Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 21 von 34
tobi-berlin 06.03.2019, 13:32
200. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!

Zitat von jujo
Das wäre höchste Zeit. Alles was größer ist ist als das Standardmaß für Briefkästen wird nicht mehr zugestellt. Benachrichtigung in den Kasten, wo die Sendung abgeholt werden kann und gut ist! So wird es in Schweden gemacht. Wir werden per Post oder SMS oder e-mail benachricht und holen die Sendung ab, wo ist das Problem?
Wenn schon das vermeintlich gelobte "Post"-Land Schweden angeführt wird, dann sollte aber auch erwähnt werden, dass man dort seine Post bei einem Supermarkt abholen kann und der 7 Tage in der Woche von 7 bis mind. 22 Uhr geöffnet hat. Das werden Lidl, Aldi und Co bestimmt nicht bieten. Daher: kein guter Vorschlag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilfriedWinkler 06.03.2019, 13:36
201.

Zitat von Abel Frühstück
Ist man tagsüber denn nicht eh arbeiten und lässt sich alles an die Packstation oder einen Paketshop schicken?
Dann ist die Packstation entweder kaputt oder das Paket paßt nicht rein. Hab ich alles schon erlebt und habe jetzt einen "Garagenvertrag", d.h. die dürfen an einem vereinbarten Ort abstellen. Zudem ist die Variante Packstation im ländlichen Raum ja wohl eher eine Alternative, bei der man dann - im Gegensatz zur Hauslieferung - ein Fahrzeug, meist ein Auto, braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
take5 06.03.2019, 13:36
202.

Speziell bei DPD und Hermes wäre ich froh die Pakete um die Ecke abholen zu können, weil DPD noch nicht mal fähig ist meine Adresse zu finden. Als ich den Fahrer daher auf der Straße abfing konnte ich nur staunen als er die Hecktüren öffnete, die Pakete waren kreuz und quer wild bis unters Dach verteilt. Ich konnte ihm sagen, dass es ein kleines Paket ist und er brauchte trotzdem lange bis er fündig wurde. Da wundert es mich nicht, dass die Zustellung aufwendig ist bei einer solch einer Logistik.

Obwohl ich mitten in der Stadt wohne muss ich zum Abholen von DPD Paketen 3km in einen Vorort zu einer Gärtnerei fahren. Pakete von Hermes an die private Adresse darf der Fahrer nicht beim 50m entfernten Hermes Paketshop abgeben. Einfach Pakete an diese Adresse mit c/o senden lassen geht auch nicht, dann verweigert der Shop die Annahme weil falscher Fahrer und bei der Annahme unterschrieben werden müsste.

Ich vermeide so gut es geht beide Dienste, die beste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi-berlin 06.03.2019, 13:40
203. Mir kommen gleich die Tränen

DHL und Co erzielen Millionen € Gewinne und verbuchen Umsatzzuwächse. Sie turnen weltweit durch die Gegend (man kann ja nie genug bekommen), zahlen Niedrigstlöhne an ihre Mitarbeiter und beuten sie einfach nur aus, ignorieren die katastrophalen Arbeitsbedingungen ihrer dubiosen Subunternehmer, reagieren nicht auf die Schließung von Post-Filialen und jammern dann rum. Klar - ältere oder körperlich beeinträchtige Menschen sollen zahlen, weil sie ihr 8kg Paket mit medizinischen Hilfsmitteln nicht durch die Gegend schleppen können. Hauptsache: der Umsatz stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 06.03.2019, 13:40
204.

Zitat von misterknowitall2
PS: Wie ist der operative Gewinn zu werten? Viel? Wenig? Im Vergleich zu den Anderen? Was ist mit den Anderen? Ich finde es ein wenig dürftig nur mit einer Zahl um sich zu werfen.
Eine Zahl ist eine Information. Sie zu deuten fällt aber auch nicht schwer. Bei 3,74 Milliarden (!) Euro braucht man nun nicht annehmen, dass das Unternehmen am Hungertuch nagt und sich beklagen müsste - auch wenn Sie Bedenken haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 06.03.2019, 13:42
205.

Zitat von maximilian_göppert
Der Witz an der Sache ist aber, dass die allermeisten Paketboten nicht bei ihren Zustellunternehmen angestellt sind, sondern als Subunternehmner tätig sind. Sie sind quasi Selbstständige in Diensten eines Konzerns. Und da wird der Mindestlohn nicht greifen, da sie ja "Selbstständig" sind. So lange dieses Sub-Sub-Subunternehmertum geduldet wird, bringt der höhere Mindestlohn den Paketfahrern gar nichts.
Interessiert mich als Kunden nicht. Mich interessiert, dass die Boten nicht ausgebeutet werden. Ob sie nun als Subunternehmer auftreten oder direkt angestellt sind, ist mir einerlei. Nebenbei: es muss niemand als Subunternehmer arbeiten - es gibt auch andere Stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi-berlin 06.03.2019, 13:44
206.

Zitat von Schimanski
Mein Favorite seit Jahren: Paketstation! Und zwar immer sofern vom Versender angeboten! Ich habe absolut kein Problem damit zur nächsten Packstation zu fahren, einfach aus dem Grund, weil ich mich dann eben nicht nach komischen Paketshop Zeiten richten muss, sondern nach der Arbeit gemütlich auf dem Heimweg das Paket abholen kann. Und nebenei erleichter das auch noch en Alltag meiner Nachbarn, die sinst ständig "Empfänger" spielen dürften. Was auf Dauer auch nervt. Und wenn die Zusteller Preise erhöhen > nur zu.
Packstation klappt auf dem Land oder in der Kleinstadt. In Berlin funktioniert so eine "Punktlandung" zu 10 %. Die dann von DHL ausgewählte Packstation kann auch einfach mal 18 km entfernt sein. So viel zum Favoriten: "Packstation".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 06.03.2019, 13:46
207.

Zitat von misterknowitall2
wenn ich ihnen Pakete bringen müsste, würde ich das genau einmal machen. Sie geben kein Trinkgeld und dafür soll ich den sechsten Stock? Wissen Sie was, würde ich ihnen ins Gesicht sagen, sehen Sie zu, wie sie an ihr Paket kommen und es von vornherein irgendwo hinbringen und dann würde ich mir überlegen, ob ich sie benachrichtigen würde. Ab und an würde mir das Paket auch sicher runterfallen, besonders wenn da spezielle Aufkleber drauf wären, die auf eine zerbrechliche Ware hinweisen. Glauben Sie wirklich, es ist förderlich es sich mit dem Paketboten zu verscherzen? Offensichtlich werden sie ihn auch nicht mit Sympathie überzeugen können.
Der Paketbote darf gerne so reagieren wie Sie es aufzeigen, ich werde mich dann beim Versender und beim Dienstleister darüber sachlich und schriftlich beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 06.03.2019, 13:50
208. Gewinn

Zitat von misterknowitall2
die Fahrer verdienen zu wenig. Solange das so ist, nutze ich meine Macht als Kunde und bestelle äußerst selten (bis gar nicht) im Internet. PS: Wie ist der operative Gewinn zu werten? Viel? Wenig? Im Vergleich zu den Anderen? Was ist mit den Anderen? Ich finde es ein wenig dürftig nur mit einer Zahl um sich zu werfen.
Der Gewinn ist viel zu niedrig für einen Konzern dieser Größenordnung.

Genau so gehts der Bahn. "Macht doch 2 Milliarden Gewinn, wieso dann Fahrpreiserhöhung" - Gezeter im ganzen Michelland. Mit dem momentanen Gewinn von 2Milliarden +- kann die Bahn nicht mal die neuen Züge bezahlen.

Aber das verstehen halt viele Leute nicht. Weil Gewinn ist ja Gewinn und praktisch etwas was zu viel ist.
Nein, über den Gewinn definiert sich der Handlungsspielraum der kommenden Jahre, die Dynamik sich anzupassen, zu investieren etc.pp.

Die Post hat 520.000 Mitarbeiter. Eine der größten Firmen überhaupt, weltweit.
Was sind wohl 3-4 Milliarden Gewinn für diesen Gigant.

Das ist die übertragene "5€ mehr für den H4 Emfpänger - "Was machen Sie mit all dem Geld?"" Situation, nur hochskaliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 06.03.2019, 13:51
209. Gerne Packstation

Ich habe schon häufig den Wohnort gewechselt und kann sagen, das es stark davon abhängig ist, wie die jeweilige Filiale geführt wird und wie die Mitarbeiter sind.
Zur Zeit habe ich einen DPD Menschen dunkler Hautfarbe, der zwar nur English spricht, aber ein Super Typ ist. Immer gut drauf, macht Scherze. Prima.
Der Hermes Lieferant ist hingegen eine Katastrophe. Spricht garnichts anscheinend und schmeisst gerne Zettel ein bevor er mal bei einem der 15 Nachbarn klingelt.
Annähernd gleiche Qualität bieten nur DHL und UPS wobei bei der jetzigen Adresse die Briefträger/innen die Pakete liefern und ich bei grossen und schweren Lieferungen schon ein schlechtes Gewissen habe. Das sollte so nicht sein. Paketboten sollten Pakete ausliefern, Briefträger Briefe.
Die Shoplösung, gerade bei Hermes, ist keine gute Lösung. Letztens musst ich durch die ganze Stadt zu einem Hinterhofladen mit katastrophalen Öffnungszeiten. Dabei ist 3 min entfernt einer.
Persönlich brauche ich keine Haustürlieferung. Die Hälfte der Pakete hol ich mir dann eh bei der Post ab, die auch keine tollen Öffnungszeiten hat und einen in Stress versetzt.
Packstationen sind dahingehend ein Segen und rangieren bei mir in der Rangliste der tollsten Erfindungen direkt nach dem Rad und dem Akkuschrauber. Vor allem beim verschicken. Online Marke ausdrucken und gemütlich am Sonntag beim Brötchenholen Paket einwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 34