Forum: Wirtschaft
Kostenexplosion bei Strom, Öl, Gas: Energiearmut in Deutschland nimmt drastisch zu
DPA

Strom, Heizung und Warmwasser sind für immer mehr Bundesbürger kaum noch bezahlbar. 6,9 Millionen Haushalte müssen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mehr als jeden zehnten Euro für Energie ausgeben - 2008 waren es noch 5,5 Millionen.

Seite 1 von 51
m.schrader 24.02.2014, 17:21
1.

naja, je mehr gespart wird, desto schneller steigen die Energiepreise und des Heil nun in die CO2-Gebäudesanierung zusuchen ist ein Witz. Für eine 75 m2 -Wohnung werden da mit neuen Fenstern und Wärmedämmung schnell mal 120 € Modernisierungsumlage im Monat fällig. Ach ja, man spart ja dann 20 € Heizkosten und schon ist es mit der Energiearmut vorbei, liebe Frau Höhn! Aber verhöhnen sie die Leute mal weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 24.02.2014, 17:22
2.

Zitat von sysop
Strom, Heizung und Warmwasser sind für immer mehr Bundesbürger kaum noch bezahlbar. 6,9 Millionen Haushalte müssen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mehr als jeden zehnten Euro für Energie ausgeben - 2008 waren es noch 5,5 Millionen.
So ist das halt wenn Energiepolitik von Populismus und verschwurbelten Grünen-Ideen geprägt ist.
Ist jetzt ja nicht so, als wäre das nicht schon vor Jahren angekündigt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 24.02.2014, 17:24
3.

Den politischen Wunsch nach mehr Ökostrom hätte man ehrlich über Steuern bezahlen können.
Unsere Politiker - vor allem Grüne und Rote - haben aber nicht offen an der Steuerschraube drehen wollen, dann wären sie ja verantwortlich, sondern haben eine versteckte Steuererhöhung über die Energierechnung beschlossen.

Ähnlich sieht es übrigens mit der Maut aus, die wir an der Ladenkasse zahlen.

Die grüne Subventionitis führt nun zu gigantischen Kosten.
Da arme Leute keine Solarzellen auf ihre Villen schrauben, eine klassischen Umverteilung von unten nach oben.

Mit den bisher ausgegebenen rd. 100 Milliarden Euro für Solarzellen verzögern wir den Klimawandel bis zum Jahr 2100 um ganze 37 Stunden. Klimamodelle errechnen Auswirkungen auf das Klima von unter 0,0001 Grad.
Wow - da bluten wir doch gerne bei der Stromrechnung!
Danke Grüne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 24.02.2014, 17:28
4.

Zitat von sysop
Strom, Heizung und Warmwasser sind für immer mehr Bundesbürger kaum noch bezahlbar. 6,9 Millionen Haushalte müssen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mehr als jeden zehnten Euro für Energie ausgeben - 2008 waren es noch 5,5 Millionen.
Gibt es verläßliche Zahlen wie vielen Haushalten in Deutschland im letzten Jahr oder 2012 der Strom abgedreht wurde?

Konnte nur das hier finden:

"Gut 312 000 Haushalten ist das im Jahr 2011 widerfahren, weiß die Bundesnetzagentur, neuere Zahlen hat die Behörde nicht. Damit rücken auch die Versorger und Netzbetreiber nicht heraus. Die Frage, wie oft sie Kunden, die ihre Rechnungen nicht zahlen, blaue Briefe und letztlich die Kündigung schicken, ist den Stromlieferanten sichtlich unangenehm."

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaf...e/8555842.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 24.02.2014, 17:29
5.

SpOn schreibt von einer Kostenexplosion, wenn die Preise innerhalb von 11 Jahren um 43% steigen. Das entspricht einem Anstieg von 3,3% pro Jahr - wohl kaum das, was man unter einer Explosion versteht. Nebenbei wird dann erwähnt, dass die Löhne im gleichen Zeitraum nur um 17%, also um 1,4% pro Jahr gestiegen sind. Da liegt doch also vielmehr das Problem, die Löhne der unteren Einkommensklassen sind nicht nur langsamer als die Energiepreise gestiegen, sondern sogar weniger als die Zielinflationsrate der EZB. Es gab für diese Gruppe also einen allgemeinen Kaufkraftverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 24.02.2014, 17:37
6. Dr.

Tja, eins geht nur: Bezahlbarer bzw. günstiger Wohnraum mit höheren Energiekosten oder geringe Energiekosten und teurer Wohnraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kyknos 24.02.2014, 17:46
7. Energiepolitik ist Lobbypolitik !!

leider ist das so, s. Clement, s. Schröder, etc.
Politiker verschwinden später oft bei Stromkonzernen.
Warum sollten sie gegen ihre künftigen Arbeitgeber vorgehen ? Solange hier die Politik keine Regeln nach dem Ausscheiden aus der Politik schafft (denn das ist das eigentlich Problem) ist alles anderen nur ein Ablenkungsmanöver der Politiker aller Parteien !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 24.02.2014, 17:47
8. Eigentlich gehts nur darum

Zitat von m.schrader
naja, je mehr gespart wird, desto schneller steigen die Energiepreise und des Heil nun in die CO2-Gebäudesanierung zusuchen ist ein Witz. Für eine 75 m2 -Wohnung werden da mit neuen Fenstern und Wärmedämmung schnell mal 120 € Modernisierungsumlage im Monat fällig. Ach ja, man spart ja dann 20 € Heizkosten und schon ist es mit der Energiearmut vorbei, liebe Frau Höhn! Aber verhöhnen sie die Leute mal weiter!
mit hängen und würgen Arbeit zu beschaffen.
Dafür lassen sich Politiker oder deren Berater jeden Scheiß einfallen,
ob es Sinn macht oder nicht.
Wenn das so weiter geht können viele Mieten und Strom nicht mehr
bezahlen.
Frau Höhn und viele andere da oben leben ja auch in einer anderen
Versorgungswelt.
Es gab wohl gerade eine saftige Diätenerhöhung.
Wobei beim kleinen Mann die Löhne seit Jahren stagnieren oder sogar
runter gehen.
Das Preisleistungsverältnis stimmt schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 24.02.2014, 17:55
9.

Zitat von braintainment
Tja, eins geht nur: Bezahlbarer bzw. günstiger Wohnraum mit höheren Energiekosten oder geringe Energiekosten und teurer Wohnraum.
genau, also ist es ratsam, dass sich die Einkommensschwachen den günstigen Wohnraum mit höheren Energiekosten nehmen und dann einfach frieren und im dunkeln sitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 51