Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 24 von 34
max-mustermann 06.03.2019, 14:29
230.

Der Markt wird es regeln, ich werde jedenfalls Zusteller meiden die nicht mehr zu mir nach hause liefern bzw. dafür eine extra Gebühr verlangen. Was kommt denn als nächstes ein Pizzalieferservice der 5 Euro extra will wenn er mir die Pizza doch tatsächlich nachhause liefern soll ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BellSouth 06.03.2019, 14:34
231. Zurück in den Einzelhandel

Kleingeister bis in die Chefetagen! Die Frage wo eigentlich der wahre Fachangestellemagel existent ist, erübrigt sich langsam immer mehr wenn man in die Chefetagen der realitätsfremden Oberstrategen schaut! Wer macht eigentlich die Dumpnigpreise? Der Kunde etwa oder ist eher so, dass die Clowns dieser Brancher schn garnicht mehr wissen wie sich gegenseitig noch heftiger unterbieten können? Glaubt allen ernstes, dass der Großteil der Verbraucher das wirklich mit macht? Außerderm sollte man sich wirklich mal die Frage stellen, ob die heutigen Paketdienstleister überhaupt noch an mangelhafter Qualität überbietbar sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Firlefranz 06.03.2019, 14:35
232. 18:30 Uhr?

Zitat von Reg Schuh
Blöd ist dann, wenn die Post um 18:30 schon zu macht -> Wegen eins Pakets früher aus der Arbeit gehen. Auch blöd ist, und man da noch nicht mal parken kann. -> Also früher aus der Arbeit gehen, mit dem Rad heim, mit der Straßenbahn zur Post, abholen und mit der Straßenbahn wieder zurück. Die Zusätzlichen Kosten zahle ich gerne auch für einen Zuhausedienst, denn fast immer ist jemand im Haus, der das Entgegennehmen kann. (Zugegebenermaßen - das ist echt sschön hier im Haus.) Wenn eine Zuhause-Lieferung mehr kosten soll, dann sollte der Zustelldienst etwas mehr Komfprt bieten als "Du nicht da - Tschüß - hol´s selbst in der Postfiliale ab - Du weißt ja, nur bis 18:30 und keine Möglichkeit zu parken."
Egal wo ich in Deutschland bisher gewohnt habe, die Post hat von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und Samstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr.
Wo gehen Sie zur Post, wo die Filiale bis 18:30 Uhr geöffnet hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Schmidt-Ohrn 06.03.2019, 14:49
233. Im Artikel

steht es ja klar drin: Es finden sich für das erhöhte Paket-Aufkommen nicht genügend Fahrer, die bereit sind, für einen Hungerlohn zu arbeiten.
Das ist der Grund, warum man die Lieferung an die Haustür einstellen will. Man müsste sonst die Gehälter anheben, um genügend Fahrer zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 06.03.2019, 14:52
234.

Zitat von Firlefranz
Egal wo ich in Deutschland bisher gewohnt habe, die Post hat von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und Samstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Wo gehen Sie zur Post, wo die Filiale bis 18:30 Uhr geöffnet hat?
Das gibts in manchen Postshops in kleinen Einkaufsläden auf dem Dorf. Wenn die da das Paket nach 18.00 nicht rausrücken, auch wenn der Laden selbst bis 18.30 offen hat, dann geht der Kunde das nächste mal beim Discounter einkaufen. Oder schwatzt lauthals über den schlechten Service beim nächsten Dorffest im Beisein des Ladenbesitzers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mondloescher 06.03.2019, 14:53
235. Alte und Kranke?

Es stößt mir sauer auf, dass nur von gesunden Arbeitnehmern geschrieben wird, die fit genug sind, um ihre Pakete auf Paketstationen abholen zu können. Doch was ist mit den Alten und Kranken? Ich bin Altenpflegerin im Ambulanten Dienst und weiß daher nur zu gut, dass viele meiner Patienten keine Möglichkeit haben Lieferungen abzuholen. Momentan war ich selbst nach einem Unfall 3 Monate nicht einmal fähig an den Briefkasten zu kommen. Ich musste viel bestellen, da ich nicht einkaufen gehen konnte. Wie sollte ich da zu einer Packstation gelangen? Wir sollten auch bedenken, dass es immer mehr Alte geben wird! Also nicht die Haustürlieferung abschaffen, sondern als Alternative weiterhin anbieten. So dass jeder die Wahl hat ganz seinen Lebensumständen entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phekie 06.03.2019, 14:54
236. Selber handeln

Ich hab das Problem gar nicht, da ich mir grundsätzlich alles auf Arbeit liefern lasse. Probleme in den letzten Jahren? Bei allen Paketdiensten=0. Es kommt alles an und ich muss nirgendwohin dackeln. Gut auch, das Geschäftskunden von den Überlegungen der Preiserhöhungen ausgenommen sind.
Wenn ich diese Möglichkeit nun nicht hätte, trotzdem online shoppe aber nie zu Hause bin, würde ich einfach mal in der Nachbarschaft aktiv den nächsten Dönermann, Computerladen oder Copyshop anfragen, ob ich deren Adresse für meine Pakete angeben kann und bei Abholung jeweils 1-2 Euro für die Kaffeekasse da lassen. Ich denke wenn man mal mit den Leuten redet, sind die erstaunlich offen. Immer noch besser als meinen Paketen hinterherfahren zu müssen. Einfach mal selber aktiv werden, nicht meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 06.03.2019, 15:11
237.

Zitat von misterknowitall2
ältere Konsumenten auf dem Land haben es nicht so mit dem Internet. Die fahren immer noch ins Dorf und wenn es da nichts gibt, tja, dann gibt es eben nichts. Die haben auch die Muße mal ne Woche auf Sachen zu warten. Und mit dem Fußabdruck....., ich denke, es ist günstiger wenn ein LKW 200 Teile in einen Laden bringt und es sich die Leute dort kaufen können. Wenn nur ein einziges Teil zu Fuß wegschafft wird, ist das eine Fahrt weniger, als das Paketauto fahren muss, des Weiteren werden die Dinge oft mit anderen Sachen zusammen gekauft, weswegen der Abdruck für das einzelne Paket geringer wird. Egal, sie wollten ja eh nur Argumente für ihre Art zu kaufen finden, oder?
Nur die 200 Kunden müssen zum Laden und zurück. Der Zusteller fährt aber nicht 200x hin und zurück, sonder vom Kunden zum Kunde. Damit ist die gefahrene Strecke erheblich kürzer. Und ich kaufe nur sehr selten online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 06.03.2019, 15:17
238.

Zitat von tobi-berlin
Wenn schon das vermeintlich gelobte "Post"-Land Schweden angeführt wird, dann sollte aber auch erwähnt werden, dass man dort seine Post bei einem Supermarkt abholen kann und der 7 Tage in der Woche von 7 bis mind. 22 Uhr geöffnet hat. Das werden Lidl, Aldi und Co bestimmt nicht bieten. Daher: kein guter Vorschlag!
Obwohl, das wäre vielleicht kein schlechtes Geschäft für sie. Wenn der Kunde einmal da ist, kauft er auch ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 06.03.2019, 15:19
239. Die Diskussion haben wir nur...

Weil es die gute alte Post nicht mehr gibt und die Saftläden wie Hermes die Preise kaputt gemacht haben. Vernünftig bezahlte Jobs sind weg und prekäre Arbeitsverhältnisse wurden geschaffen. Armes Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 34