Forum: Wirtschaft
Kostenexplosion: Zusatzbeiträge der Krankenkassen steigen drastisch
Getty Images

Das Gesundheitssystem wird immer teurer - und die Versicherten müssen zahlen. Laut neuen Berechnungen dürfte auf Durchschnittsverdiener ein Zusatzbeitrag von mehr als 50 Euro im Monat zukommen.

Seite 7 von 45
ge1234 15.08.2016, 13:19
60. Warum,....

... bitte schön, braucht man mehr als 15 gesetzliche Krankenkassen, wenn doch eh alle die gleichen Leistungen bieten und sich, wenn überhaupt, nur marginal voneinander unterscheiden? Wann kommt endlich die Bürgerversicherung für ALLE, die auch von ALLEN finanziert wird?

Beitrag melden
hermes69 15.08.2016, 13:19
61. Tja,

und es wird die nächsten Jahre noch schlimmer werden.
Das System ist schon lange hinfällig, man versucht den Knall eben so lange als möglich nach hinten zu schieben.

In spätestens 10 Jahren ist die Mittelschicht so wie wir sie kennen ohnehin Vergangenheit.
Und dann beginnen "lustige" Zeiten!

Beitrag melden
olaf_wegner 15.08.2016, 13:20
62.

Und in dem wissen entnimmt die Bundesregierung mal eben 1,5 Mrd aus dem Fond zur Zweckentfremdung. Es interessiert sie gar nicht, denn dies belastet die ja nicht. Die Trümmer beseitigen müssen wird die nächst amtierende Bundesregierung. War schon immer so. Im Sinne des Volkes, arbeiten die schon lange nicht mehr.

Beitrag melden
blitzmärker 15.08.2016, 13:20
63. Das größte Einsparpotential: 118 gesetzliche (!) Kassen zu einer zusammenfassen

Zitat aus Quelle:
www.gkv-spitzenverband.de

"In Deutschland werden rund 70 Millionen Versicherte von einer gesetzlichen Krankenkasse versorgt. Das entspricht rund 90 Prozent der Bevölkerung. ...
Waren es 1970 noch 1815 Krankenkassen, hatte sich 1990 die Anzahl bereits auf 1147 reduziert. Im Jahr 2000 waren es noch 420. Heute gibt es nur noch 118 Kassen (Stand: 01. Januar 2016)."

Was soll dieses Bürokratiemonster mit 118 gesetzlichen Kassen? Mein Vorschlag: im Zeitalter des Computers können davon 117 geschlossen werden - das schafft Millionen und Abermillionen an Betrags-Einsparung.
Wenn ich nur an den Erlös aus den mit prunkvollen Glaskästen verzierten Immobilien in den deutschen Innenstädten denke...
Frage an andersdenkende: wieso schaffen es:
- Ein Finanzamt?
- Eine GEZ? ...
alle deutschen Bürger zu verwalten?

Nur bei den Krankenkassen geht das nicht?
Seltsam

Beitrag melden
PolitBarometer 15.08.2016, 13:20
64.

Hohe Kosten im Gesundheitswesen kommen durch viele Ursachen zustande. Medizinischer Fortschritt müßte die Kosten, langfristig gerechnet, eher senken.

Kostentreiber sind aber im Wesentlichen:

- unkontrollierte Geldflüsse der Pharmakonzerne
- Überangebot an Medikamenten und Heilverfahren
- Deckelung der Kosten für medizinischen Heilbedarf
- Käuflichkeit von Medizinern
- Undurchsichtige Abrechnungspraxis trotz DRG
- Wasserköpfe in der Verwaltung der Krankenkassen
- zu viele Gesundheitskassen am Markt
- zu wenig echte Beitragszahler (nur gesetzliche KV)
- Allimentierung grundsätzlich nicht berechtigter Personen
- unberechtigt teuere, privatmedizinische Behandlungen
usw.

Beitrag melden
RenegadeOtis 15.08.2016, 13:20
65.

Zitat von harryhorst
Da die Regierung gerade massiv in die Reserven der GK gegriffen hat um die hohen Kosten für die Versorgung der Flüchtlinge bezahlen zu können ist dies doch eine der erwarteten Folgen.
Flüchtlinge haben Anspruch auf Notfall- und Akutversorgung, nicht auf Krankenversicherung. Und ja, dieser Staat hat sich selbst dazu verpflichtet, akut Kranken und Verletzten zumindest ein Minimum an Behandlung zur Verfügung zu stellen und sie nicht jämmerlich krepieren zu lassen.

Die 1.5Mrd die dafür verwendet wurden sind übrigens ein Witz im Vergleich der Gesamtkosten - aber ein deutlich besserer Witz als Ihre "Aber die Flüchtlinge!"-Hetze.

Beitrag melden
rabandie 15.08.2016, 13:22
66. Deutschland gerade von der OSZE gerügt…

Deutschland ist im internationalen Vergleich Spitze in Kosten für Steuern und Abgaben. Gerade erst wurde es von der OSZE gerügt, weil die Belastung exorbitant über dem Durchschnitt aller Industriestaaten liegt. Politiker behaupten, die Steuersätze seien in anderen Ländern höher, vergessen aber zu erwähnen, dass fast in allen Industriestaaten die Krankenversicherung in den Steuern weitestgehend erhalten ist. (Australien, Südkorea, Skandinavien, GB…bei vergleichbaren Steuersätzen) Trotzdem reicht bei uns NIE das Geld. Devise ist: abkassieren wo immer es geht, ohne Schamgrenze.

Beitrag melden
DieterNeumaier 15.08.2016, 13:22
67. Leistungsanreize?

Wenn ein Kassenteilnehmer sich gesund ernährt, Sport treibt und jedes Jahr auf eigene Kosten eine Kur bezahlt,
gibt es von der Kasse - nichts!
Wenn ein anderer säuft, raucht, sich ungesund ernährt, also dadurch krank wird, bekommt er von der Kasse -
die Kur, das volle Gesundheitsprogramm, wird krankgeschrieben, bekommt Krankengeld usw.usf.
Daran sollte nun endlich etwas geändert werden: Bei vielen unserer Mitbürger hilft nur sanfter, aber spührbarer Zwang. Auch sollte nicht zugelassen werden, dass solche Mitbürger, die gar nichts in die Systeme einzahlen, von den Möglichkeiten der Systeme in gleicher Weise profitieren, wie die, die sie mit ihren Beiträgen und ihren Steuern am Leben halten. Auch der Solidargedanke hört m.E. dort auf,
wo der Sozialmißbrauch beginnt.

Beitrag melden
diestimmevomdach 15.08.2016, 13:23
68. PKV abschaffen!

Diese Forderung hat wohl nur am Rande etwas mit dem Artikel zu tun. Aber das Krankenversicherungssystem in Deutschland benötigt mehr Solidarität und nicht weniger. Und das sage ich als PKV-Versicherter. Damn!

Beitrag melden
Ri Chie 15.08.2016, 13:24
69.

Zitat von provinzialer
nicht auch, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den (aus seiner Sicht gut gefüllten) Gesundheitsfond um 1,5 Mrd EUR für die Gesundheitskosten der Flüchtlinge/Asylsuchenden entnehmen will und wohl auch wird ?
oder einfach ausgedrück: sinkende Beitragszahler + mehr Leistungsbezieher = s. Oben

Beitrag melden
Seite 7 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!