Forum: Wirtschaft
Krawalle in Großbritannien: Der Zorn der Abgehängten

Sind die Randalierer in britischen Städten einfach "krank", wie Premier Cameron behauptet? Die Armen des*Landes haben durchaus Grund zur Wut: Ihre Benachteiligung nimmt stetig zu, ihre Chancen werden immer geringer.

Seite 15 von 33
alcaselzar 10.08.2011, 20:42
140. Beispielsweise werden Risiken abgesichert.

Zitat von zynik
Da bin ich mal gespannt, welche Werte an den Finanzmärkten geschaffen werden. Erleuchten sie uns.
Fallende Rohstoffpreise gegen fallende Börsenkurse. Das macht Sinn.
Geld konzentriert sich auch, um Arbeitplätze zu schaffen. Natürlich wiederum um Geld zu verdienen. Das Geld muss aber jemanden gehören, damit der Verantwortung zeigt. Selbst dann ist die Frage nach der Verantworung noch eine besondere.

Alles andere können Sie beim Studium der Geschichte der DDR lernen.Die Experimente sind doch alle schon gelaufen und gescheitert, die Sie und andere uns hier andienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberatus 10.08.2011, 20:42
141. Die Gesellschaft??

Zitat von sysop
Sind die Randalierer in britischen Städten einfach "krank", wie Premier Cameron behauptet? Die Armen des*Landes haben durchaus Grund zur Wut: Ihre Benachteiligung nimmt stetig zu, ihre Chancen werden immer geringer.
Es ist schon bezeichnend wie man hier immer und immer wieder krampfhaft versucht das Fehlverhalten von völlig bekloppten der Gesellschaft in die Schuhe schieben zu wollen. Haben wir denn in Deutschland völlig vergessen was das Wort "Verantwortung" bedeutet??

Wenn irgendein Depp ein Auto anzündet ist die Gesellschaft schuld weil er so arm ist??
Wenn einer unserer Kulturbereicherer eine Frau umbringt ist der Schwiegervater dran schuld oder die Frau selber?
Wenn das Kind mit 10 fünfen den Hauptschulabschluß nicht schafft sind die Lehrer schuld?

Merkt ihr es hier noch mal irgendwann???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc W. 10.08.2011, 20:43
142. ...

Zitat von neuronenzenker
äähem Hust, die fallen niemanden mehr zu Last, da in england die sozialleistungen gestrichen werden. Nur die Banken werden durch steuergeld gerettet und fallen dem steuerzahler zur last. Logisches unideolgisches Denken muss erst gelernt werden, ist schwer ich weiß :-D Damit will ich aber nicht die plünderungen gutheißen und dass man häuser anzündet ist auch fern von jeder politischen berechtigung, das ist ja klar. Legales mittel ist protest und mundraub (also einfach im supermarkt essen gehen usw)
Sozialleistungen gestrichen - glauben Sie doch selbst nicht. Es gibt ganze Viertel von "council homes". Es werden keine Supermärkte sondern Elektronik- und Modegeschäfte geplündert. Bezüglich Logik und Ideologielosigkeit sage ich nur: "wer im Glashaus sitzt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrBrutus 10.08.2011, 20:44
143. Tja ja

Zitat von trugschluss
Sie können wirklich froh sein, dass Sie Ihren unsäglichen Beitrag anonym veröffentlichen können. Sonst hätten Sie es sicherlich nicht gemacht!
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, heißt es nicht umsonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 10.08.2011, 20:44
144. ....

Zitat von Marc W.
Von Wertschöpfung scheinen Sie nichts zu halten oder zu wissen. Infrastruktur, Häuser, Autos, Computer etc. werden durch menschliche Arbeit geschaffen, nicht jemandem weggenommen. Vergleichen Sie doch einfach mal die Gesamtheit der Güter heute mit denen vor 2000 Jahren. Wo kommt das ganze Zeug her? Haben wir es etwa über die Jahre den Außerirdischen geklaut?
Durch Wertschöpfung wird man nicht reich. Nehmen sie ein Auto als Beispiel da arbeiten hunderte daran um aus Rohstoffen den Wert zu schöpfen. Reich wird der Aktionär und ein paar Vorstände etc ... jeder der einen Teil dieses Autos angefasst hat bleibt entweder arm oder maximal Mittelstand je nachdem ob er das Glück hat in Deutschland am Band zu arbeiten oder in Nigeria in einer Miene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 10.08.2011, 20:47
145. Ja, sicherlich

Zitat von intenso1
Da sie Deutschland ansprechen, gestatten sie folgende Frage: Veranstaltungen der Gewerkschaften und anderer Organisationen, wie viel Beteiligte sind dort? Das wäre z.B. eine legale Möglichkeit seine Stimme gegen unsoziale Zustände zu erheben.
Sie wollen in Gewerkschaften etwas ausrichten gegen den voll globalisierten Hard-Core Kapitalismus? Oh Gott oh Gott
Sie müssten mal unterscheiden lernen, zwischen rechtstaatlich und gerecht. Und mit gerecht meine ich nicht gleich gemacht. Also, nicht wieder dieser Trick mit Unterstellungen Kommunismus zu wollen.
Ich guck jetzt lieber Fußball und lese mit diese Gierigen, die Kritiker von DIESEM - nicht DEN - Kapitalismus als Gutmenschen bezeichnen, nur damit sie Ihre eigene asoziale Art für normal halten können - Ich fühle bei solchen Sprüchen langsam nur noch ekel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.L. de Meyer 10.08.2011, 20:48
146. ...

Schön fande ich den Begriff der "shopping riots"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinHa 10.08.2011, 20:50
147. ...

Zitat von tim_van_beek
Frage: Wie ist Ihre Anmerkung hinsichtlich der christlichen Glaubenslehre zu beurteilen? Was denken Sie? (Sie müssen dabei nicht offenbaren, ob Sie sich selbst für einen Christen halten).
Keine Ahnung; hat eigentlich nichts mit Glauben zu tun. Ich spreche über die Gesetzmäßigkeiten einer funktionierenden Marktwirtschaft. Und da ist es eben so, dass alle profitieren können, wenn sie sich anstrengen. Und der Reiche den Armen eben nichts wegnimmt, sondern sie eben zu einem für den Arbeiter akzeptablen Lohn anstellen kann oder nicht. Und wenn der Lohn nicht passt, geht er eben zum nächsten Arbeitgeber.

Zitat von tim_van_beek
Anmerkung: Im historischen Kontext von Brecht war es freilich so, dass der arme Mann seinen Lebensunterhalt und den des Reichen erwirtschaftet hat.
Und Brecht hat sicher auch immer noch Recht, wenn man sich Länder wie Zimbabwe anschaut: Natürlich ist Mugabe zum großen Teil deswegen reich, weil er seine Untertanen ausbeutet.

Zitat von tim_van_beek
In unserem Kontext müsste man eigentlich sagen, dass es drei Männer aus der Mittelschicht gibt, die sowohl den armen als auch den reichen Mann bezahlen. (Es sei denn, man versteht zum Beispiel den ererbten Besitz von Staatsanleihen als produktiven Beitrag zur Gesellschaft.)
Das stimmt schon eher. Ich halte eine extreme Vermögenskonzentration an der Spitze auch für sehr problematisch. Und ich spreche über Vermögen, die ein luxuriöses Leben allein von den Kapitalerträgen erlauben, da diese dazu führen können, dass die Vermögenden aus dem Arbeitsprozess austreten können (vielleicht ab über €10 Millionen). Allerdings muss gesagt werden, dass die Möglichkeit, ein Vermögen zu bilden, auch sehr wichtig ist, um die richtigen Anreize zum Arbeiten und Sparen zu geben.

Zusammengefasst hat sich meine polemische Antwort vor allem darauf bezogen, dass den Randalierern eben nichts weggenommen wird, da sie gar nichts selbst erwirtschaften. Daher ist das Brecht-Zitat in diesem Zusammenhang einfach unpassend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc W. 10.08.2011, 20:50
148. ...

Zitat von neuronenzenker
für die ganze rohstoffgewinnung für diese Güter werden in fernost leute die nicht anders können ausgebeutet, kinderarbeit, minenarbeiter unter unmenschlichsten bedingungen armut...aufwachen empfehle mal die doku "lets make money" anzuschauen, das ist grundwissen
Ihre Ideologie ist offensichtlich hartnäckig genug grundlegende Tatsachen zu überblenden. Selbst wenn jeder Minenarbeiter der Welt fürstlich entlohnt werden würde gäbe es trotzdem noch Wertschöpfung und die Mär von Nullsummenspiel und vom Armut bedingenden Reichtum wäre trotzdem nicht weniger falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinHa 10.08.2011, 20:50
149. ...

Zitat von Marc W.
Sie können über die Situation der arbeitenden Unterschicht klagen, aber deren Anteil an den Randalierern und Plünderern dürfte verschwindend gering sein.
Da muss ich ihnen aber widersprechen: Auch Drogen dealen ist eine Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 33