Forum: Wirtschaft
Kostenpflichtige Straßen: Dobrindt und EU-Kommission bei Ausländermaut fast einig
Getty Images

Die EU-Kommission gibt ihren Widerstand gegen die Pkw-Maut für Ausländer auf deutschen Straßen auf. Dafür ist Verkehrsminister Dobrindt der Brüsseler Behörde in einem weiteren Punkt entgegengekommen.

Seite 14 von 18
viceman 01.12.2016, 11:34
130. auch , wenn es nichts mit der maut zu tun hat,

Zitat von Thilo_Knows
ABER: Wer oder was ist die Alternative? Wo ist der große Hoffnungsträger? Die SPD, die mit den Kommunisten ins Bett steigt? Die Grünen, deren mächtiger linker Flügel dieses Land am liebsten abschaffen würden? Die AfD mit ihren Nazis im Osten?
die linke sind schon lange keine kommunisten mehr ( ich meine leider ) und die afd-kader - siehe höcke/gauland u.v.a.m.- sind allesamt ex-cdu/csu-ler aus dem westen . die haben sich ein wenig den bodensatz aus den abgehängten osten angebiedert , klappt aber auch im westen - siehe b-w / r-p

Beitrag melden
Akonda 01.12.2016, 11:35
131.

henry.miller heute, 08:44 Uhr
9.
ich weiß nicht was die alle mit der Kanzlerin haben... Schreiben Sie doch besser den Seehofer an Ansonsten ist die Maut eine echte unverschämtheit Sozial ungerecht. Geringverdiener werden unangemessen benachteiligt
-------------------------
Wieso? Was hat das mit Geringverdienern zu tun? Und wie ist es dann mit jungen Leuten in der Ausbildung oder mit Rentnern?
Wenn ein Geringverdiener ein Auto besitzt und fährt, muss er ja irgendein Einkommen haben, oder?

Beitrag melden
dbade101 01.12.2016, 11:35
132. Da jegliche Maut

für den Selbständigen keinerlei Relevanz hat, da abschreibbar, trifft es wen? Und zudem muss ja noch irgendwie der Ausgleich des faktischen Wegfalls der Tabaksteuer kompensiert werden. Der Staat braucht für seine Spinnerprojekte -siehe Bundesrechnungshof- schließlich Geld.

Beitrag melden
ex_Kamikaze 01.12.2016, 11:38
133. Dieses Konstrukt

ist angemessen für diese Regierung.
- Wähler belogen
- alles eurokratisch ausgekungelt
- es wird tatsächlich eine neue Abgabe für alle
- sozial schlecher gestellte werden höher belastet als Reiche
Also alles im Rahmen dieser völlig abgehobenen und ungerechten Regierung und ihrer unfähigen Kanzlerin die noch immer in die Tachen der Kleinen gegriffen hat und doch angeblich nie Schuld ist.

Beitrag melden
static_noise 01.12.2016, 11:39
134.

Liebe Autoren, so ganz durchschaut habt Ihr die Entscheidung/Einigung aber nicht, oder?

1.Die Maut nur für Nichtdeutsche ist schon lange tot. JEDER muss zahlen!
2. Die Idee allen Deutschen die KFZ Steuer entsprechend zu reduzieren ist tot!
3. Die Lösung dass die KFZ Steuer für umweltfreundliche Autos reduziert wird ist toll, hat nur thematisch ja nix mehr mit der Maut zu tun.

Was wird passieren? ALLE werden Maut zahlen müssen. Diejenigen die sich ein modernes Auto mit EURO6 leisten können, welches die entsprechenden Vorgaben erfüllt haben Glück, denn sie können das quasi intern verrechnen. (Müssen die Maut aber trotzdem auch erstmal zahlen!) Der 08/15 Fahrer der seine alte Möhre fährt bis sie auseinander fällt wird dumm aus der Wäsche gucken.

Wie man da titeln kann man sein sich fast einig bei der 'Ausländermaut' bzw.diese überhaupt noch so nennen ist ein Witz.

Beitrag melden
metastabil 01.12.2016, 11:43
135.

Zitat von werner-brösel
Da die gegenwärtige KFZ-Steuer zweckgebunden ist, muß sie bei einer anderweitigen Finanzierung der Straßenverkehrsinfrastruktur komplett und emissionsunabhängig entfallen!
Die Kfz-Steuer ist nicht zweckgebunden. Ebenso ist auch die Energiesteuer nicht zweckgebunden. Keine Bundessteuer ist zweckgebunden, und das mindestens seit der Einführung des Gesamtdeckungsprinzips 1974. Daran ändert auch der Stammtisch und der Volksmund nichts: die Einnahmen aus Kfz-Steuer und Energiesteuer müssen nicht für die Infrastruktur verwendet werden.
Daher besteht auch kein Zwang, aufgrund einer eingeführten Infrastrukturabgabe etwas an diesen Steuern ändern zu müssen - außer als Verkaufsargument für den neuen Griff in Bürgers Tasche.

Beitrag melden
blackbike67 01.12.2016, 11:48
136.

Soll heißen: Alle Autos müssen Maut zahlen, welche mit der Kfz-Steuer verrechnet werden soll: D.h. Kfz-Steuer befreite Autos zahlen plötzlich doch wieder die Steuer....
Und was soll der Unsinn mit den 2,50 Euro pro Maut-Ticket? Das ist doch ein Riesen-Zuschussgeschäft: Mit 2,50 kann man etwa in Hamburg mit dem ÖPNV gerade einmal so 4-6 Stationen fahren, teilweise auch nur 1 Station....
Und dann 2,50 Euro für ganz Deutschland?
Einfach nur ein teures Bürokratiemonster.
Will man die Autofahrer überwachen, muss man doch nur die bestehenden Mautbrücken updaten und muss nicht den komplizierten Weg über eine Maut gehen.
Dobrindt soll endlich sein Ministerium verlassen, der Stuhl in der Industrie ist ja sicher schon sowieso vorgewärmt.

Beitrag melden
e.pudles 01.12.2016, 11:50
137. Die Schweiz, das günstige Beispiel

Wieso nicht simpel und einfach wie die Schweiz. Aktuell kostet die Maut für alle PW, egal wie gross, oder klein 40.-- (ca 36 Euro) (ab 2018 70.--) Damit fährt man 365 Tage unbeschränkte Kilometer Autobahn. Jemand der täglich die Autobahn benutzt hat somit Kosten von 19 Rappen (ca. 17 Cent Euro) pro Tag. (billiger als eine Zigarette) Wer sich das nicht mehr leisten kann, sollte sowieso auf ein Auto verzichten.
Jetzt wäre da noch die Frage wie hoch werden die Kosten sein um die Deutsche Maut Variante durchzuführen. Es wird wieder einmal mehr ein riesiger administrativer Apparat aufgebaut werden müssen um das zu bewältigen. Logischerweise werden die enormen Einnahmen durch unnötige administrative Kosten grösstenteils weggefressen.

Beitrag melden
Anna Bolika 01.12.2016, 11:51
138. FrauAnnaBolika

Die Maut (Gebühren) für Ausländer finde ich sehr gut. Fahr mal am Wochenende über die zu Belgien und/oder den Niederlanden grenznah geführten Autobahnen, wie zum Beispiel der A31! Da kannst Du dann erleben, wie der Highspeed Tourist aus Holland, Belgien, Luxemburg mit dem Audi oder meinetwegen dem BMW, gerne auch mit seinem Porsche etc.etc die teutonische FREIE FAHRT FÜR FREIE BÜRGER adaptiert, auslebt und mit Gaspedal bis zum Anschlag die A31 rauf und runter plästert und sich so den Frust über die erlaubten 110 oder 130 Km/h max in seiner zivilisierten Heimat aus den Rippen rast...Tunnelblick, links rüber, Abbremsen in Emden und retour. Die sollen jetzt auch mal für ihre lebensgefährlichen, edelautomobilen Zwangsneurosen cash abdrücken. Schade nur, dass es letztendlich ein so preisgünstig gewordener Irrsinn ist.

Beitrag melden
view3000 01.12.2016, 11:54
139.

Also findet, entgegen den Versprechungen des Ministers, im Gegenzug für die meisten deutschen Autofahrer keine Entlastung statt? Stattdessen gibt es viel Bürokratie und Mehrkosten für den einzelnen Autofahrer und eine große Portion Politikverdruss.

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!