Forum: Wirtschaft
Krankenversicherung: Beiträge für Privatpatienten sollen drastisch steigen
DPA

Zwei Drittel der Privatpatienten müssen sich laut einem Bericht auf deutlich höhere Beiträge einstellen. Als Begründung führt die Branche die Niedrigzinsen an.

Seite 17 von 18
c.w. 29.09.2016, 13:52
160. Draghi verbrennt jeden Tag unsere Ersparnisse, das gilt auch für die PKV

Die PKV bildet in erheblichen Maße Alterungsrückstellungen, damit der Vertrag ein möglichst gleichbleibenden Beitrag hat und das Risiko das Alters keinen Einfluss hat. In den Bisex-Tarifen wurde eine Verzinsung von einheitlich 3,5% kalkuliert in den heutigen Unisex-Tarifen sind es im Schnitt 2,75%.
bei der aktuellen Geldpolitik und 0% Zinsen sind für die Unternehmen im Geldmarkt kaum Chancen diese zu erreichen, zumal Risikopapiere für Versicherungen überwiegend nicht rechtlich zulässig sind (ausnahme: Schuldverschreibungen von EU-Ländern). Ist die Verzinsung nicht zu erreichen muss mehr Geld angespart werden, sprich die Beiträge erhöht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 29.09.2016, 13:55
161. Vor 40 Jahren...

...schrieb ein ehemaliger Chefarzt eines konfessionellen Krankenhauses einen Lerserbrief in DIE WELT, er waente vor der PKV. Er hätte eine Rente von 2000,- DM (Beitragsbemessungsgrenze damals 2864.- DM) und müsse davon 1000,- DM an seine PKV bezahlen. Auf die heutige Beitragsbemessungsgrenze umgerechnet würde der also heute 4200,- € Rente bekommen (war damals noch Steuerfrei) und müsste davon 2100,- € Krankenversicherung bezahlen.

Was ist also "neu" an der Misere? Das war schon immer so und wer nicht hören will muss fühlen, erzählt man schon den kleinen Kindern. Mir ist das aus Studentenzeiten im Gedächnis geblieben und es hat bei mir klick gemacht, ich werde nie in eine PKV eintreten. Dafür ist man Student, um was zu lernen, nicht um lange auszuschlafen und Partys zu feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudegen 29.09.2016, 14:45
162. Sie haben sich die Vorteile genommen...

Zitat von chrisho
Man wird in junen Jahren von Versicherungsvertetern, etc. blauäugig in die PKV gelockt. Mir waren die Konsequenzen und deren Tragweite damals nicht bewusst. In meiner Familie gab es viele PKV-Versicherte, die gut damit gefahren sind. Diese Versicherer und ihre Vertreter sind wie Drogendealer, die einen absichtlich süchtig machen. Einmal gefangen in diesem System, ist die Erkenntnis, dass es ein Fehler war, ......
und jammern nun bei den Nachteilen. Die Schuld bei Anderen suchen ist immer einfacher, als Eigenverantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Da sind sie nicht alleine - Politiker können das besonders gut! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Müller 29.09.2016, 14:57
163.

so lange wie die EZB und Herr Draghi mit ihrer nutzlosen,schädlichen Nullzinspolitik ihr Unwesen treiben können wird sich nichts zum Positiven ändern. Wann traut sich endlich mal jemand dieser Enteignungspolitik der EZB ein Ende zu setzen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 29.09.2016, 15:13
164.

Zitat von H.Müller
so lange wie die EZB und Herr Draghi mit ihrer nutzlosen,schädlichen Nullzinspolitik ihr Unwesen treiben können wird sich nichts zum Positiven ändern. Wann traut sich endlich mal jemand dieser Enteignungspolitik der EZB ein Ende zu setzen??
Die Nullzinspolitik der EZB mag die Schwierigkeiten der PKV verschärfen, ursächlich ist sie nicht. Schon vor 30 Jahren wurde davor gewarnt, unüberlegt die GKV zu verlassen, weil die Beiträge im Alter bei der PKV rasant ansteigen würden und die (damals noch üppigere) Rente auffressen könnten. Und damals war eine Hochzinsphase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 29.09.2016, 16:14
165.

Zitat von capote
Bei der GKV bezahlt jeder für 3 Andere mit, die keine Beiträge bezahlen (... Flüchtlinge,
Das ist falsch. Richtig ist, daß die Kommunen das zahlen, also der Steuerzahler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 29.09.2016, 16:24
166.

Zitat von christa.hans
Andere Länder machen es vor! Eine Bürgerversicherung mit einer umfangreichen Grundversorgung FÜR ALLE und finanziert VON ALLEN. Wer mehr will macht eine Zusatzversicherung.
Warum sollte ich sowohl in eine "Bürgerversicherung" als auch in eine Zusatzversicherung einzahlen, wenn ich alles jetzt schon von meiner PKV bekomme und das sogar noch günstiger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 29.09.2016, 16:30
167.

Zitat von matimax
Da in der PKV Kohorten versichert sind, also die altersübergreifende Solidarität nicht gilt, müssen bestimmte Jahrgänge die von ihnen verursachten Kosten selbst tragen. Diese nehmen im Alter leider zu. Deshalb werden ja die "dummen" Jungen mit niedrigen Beiträgen geködert.
Das stimmt so nicht sondern in von PKV zu PKV unterschiedlich. Der Tarif, in dem ich bin, existiert schon sehr lange. Da sind Alte und Junge enthalten.

Übrigens zahle ich in der PKV etwa den gleichen Beitrag wie in der GKV. Wäre auch unsinnig, da weniger zu bezahlen, da mein AG davon ca. die Hälfte bezahlt. Würde ich weniger bezahle, würde auch weniger in meine Altersrückstellung fließen (dafür habe ich einen entsprechenden Baustein abgeschlossen).
Als Angestellter geht's mir also nicht um die Prämie sondern um die besseren Leistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerkermeistter 29.09.2016, 17:19
168.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Das ist falsch. Richtig ist, daß die Kommunen das zahlen, also der Steuerzahler
Schon, nur dürfte der diesbezüglich geleistete Beitrag auf H4-Niveeua liegen und damit bei weitem nicht kostendeckend sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 29.09.2016, 18:33
169. Stellenanziege Pharma-Lobby

Zitat von yvowald@freenet.de
... die Preise für Arzneimittel zu reduzieren, könnten die Beiträge für die Versicherten sinken, ja sinken. Stattdessen arbeiten die Privatversicherer der Pharmaindustrie und der Ärztelobby in die Hände. Es ist an der Zeit, eine Bürgerinnen- und Bürgerversicherung zu starten, damit diese Auswüchse endlich ein Ende haben.
# Die Stellenanzeige, mit der das Pharmaunternehmen Sanofi derzeit auf verschiedenen Onlineplattformen nach einem "Public Affairs Manager" sucht, kommt ganz unverhohlen zur Sache:

"Ihre Aufgabe:
Kontaktpflege zu zentralen gesundheitspolitischen Entscheidungsträgern,
um die Politik und Gesetzgebung in Deutschland zu beeinflussen". #

Zitat aus https://www.abgeordnetenwatch.de/newsletter/2016-09-28/pharmalobby-sucht-politik-beeinflusser-stellenausschreibung-0#pk_campaign=nl20160928

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 18