USA von den Medien überall groß heraus gebracht. Das dürfte die Unzufriedenen noch unzufriedener machen und die Umfragewerte für Trump in den Keller rutschen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19