Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 7 von 34
bluebill 06.03.2019, 09:55
60. Mehr zahlen, nix dafür kriegen?

Die derzeit agierenden Zustelldienste haben ihre Verträge und Preise. Und ein boomendes Geschäft mit traumhaften Zuwächsen. Wenn kein Geld fürs Personal da sein sollte, wär das Missmanagement. Das Meiste der Einnahmen scheint irgendwo zu versickern. Bei Investoren, Aktionären und Vorständen? Dabei ist das, was die Zustelldienste abliefern, sehr fehlerhaft. Die verkaufte Leistung wird meist gar nicht erbracht. Statt Hauslieferung nur Zettel im Briefkasten, der Kunde muss lange Wege zu exotischen Zeiten auf sich nehmen und letztlich doch alles selber schleppen. Vorher hat er aber tagelang neben der Türklingel auszuharren, bis der Zusteller vorbeikommt, und innerhalb einer Zehntelsekunde zu öffnen, sonst fährt der Zusteller weiter. Sicher, die Zusteller sind überlastet und unterbrzahlt. Aber das ist nicht das Problem der Onlinekunden. Auftraggeber ist nämlich der Händler. Nur wird das Risiko der Zustellung gern stillschweigend auf dessen Kunden verlegt. Obwohl es Sache des Händlers ist, dafür zu sorgen, dass die Ware beim Kunden ankommt. Weiß nur keiner. Deshalb macht der Handel nicht genug Druck. Außer auf den Preis. Wenn die Endkunden dazu übergehen, nicht korrekt zugestellte Ware zurückgehen zu lassen, statt ihr mühselig hinterherzulaufen, wär das anders.- Ich kenne keine Branche, in der schlechte Leistung langfristig mit Umsatzplus belohnt wird. Da muss dann eben in Personal investiert werden, wenn man mithalten will. Auch wenn das vielleicht die Dividende schmälert. Sonst ist man raus, dann gibt es bald weder Umsatz noch Dividende. Faire Löhne, attraktive Arbeitsbedingungen. Und dann halt nochmal kalkulieren. Auch der Handel wird sich darauf einrichten müssen. Wenn der Endkunde dann etwas mehr zahlt und alles klappt, hat kaum jemand etwas dagegen. Aber wenn er mehr zahlt und dafür weiter gar nix klappt, wird der Markt es richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 06.03.2019, 09:56
61.

Wie kann es denns sein dass Foristen angeblich "wissen", dass eh keiner Pakete annimmt da nicht zuhause?

Oder das Paketshopabholung besser ist?

und dass es teuer sein muss damit faire Löhne?

Fakten:

87% aller Pakete werden an der Adresse zugestellt, 3 % Am Paketautomat, 10% Paketshop

Wenn von 200 Paketen, die EIN Fahrer am Tag ausfährt , 180 zukünftig von den Empfängern im Paketshop XY abgeholt werden soll, dann wirds ein Verkehrschaos, denn diese 180 Personen fahren da mit dem Auto hin.
Zudem klappt das meist nur zeitverzögert,

Löhne:
DHL hat 2017 knapp 4 MRD verdient
Um wieviel muss der Paketpreis steigen, damt der Fahrer mehr Geld bekommt?
Und was ist mit DPD Hermes UPS und Co?
Solange Pakete ausfahren eine ungelernte Tätigkeit ist, solange es möglich ist mit SUB SUB SUB Unternehmen Mindestlöhne auszuhebeln, solange wird der niedrigst machbare Dumpinglohn bezahlt, egal wie teuer das Paket ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butterdose 06.03.2019, 09:58
62. Kein Problem

Bei uns wird wird sowieso grundsätzlich nur das Abholkärtchen eingeworfen. Obwohl man zuhause ist klingelt keiner (vor allem der Gelbe Riese).
So ist das doch einfach und zügiger wenn man das Paket direkt in der Postagentur abholt. Mindestens ein Tag gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 06.03.2019, 09:58
63. Verständlich, aber auch so gibt es Verbesserungsmöglichkeiten

Hermes hat sich neulich sehr dämlich angestellt. Es war schlicht nicht möglich vor dem ersten Zustellversuch das Paket zu einem Shop umzuleiten (trotz Tracking, App etc.) ... erst nach drei Zustellversuchen hat der Fahrer aufgegeben und nach einer Runde durch das Paketzentrum an einen Shop nach Wunsch geliefert. (1 Woche Wartezeit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.03.2019, 10:01
64.

Zitat von heine49
Wenn zusätzlich die Ordnungsämter konsequent Knöllchen für das Falschparken der Paketdienste verteilten, und diese auf die Preise aufgeschlagen würden, lohnte es sich bald nur noch in Ausnahmen im Netz zu bestellen.
Rettung?
Dann fahren wieder alle in die City zum einkaufen? Mit?
Sicher nicht mit den Öffis. Und wer soll da gerettet werden? Der nicht mehr existente Einzelhandel in den Innenstädten? Da gibt es nur noch Filialisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 06.03.2019, 10:04
65.

Ich wäre auf jeden Fall dafür und bereit, mehr für Haustürlieferung zu bezahlen, wenn ich mich darauf verlassen könnte, dass die Unterbezahlung / Ausbeutung von Zustellern ein Ende hat und die Bezahlung endlich stimmt. Allerdings klingt das wie ein Heute-Show-Schenkelklopfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysyphos unkaputtbar 06.03.2019, 10:05
66. Da wird Greta aber schimpfen

Jeder fährt mit dem Auto los zur 10km entfernten Packstation und holt sein Paket ab. Und alle hier finden das toll. Ich habe immer gedacht: alles digital, alles frei Haus pünktlich geliefert. diese welt ist ein Irrenhaus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 06.03.2019, 10:06
67. Ausgerechnet die unzuverlässigsten

Anbieter machen solche Vorschläge? Und während Hermes ja wenigstens noch ein paar Packstationen hat, müsste ich für DPD irgendwohin in die Pampa reisen, und das ohne eigenes KfZ. Der Hintergrund der Überlegungen dürfte eher sein, dass diese Firmen mit ihrer Dumping-Preis-Strategie nicht mehr genügend Ausfahrer finden, und Firmenkunden aufgrund der Beschwerden über die unzureichende Zustellung verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 06.03.2019, 10:07
68. Btw

bei uns bekommt der Paketbote (wenn er denn ein Paket abliefert) ein ? Trinkgeld unversteuert und direkt. Der Nette DHL Fahrer (früher hatte man immer den selben Paket und Briefboten der einen auch kennt) verdient sich das immer. GLS /Hermes/DPD steigen vielfach ohne Paket aus dem Wagen und werfen ohne zu klingeln eine Karte in den Briefkasten. bis meine Mutter am Fenster ist, ist der Fahrer schon geflüchtet. dafür habe ich die Paketgebühren sicher nicht bezahlt. das ist Leistungsverweigerung. liebend gerne nutze ich die DHL Paketstation und würde die sogar als standart wählen, was nicht möglich zu sein scheint. Private Paketboxen stellt DHL wohl wieder ein , was man so hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjr 06.03.2019, 10:07
69.

Zitat von pepe83
Damit das funktioniert, müssten mehr Packstationen angeboten und mehr Paketshops mit längeren Öffnungszeiten.
Es wird nicht funktionern:

Meine 83-jährige Mutter bestellt übers Internet, damit sie eben nicht selbst unterwegs sein muß, auch wenn sie noch recht sicher mit dem Auto unterwegs ist. Auch nur der Gang ins Dorf (vor allem der zurück) ist wegen 40 Höhenmetern und bis zu 25 % Steigung für sie schon recht beschwerlich, erst recht mit einem 5 kg Paket von 60x40x30 cm, wenn es denn eine Packstation oder einen Paketshop gäbe.
Es wird halt so ausgehen, dass ich dann die Besorgungen nach der Arbeit in der großen Stadt mache und, weil's mir im Regionalzug auch zu schwer oder zu unkommod ist, meine täglichen 75 km einfach weiterhin mit dem Auto fahre

Die beiden ortsansässigen Metzgereien bieten übrigens - kostenfrei - als Service für Senioren die Lieferung frei Haus, wenn's mal wieder etwas mehr sein durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 34