Forum: Wirtschaft
Kostendruck: Paketdienste erwägen Aufschlag für Haustür-Lieferung
DPA

Entweder der Empfänger kommt zum Paket - oder die Lieferung kostet bald mehr. Damit liebäugeln einige Versanddienstleister. Die Zustellung an der Haustür soll dann keine Standardleistung mehr sein.

Seite 9 von 34
mwroer 06.03.2019, 10:22
80.

Zitat von zensurgegner2016
Da hilft Mathematik: 1 Fahrer bringt 200 Pakete zum Kunden oder 200 Fahrer holen das Paket im Paketshop ab Was ist wohl ökologischer und ökonomischer und verursacht weniger Stau Und nein, nicht alle Arbeitnehmer fahren mit dem Auto nach hause, der Paketshop liegt nie auf dem Weg, hat immer zuwenig Parkplätze und meist ist der Shop schon zu
Ja ja und alle lassen das Auto natürlich stehen und warten brav bis das Paket da ist und benutzen ihr Auto nicht für irgendwas anderes ... Märchenstunde, sorry.

Von den 200 Paketen gehen 30% schon mal zurück und müssen dann an der Abholstation geholt werden. Niemand sitzt zuhause und wartet auf seinen Kram - das Auto wird schlicht anderweitig benutzt, aber es wird benutzt.

Und in Wohngebieten mit Einbahnstraßen bedeutet DHL Lieferwagen -- Straße zu. Also Umwege fahren, mehr verbrauchen, mehr Lärm ...

Sie können sich das ganze ja schönrechnen wenn Sie wollen, das macht es aber leider nicht wahr (ich wäre der erste der sich darüber wirklich freuen würde).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 06.03.2019, 10:22
81.

Zitat von kopfball123
In anderen Ländern ist die Lieferung am gleichen Tag bereits Realität, es wird experimentiert mit Roboter-Zustellern, etc... bei uns muss man sich seine Pakete bald selbst abholen. Die Versanddienste finden keine Zusteller, gleichzeitig haben wir noch Millionen Arbeitslose oder Unterbeschäftigte...
nein, in anderen Laendern bietet man auch mehr Abholstationen an, inklusive in Supermaerkten, die 24 h oder zumindest bis 11 Uhr abneds offen sind. Roboterzustellungen sind bisher nur Spielreien ausser vielleicht in Australien, wo die distanzen lang und das Flugnetz duenn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 06.03.2019, 10:24
82. Die Paketdienste verdienen sich bereits eine goldene Nase

Der Onlinehandel beschert ihnen satte Zuwachsraten. Nur haben die Zusteller nur wenig davon. Stellt mehr Leute ein und bezahlt sie endlich anständig!
Für die Zustellung extra zu löhnen, ist abartig. Sie gehört doch zum Paketgeschäft. Mehr Packstationen könnten das Problem lindern. Ich habe in unserem Kiez nette Nachbarn, der Zusteller wird seine Sendungen fast immer los, und wenn mal eine Benachrichtigung im Briekasten liegt, hat er wirklich geklingelt (DHL).
Aber es geht leider nicht überall so idyllisch zu..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 06.03.2019, 10:24
83. Richtig

wenn dann z.B. Hermes den Boten bessere Löhne zahlt. Gestern gab es eine interessante Doku zu Paketzustellern. Hören und lesen wir immer, wie schlecht bezahlt und ausgebeutet die sind mit Stundenlöhnen von 6,50 Euro oder noch weniger, war da zu hören von einem Boten von UPS: 19 Euro/Stunde plus Weihnachts- und Urlaubsgeld, er sei zufrieden und zufrieden war auch der Bote von GO-Kurier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 06.03.2019, 10:27
84. Wo ist das Problem?

Die meisten Päckchen hole ich sowieso von der DHL-Filiale, weil ich tagsüber arbeite. Wenn die da direkt hingeliefert werden würde mir das viel Ärger ersparen mit Päckchen suchen und Nachbarn rausklingeln.

Ich bestehe einzig darauf das am Paketabholort ein Mensch arbeitet der mir das Paket gibt, so dass ich mich nicht mit bürokratischen und fehleranfälligen automatischen Systemen rumschlagen muss.

Leider bietet genau diese Option (direkt liefern an eine menschbetriebene Abholstation - Bäcker, Blumenläden etc.) bisher nur Amazon, wo ich nicht soviel bestelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 06.03.2019, 10:27
85.

Zitat von A.Schmidt-Ohrn
- Dass das positive Auswirkungen auf die Umwelt hat, ist ebenfalss ein Gerücht. Man muss doch nur mal rechnen: Angenommen, bisher bringt der Paketdienst in einer Straße 120 Pakete. Demnächst vielleicht nur noch 60. Die Fahrstrecke bleibt aber. Dafür fahren 60 Leute mit dem PKW zur Paketstationum, um das Paket abzuholen.
Spritverbrauch (=Emissionen) finden auch bei 0 km/h statt, wenn der Motor läuft. Der CO2-Ausstoß wird ja bekanntlich in g/km angegeben, die Angabe g/h oder g/min fehlt aber bei allen Herstellerangaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 06.03.2019, 10:28
86.

Zitat von zeisig
Ich bezahle gerne 50 Cent mehr fürs Paket, erwarte dafür jedoch weiterhin Zustellung. Solange immer alles noch billiger als billig sein muß, braucht man sich nicht wundern, wenn die Kosten der Paketdienste nicht gedeckt werden.
Zum lachen

Gewinn DHL 2017: Knapp 4 Milliarden
Hermes:
Rekordjahr 2017
https://newsroom.hermesworld.com/bilanz-2017-hermes-gruppe-erwirtschaftet-rekordergebnis-und-waechst-erfolgreich-in-europaeischen-kernmaerkten-15145/

Und der Lemming schreit: Billig Billig, Kunde ist Schuld

Was muss denn in diesem Land passieren, dass der Kunde differzenziert schaut?

Glauben Sie, dass DHL und Co den Ausbeutervertrag mit SUB SUB SUB Unternehmer XY kündigt, der ein Paket für 2 Euro zustellt, wenn Sie als Kunde anstelle von 8 Euro nun 20 Euro fürs Paket bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 06.03.2019, 10:30
87. dann aber mehr Service anderweitig!

Bei uns auf dem Land machen oft Bäckereien und Supermärkte die Paketshops als Zusatzgeschäft. Zum einen ärgerlich wegen Öffnungszeiten a la 'von 12 bis 4 geschlossen' und da das Kerngeschäft vorgeht. So werden einem 8 Omas vorgezogen bis auch die letzte endlich mit Bienenstich ihren Blutzucker versauen kann. Dann ist man dran, wenn die anderen 10 aus der Paketschlange vor einem dran waren.

Ich habe eh eine Abstellgenehmigung erteilt, muss das Elend also nur beim Pakete abgeben ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 06.03.2019, 10:31
88. Gewinn

Viele dieser paketshops sind gar nicht n der Lage, größere Mengen an Paketen aufzunehmen. Kleine Kioske, beim Bäcker eine Ecke, es müsste also größere Abholstationen geben. Zusätzlich wird die Umwelt mehr belastet. Wo jetzt ein Transporter ganze Ortsteile anfährt, fahren jetzt viele Kunden zu den Shops. Und wer die Hoffnung hat, gerade diese Unternehmen würden die Mehreinnahmen für Hauszustellung an die Boten weitergeben, ist blauäugig. Es werden dann doch weniger Fahrer benötigt! Mehr Einnahmen, weniger Personalkosten, so sieht die Rechnung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 06.03.2019, 10:31
89.

Zitat von m82arcel
Ich könnte gut auf die Lieferung an die Haustür verzichten, gäbe es mehr Packstationen. Es gibt in meinem Umfeld drei Packstationen, die aber regelmäßig voll sind, so dass Pakete willkürlich in "Shops" mit zum Teil kuriosen Öffnungszeiten umgeleitet werden. Nachdem der letzte Shop nichtmal zu den angegebenen Öffnungszeiten geöffnet war und ich zweimal umsonst hingefahren bin, nehme ich "umgeleitete" Pakete nicht mehr an. Zudem wäre es sinnvoll, würden sich die Unternehmen endlich auf ein gemeinsames System einigen. Aber vermutlich muss erst Amazon oder ein anderes US Unternehmen die Logistik selbst in die Hand nehmen, damit das ganze für den Kunden auch wirklich sinnvoll zu nutzen ist. Und dann gucken die deutschen Unternehmen wieder blöd, wenn sie von einem US Unternehmen vom Markt "gedrängt" werden.
Vielleicht sollte Amazon oder ein anderes US Unternehmen dieses wundervolle System erst mal in den USA einführen ... ? Wenn Sie glauben das ganze sieht in den USA abseits der großen Städte bzw. selbst IN denen zum großen Teil anders aus - dann liegen Sie so falsch wie man nur falsch liegen kann.

Die USA bestehen aus mehr als Downtown New York und Manhattan wo UPS in der Tat im 10 Minuten Takt aufschlägt - WENN Sie es bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 34