Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 1 von 34
GerhardFeder 06.03.2019, 08:46
1. Log(ist)ik

Für die Dienstleister wäre die Abholung durch den Empfänger direkt beim Absender das einfachste.
Jedem, der rechnen kann ist klar, dass der Versand von nWaren nicht einfacher und billiger wird, wenn es so viele Anbieter gibt.
In vielen Bereichen waren (Staats-)Monopole nicht unbedingt die schlechteste und teuerste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 06.03.2019, 08:51
2.

Ist man tagsüber denn nicht eh arbeiten und lässt sich alles an die Packstation oder einen Paketshop schicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 06.03.2019, 08:52
3. Gerade

die drei unzuverlässigsten Paketzusteller lehnen sich hier mächtig aus dem Fenster. GLS Pakete darf ich mir regelmässig bei einem kleinen Laden abholen dessen Öfnungszeiten auch eher nach dem Zufallsprinzip gestaltet sind. Hermes ist mir in der letzten Zeit oft wegen Versandschäden mit Warenverlust aufgefallen. Schadensmeldungen sind eh ein Thema für sich, Irgendwo auf der Seite versteckt und mit einem Haufen Bürokratie befrachtet. Und über DPD schweige ich lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 06.03.2019, 08:53
4. in ...

in Zeiten in denen sich Konsumenten Lieferungen mit Hundefutter vor die Türe karen lassen wird die Problematik verständlich. Der Dienstleister hat dann plötzlich dicke Kartons mit jeweils 30 kg welche im worste case in den 3. Stock geschleppt werden müssen. Das alles für den Lieferanten zu 3,00 € oder gar weniger je Sendung ... funktioniert nicht auf Dauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chico73 06.03.2019, 08:53
5. Bin dafür

Solange etwas von dem Preisaufschlag dann auch bei den Zustellern ankommt, bin ich sehr dafür. Andernfalls ist es abzocke und geht vermutlich zu Lasten des Online-Handels. Denn bei den Endpreisen ändert sich ja meist nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 06.03.2019, 08:53
6.

Ich verzichte, so gut es geht auf Hauslieferung. Nur bei Einkäufen, wo ich den Paketdienst nicht weiss, lasse ich nach Hause schicken.
Bei Lieferung an eine Postfiliale oder einen Paketshop unterstütze ich ein klein wenig die loskalen Geschäfte, es kommt mal ein nettes Gespräch zustande, bie meiner Postfiliale werden auch mal unzureichend beschriftete Pakete meiner Person zugeordnet, weil man mich dort schon kennt. Ich muss nicht auf ein Paket warten, zumal DHL Fahrer eh dazu neigen, noch nicht einmal zu klingeln, manchmal sogar keine Benachrichtigungeskarte einwerfen, und damit das Paket wieder an den Absender zurückgeht.
Die Sendungsnachverfolgung lässt allerdings fast durchgehend zu wünschen übrig. Besonders bei DHL ist in den letzten 3 Monaten der Softwarewurm drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spellbound 06.03.2019, 08:56
7. an die Tür?

Bei DHL muss man doch froh sein, wenn man eine Benachrichtigung erhält, dass das Paket am nächsten Tag abgeholt werden kann.
Auf dem Land heißt das: Hinterhofladen, der nur Mo-Fr zwischen 9:00 und 11:00 geöffnet hat. Ein Zentrum mit auch für Berufstätige akzeptablen Öffnungszeiten wäre also ein großer Fortschritt. Oder Packstationen im Umkreis von 5-10 km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bijae 06.03.2019, 08:58
8.

Genau richtig Mehr Packstationen einrichten wo man seine Pakete zu jeder Zeit abholen kann.
Die letzte "Meile" können dann vielleicht auch unabhängige Dienstleister machen, die als Fahrradkurier, die Pakete in der Packstation abholen und an die Haustür bringen uns das zur gewünschten Zeit.
Da würde viel Lieferverkehr wegfallen, die Paketboden hätten einen einfacheren Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 06.03.2019, 08:59
9.

Super Idee, da ich bei Amazon nicht weiß welcher Paketzusteller mein Paket liefert muss ich raten ob es für mich möglich ist die Lieferung brauchbar annehmen zu können.
DHL ist um die Ecke, Hermes relativ weit...

Die DHL macht das sowieso schon oft genug. Da wird die Tiefkühlware fürs Hundefutter direkt in den Paketshop gebracht und behauptet, man habe niemanden angetroffen. Schon mehrfach ohne Benachrichtigung. Und ich hab dann halb aufgetaute Ware, die ich nach Hause schleppen muss.

Ich würde da gerne akzeptieren, dass solche Lieferungen im Hausflur bleiben, aber 20kg schleppe ich ungern durch die Gegend.

Seit dem nur noch UPS, die schaffen das komischerweise.

Naja an sich finde ich die Idee nichtmal schlecht, nur dürften auch die Paketshops hier und da mit der Menge überfordert sein, so viel Lagerraum braucht man erstmal.
Und die Fragmentierung der Paketzusteller ist eben auch ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34