Forum: Wirtschaft
Krawalle in Großbritannien: Der Zorn der Abgehängten

Sind die Randalierer in britischen Städten einfach "krank", wie Premier Cameron behauptet? Die Armen des*Landes haben durchaus Grund zur Wut: Ihre Benachteiligung nimmt stetig zu, ihre Chancen werden immer geringer.

Seite 11 von 33
Flugwuppich 10.08.2011, 20:12
100. Mit 12 oder 14 verloren?

Zitat von yarx
Man kann mit noch so viel Bildung aus einem Trottel keinen Software-Ingenieur machen. Diese Jugend ist in Teilen in völlig desolaten Strukturen aufgewachsen. Mit 12 oder gar 14 Jahren ist da nix mehr zu löten. Die sind kaputt. Da hat Cameron schon recht. Nur wer hat zugelassen bzw. sogar gefördert, daß solche Strukturen entstanden sind? Ähnliches gilt doch hier in der Migrations-Debatte. Die Zustände sind nun mal, wie sie jetzt sind. Trotzdem muß man nach den Ursachen forschen um für die Zukunft anders handeln zu können. Das meist ist ja bekannt. Aber Kitas und Schulen mit Ganztagsbetreuung kosten halt Geld. Geld, das sich lieber andere in die Tasche stecken. Aber auch da ist wieder die Frage, wer hat das zugelassen bzw. gefördert. Der Artikel sagt es ganz klar und deutlich: Neoliberale Politiker.
Wir haben gerade eine Generation schwieriger, im Amtsdeutsch schwer vermittelbarer Praktikanten in Lehrstellen übernommen....an denen bin auch ich verzweifelt! Wegen mangelnder Zuverlässigkeit, offensichtlichem Desinteresse und allgemeiner Unfähigkeit. Nun haben wir eben eine Ausbildung versprechen können, die nicht nur bei uns eine Festanstellung als sicher gelten lässt und den Kandidaten aber auch die Alternative sehr plastisch dargestellt.
zwei von drei inzwischen Azubis haben sich gefangen, haben den Mut gefunden, für Probleme eigene Lösungen vorzuschlagen, ohne, daß Sie gleich niedergemacht werden, wenn sie mal falsch liegen...die kommen inzwischen vor der Zeit, um zu sehen, ob ihre eigenen Ideen aufgegangen sind und um da weitermachen zu können.
Ich selbst bin an denen verzweifelt! Aber sie aufzugeben nützt weder denen, uns schon garnicht.
Keiner wird böse oder unnütz geboren! Die Besten von uns haben im Zweifel auch ihre Zeit gebraucht....und eben bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taste52 10.08.2011, 20:12
101. ...Nachdenkmensch

Zitat von Der Pragmatist
Geisteskrank waere eine gute Beschreibung. Aber so etwas soll man lieber nicht sagen, denn dann werden die Gutmenschen wieder dafuer eintreten, dass diese Kriminellen nicht bestraft werden koennen, da sie ja krank sind. Pragmatist
Warum ist jemand der komplizierte zusammenhänge verstehen zu versucht in den augen schlicht denkender menschen immer ein gutmensch? und warum bin ich ein gutmensch, wenn ich komplizierte zusammenhänge versuche zu erklären? warum sind zornige menschen krank? Warum soll man zorn nicht bestrafen, auch wenn man verstanden hat warum sie zornig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 10.08.2011, 20:12
102. Lower Expectations

Zitat von intenso1
Ihre Kritik ist berechtigt, berechtigt ist aber nicht Brandstiftung, Plünderung usw. Es steht jedem frei, sich auf demokratischen Weg, in diversen Organisationen gegen diese Zustände zur wehr zu setzen und aktiv an deren Änderungen mit zu tun. Gewalt ist abzulehnen und immer "ANDEREN" die Schuld für seine Situation zu geben ist Ablenkung vom eigenen Unvermögen oder Unwillen.
Oder doch ein Zugeständis? Ich mein, wenn wir doch wissen, daß diese Leute unvermögend sind, wie können wir dann noch erwarten, daß diese Menschen es selbst schaffen ihre Situation zu verbessern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freeflow 10.08.2011, 20:12
103. Werte schaffen

Zitat von Marc W.
Sie verstehen grundlegende Wirtschaftsabläufe nicht. Werte werden geschaffen, nicht unbedingt anderen weggenommen. Die nichtarbeitende Unterschicht wird nicht ausgeplündert. Wie auch? Sie hat ja (zu Recht) nichts. Sie wird ausschließlich alimentiert und das nicht zu knapp. Sie können über die Situation der arbeitenden Unterschicht klagen, aber deren Anteil an den Randalierern und Plünderern dürfte verschwindend gering sein.
An der Börse werden keine Werte geschaffen, da wird soetwas nur vorgegaukelt.
Und im kapitalistischen System der Gewinnmaximierung benötigt man dringend ein Prekariat, das keine Arbeit hat. Denn nur so kann man den arbeitenden Teil der weniger qualifizierten Bevölkerung zu Löhnen beschäftigen, die nicht zum Leben reichen.
In England sieht die Situation zwar anders aus, aber dennoch möchte ich anmerken:
In den letzten 30 Jahren hat es in der gesamten Wirtschaft einen riesigen Rationalisierungsschub gegeben. Man hätte nun die verbleibende Arbeit so aufteilen können, dass alle etwas davon haben. Stattdessen hat man alle überflüssigen Leute an die frische Luft gesetzt und so den eigenen Gewinn maximiert.
Ich weiß, das ist sehr pauschal formuliert, aber dennoch nicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 10.08.2011, 20:13
104. Selbstgefälligkeit von Cameron ist kriminell

Zitat von sysop
Sind die Randalierer in britischen Städten einfach "krank", wie Premier Cameron behauptet? Die Armen des*Landes haben durchaus Grund zur Wut: Ihre Benachteiligung nimmt stetig zu, ihre Chancen werden immer geringer.
Respekt für diese gute Beobachtungsgabe.

Menschen die Arbeit haben, können nicht jede Nacht draussen terror machen und werden wohl auch kaum Strafen riskieren, für das klauen einer Jeans!

Das KÖNIGREICH ENGLAND hat da wohl noch etwas Nachhilfe gebraucht wenn es um Soziale Gerechtigkeit geht.

Es ist eine Schande wie nun 1000 von Jugendlichen anscheinend willkürlich zusätzlich bestraft werden durch gängelei der Polizei und rigeroses vorgehen der Ordnungskräfte.

Dabei wollen diese Menschen nur teilnehmen am Leben.

Wenn England in Gewalt und Kaos versinkt ist das der Selbstgefälligkeit des KÖNIGREICHES und der Regierung von Cameron zu schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ALG III 10.08.2011, 20:14
105. 51 am Tag

Zitat von dhanz
Hmm, jetzt 'mal Butter bei die Fische: Inwieweit hat der Bundestag und die Politikeleite die 'Zocker' und 'Bänker' gerettet und wie hat sich diese Rettung KONKRET in Ihrem Alltag ausgewirkt und inwieweit sind Sie von Kürzungen JETZT betroffen, wenn diese Gelder IRGENDWANN einmal beim Bürger wieder 'reingeholt werden? Nun, erzählen Sie doch 'mal....
Die Rechnung ist einfach:

HRE: 110 Mia.
Hartz IV: 6 Mio.

110.000.000.000 / 6.000.000 = 18,333 € / Jahr = 1572.77 € / Monat = 50,92 € / Tag

Mit anderen Worten: Hätte die BReg nicht die fette HRE gerettet, hätte sie mir 2009 jeden Tag 51 € zusätzlich geben können, zwecks Bewältigung meines Existenzminimums.

Das wäre ein Wort gewesen. Aber 5 Euro im Monat? Was soll der Quatsch überhaupt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 10.08.2011, 20:14
106. ...

Zitat von andreasoberholz
Tja, sie übersehen sicher als Mensch der die obere Schule besuchen durfte, das ihre Eltern sich es leisten konnten ihnen Bildung zu kommen zu lassen. Damit hatten sie eine Faire-Chance am Arbeitsmarkt. Diese jungen Menschen gehen ja nicht aus Spaß an der Freude auf die Straße sondern deshalb weil sie keine Chance sehen in der Gesellschaft einen Platz zu finden der ihnen zusteht. Kurz die Gesellschaft gibt ihnen nicht die Rahmenbedingungen vor, die diese jungen Menschen brauchen um sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Auch in DL übersieht man gerne das wir Verlierer in der Gesellschaft haben, die aber liebend gerne Arbeiten würden. Findet man seit Jahren keinen Job platzt einem verständlicherweise eines Tages der Kragen und man radikalisiert sich. Das würden auch sie nicht anders machen, wenn sie auf der anderen Seite der Barriere stehen würden. Von Chancen-Gleichheit, in der westlichen Welt, kann keine Rede sein,- wir sehen gerade LIVE- vor unseren Augen das dies eine nette Geschichte ist. Ausserdem ist es logisch wenn man den Armen einer Gesellschaft die Lebensgrundlage nimmt, das diese irgendwann aufstehen. Und das sehen wir nicht nur in England auch in anderen Ländern fordern die Jugendlichen den Platz in der Gesellschaft ein der ihnen mal versprochen wurde. Wohlstand ist halt eben nicht gleich verteilt, wie wir in dem Artikel lesen konnten- ein Fehler des Systems. Die zivilisierte Welt bekommt ihren Clash von selbst geliefert. Und wenn man keinen Bürgerkrieg will, wird sich die Politik wohl die Klagen der jungen Leute mal anhören müssen und etwas an ihrem Handeln ändern müssen.
Da sie Deutschland ansprechen, gestatten sie folgende Frage:
Veranstaltungen der Gewerkschaften und anderer Organisationen, wie viel Beteiligte sind dort?
Das wäre z.B. eine legale Möglichkeit seine Stimme gegen unsoziale Zustände zu erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 10.08.2011, 20:16
107. Organisierte Bandenkriminalität?

Die Krawallen haben ihren Ursprung, dass reich und arm in Großbritannien sehr deutlich in den jeweiligen Stadtviertel zu erkennen sind auch vor allem an die hohe Jugendarbeitslosigkeit und ethnischer Vielfaltprobleme.

Wundert mich eigentlich die jetzigen Ereignisse bei der Höflichkeit der Briten oder ist das organisierte Bandenkriminalität?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 10.08.2011, 20:16
108. das ist , gelinde gesagt , blödsinn,

Zitat von Marc W.
Sie verstehen grundlegende Wirtschaftsabläufe nicht. Werte werden geschaffen, nicht unbedingt anderen weggenommen. Die nichtarbeitende Unterschicht wird nicht ausgeplündert. Wie auch? Sie hat ja (zu Recht) nichts. Sie wird ausschließlich alimentiert und das nicht zu knapp. Sie können über die Situation der arbeitenden Unterschicht klagen, aber deren Anteil an den Randalierern und Plünderern dürfte verschwindend gering sein.
das kann man betriebswirtschaftlich so sehen, aber nie gesamtgesellschaftlich.
die krawalle sind der beweis, daß der angelsächsische kapitalismus der neuzeit gerade dabei ist, seine grenzen auszureitzen! eine ( junge ) unterschicht, die gerade in england kaum bis gar nicht "alimentiert" wird, die aber v.a. keine perspektiven ( vor dem hintergrund der massiven ausgabenkürzungen der letzten monate ) sieht, stellt eine echte gefahr für die gesellschaft dar.
wer nur die wirkungen mit gewalt bekämpfen will und nicht an die ursachen geht, oder gehen will , der steht auf verlorenem posten. eine revolution beginnt, wenn die unten nicht mehr wollen und die oben nicht mehr können ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc W. 10.08.2011, 20:18
109. ...

Zitat von zynik
Da bin ich mal gespannt, welche Werte an den Finanzmärkten geschaffen werden. Erleuchten sie uns.
Keine, dort werden wie auf jedem Markt Werte lediglich getauscht. Aber mit Ihrem Finanzmarktgeplärre ändern sie die Realität nicht. Die Randalierer werden nicht ausgebeutet, erst recht nicht von den bösen bösen Finanzmarktteilnehmern. Die Randalierer sind wertloser Abschaum, der keinerlei Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt, zu keinerlei Produktivität willig oder fähig ist und anderen zur Last fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 33