Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 15 von 34
Das Pferd 06.03.2019, 11:50
140.

ich halte zentralisierte Abhollager für eine gute Idee.
wenn man dann noch Wege findet, die Pappflut durch standardisierte, dort gleich rücknehmbare, mehrwegverpackungen zu begrenzen, würde es auch die CO2 Bilanz bessern.
ich sehe nämlich den mehrverbrauch an Verpackung für das größte Problem des onlinehandels. nicht so sehr die gefahrenen Kilometer, dafür entfallen ja viele viele individuelle Fahrten in die Stadt zum Einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 06.03.2019, 11:53
141. Nichts...

Zitat von !!!Fovea!!!
Was passiert eigentlich, wenn die Ware nicht zeitgemäß angeliefert wird, wenn ich mehr Porto zahlen muss und der Service sein Versprechen nicht hält, wie sieht es aus mit Gutschriften? Schon heute wehrt sich doch die DHL mit allen Mitteln, wenn die Ware beschädigt beim Kunden ankommt?!
was soll da passieren? Es ist einfach teurer, Punkt. Sie werden weiterhin ihre Pakete abholen müssen.

Wenn Sie da so Probleme haben, würde es sich doch anbieten, gleich selber in die richtigen Läden zu fahren und sich die Sache selber zu holen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 06.03.2019, 11:53
142. Service Wüste Deutschland

der Online Handel boomt doch deshalb, weil alle die ich kenne, mit dem Örtlichen Handel unzufrieden sind oder waren. Ein Auto besitze ich mittlerweile nicht mehr. Die Lieferungen hier klappen sehr gut. Sollte nicht mehr an die Haustür geliefert werden geht das Paket halt zurück und ich bestelle woanders. Ergo einer wird sich durchsetzen. Service Verweigerer werden untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 06.03.2019, 11:53
143. Seine Pakete...

...kann man sich ins Büro bzw. die Firma liefern lassen (wird wohl in den seltensten Fällen ein Chef was dagegen haben). Da wo das nicht geht, kann man an Paketstationen liefern lassen wo man Tag und Nacht abholen kann...ohne Wartezeit....die Paketkarte muss trotzdem noch eingeworfen werden....oder aber sie kommt per E-Mail....was mir noch nicht bekannt ist. Wenn man sich mit Gewalt den Pakethandel kaputt machen will, kann man ja die Lieferung einstellen und die Pakete Niederlegen....dann bin ich mal auf die Schlangen vor den Paketabhol-Kiosken gespannt....lachhaft diese Planungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 06.03.2019, 11:54
144.

Zitat von jujo
Vorraussetzung sind natürlich entsprechende Öffnungszeiten. Unser großer Supermarkt z.B. ist von 7-22 Uhr geöffnet, am Wochenende 7-20 Uhr. die haben einen extra Schalter stets mit 2 Leuten besetzt bei dem man alles was Post angeht abwickeln kann. die Zeiten sind so, das jeder Zeit finden sollte sich seine Sendung abzuholen.
Der (einzige) Discounter hier macht um 20.00 Uhr dicht - Entfernung 8km. Auch der im Nachbarort - Entfernung 15 km.

Bei mir im Haus (ohne jede Anbindung an den ÖNV) wohnen mehrheitlich Menschen über 70, zwei jüngere Personen im Rollstuhl, und ich (die auch nicht wirklich gut gehen kann). Ich bin von all diesen Personen die Einzige, die einen PKW hat. Alle anderen müßten mit dem Taxi zur Packstation im Discounter. Würde aber keiner, weil keiner das Geld dafür hätte. Haben ja auch kein Geld für ein Auto. Übrigens hat das Haus einen Aufzug.

Aus diesen Gründen wird bei uns im Haus allgemein viel bestellt. Wohl auch weil die nächsten wirklich voll mit allem und jedem belieferten Städte über eine Autofahrstunde, bzw. 2 Stunden mit der Bimmelbahn entfernt liegen.

DHL stellt perfekt zu. Selbst die Aushilfsfahrer tauschen sich mit den anderen aus, so daß sie wissen, daß es bei großen Paketen am besten zur Garage reingeht, die man mitsamt dem Aufzug auch mit Packwägelchen befahren kann. Es ist allgemein gut bekannt, wer eine Abstellgenehmigung gegeben hat, bzw. wer für wen die Pakete abnehmen darf und meist eben zuhause ist.

DPD und GLS sind deutlich temperamentvoller, vor allem wenn der Fahrer wechselt. Da gibt es dann solange die Nummer mit unten im Regen stehen lassen oder Karte einwerfen, bis genügend Leute in der Straße sich beschwert haben.

Hermes ist die Katastrophe. Kaum ein Fahrer spricht oder versteht Deutsch (oder Englisch), die Arbeitsmoral ist gleich Null, und Pakete werden oft einfach vor die Haustür geschmissen. Nicht die Wohnungstür. Die offene Einfahrt zur Garage oder vor die Eingangstür des Mehrfamilienhauses, auch offen zugänglich. Oder die Fahrer zitieren die oft gehbehinderten Leute nach unten (was sie nicht dürfen) und knallen ihnen auch schwere Pakete vor die Füße. Letzten Monat wurde eine ältere Dame (gehbehindert) vom Fahrer beinahe verprügelt, weil sie sich direkt bei ihm beschwerte. Eine andere Frau aus dem Haus, deren Mann im Rollstuhl sitzt, wurde vom gleichen Fahrer ebenfalls angegangen.

Das kanns nicht sein. Ich hätte zu gerne die deutsche Post zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 06.03.2019, 11:55
145.

Zitat von spellbound
Bei DHL muss man doch froh sein, wenn man eine Benachrichtigung erhält, dass das Paket am nächsten Tag abgeholt werden kann. Auf dem Land heißt das: Hinterhofladen, der nur Mo-Fr zwischen 9:00 und 11:00 geöffnet hat. Ein Zentrum mit auch für Berufstätige akzeptablen Öffnungszeiten wäre also ein großer Fortschritt. Oder Packstationen im Umkreis von 5-10 km.
So unterschiedlich können die Erfahrungen sein.
DHL ist bei uns der einzige Paketzusteller, der zuverlässig funktioniert. Bei dpd, GLS oder Hermes wird meistens noch nicht einmal geklingelt, sondern nur die Benachrichtigung eingeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 06.03.2019, 11:55
146.

Ein Unternehmen verkauft eine Dienstleistung. Diese Dienstleistung ist sehr begehrt und wird in hohen Stückzahlen umgesetzt. Das Unternehmen will nun die Preise für die Dienstleistung erhöhen mit dem Argument, je mehr Dienstleistungen ausgeführt werden umso teurer werden die Grundkosten für die Firma. Ist das so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 06.03.2019, 11:56
147.

Zitat von totalausfall
Die Haustürlieferung ist noch ein Relikt aus Zeitalter Quelle Neckermann und Otto, als "Muddis" noch zu Hause waren und sich Vertreter und Postmänner die Klinke in die Hand gegeben haben!
Die Haustürlieferung ist auf der ganzen Welt Standard, egal, in welchem Kulturkreis. Es ist die Ausnahme, dass Sendungen irgendwo anders hinterlegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovestolz 06.03.2019, 11:58
148. Amazon mit eigenem Zustelldienst?

Entweder ein Sub geführtes Arbeitslager a la DPD/Hermes (das braucht niemand) oder ein Vorbildlicher Arbeitgeber und Servicedienstleister wie UPS (kostenlose Lieferung ade). Das System Paketdienst war schon vor 2 Jahren überhitzt, da wurden zur Weihnachtszeit Bierzelte zwecks Lagerung angemietet. Eine Preiserhöhung ist schon längst überfällig.
Hauptgrund ist hier ganz klar die Möglichkeit sich z. B. 4 Säcke Hundefutter liefern zu lassen wovon dann drei wieder am nächsten Tag abgeholt werden müssen. Das hat die Kapazitäten gesprengt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 06.03.2019, 12:00
149. Warum...

Zitat von benmartin70
Rettung? Dann fahren wieder alle in die City zum einkaufen? Mit? Sicher nicht mit den Öffis. Und wer soll da gerettet werden? Der nicht mehr existente Einzelhandel in den Innenstädten? Da gibt es nur noch Filialisten.
mögen Sie unsere Innenstädte nicht?

Vielleicht sollte sie die eine oder andere Stadt mal besuchen? Zumindest sehen sie dann, das der Einzelhandel sehr wohl noch existiert und selbst in den Filialen arbeiten Leute, die in ihrer Stadt leben.

Und warum nicht mit den Öffis fahren? Warum nicht mal das Fahrrad auspacken? Oder E-Roller ;-)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 34