Forum: Wirtschaft
Krawalle in Großbritannien: Der Zorn der Abgehängten

Sind die Randalierer in britischen Städten einfach "krank", wie Premier Cameron behauptet? Die Armen des*Landes haben durchaus Grund zur Wut: Ihre Benachteiligung nimmt stetig zu, ihre Chancen werden immer geringer.

Seite 16 von 33
zynik 10.08.2011, 20:50
150. schöner beitrag

Zitat von Marc W.
Keine, dort werden wie auf jedem Markt Werte lediglich getauscht. Aber mit Ihrem Finanzmarktgeplärre ändern sie die Realität nicht. Die Randalierer werden nicht ausgebeutet, erst recht nicht von den bösen bösen Finanzmarktteilnehmern. Die Randalierer sind wertloser Abschaum, der keinerlei Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt, zu keinerlei Produktivität willig oder fähig ist und anderen zur Last fällt.
Wenn die neoliberalen Propagandaopfer derart die Masken fallen lassen, scheint man langsam wirklich nervös zu werden.
Prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniellaun 10.08.2011, 20:51
151. -

Zitat von UdoL
Ganz zu schweigen von der Bereitschaft, etwas daran zu ändern.
Genau. Jeder kann sich darüber beschweren dass er keine Arbeit hat,aber zu hinterfragen wieso er keine Arbeit hat ist wohl schwerer, als auf die Straße zu gehen, Häuser zu plündern und anzuzünden und Steine auf Polizisten zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Sorglos 10.08.2011, 20:52
152. Es steht eben nicht jedem frei...

Zitat von intenso1
Ihre Kritik ist berechtigt, berechtigt ist aber nicht Brandstiftung, Plünderung usw. Es steht jedem frei, sich auf demokratischen Weg, in diversen Organisationen gegen diese Zustände zur wehr zu setzen und aktiv an deren Änderungen mit zu tun. Gewalt ist abzulehnen und immer "ANDEREN" die Schuld für seine Situation zu geben ist Ablenkung vom eigenen Unvermögen oder Unwillen.
Sie leben in einer vollkommen irrealen Fantasiewelt einer Schulbuchdemokratie.

Die Demokratie in Deutschland wurde längst beendet, ebenso der Rechtsstaat. Wahlen und Demonstrationen haben nicht den geringsten Einfluss auf wesentliche politische Entscheidungen.

Die fehlende soiale Durchlässigkeit der Systeme - vor allem in Deutschland - wurde schon zigfach wissenschaftlich aufgearbeitet. Für Menschen mit der falschen Hautfarbe und exotischen Familiennamen verschärft sich diese Problematik dann bis zur absoluten Lebenschancenlosigkeit.

Ihr Pep-Talk, der in der gewohnten neoliberalen Leistungsrhetorik suggeriert, dass es mit Leistung und Willen jeder schaffen könne ist ebenfalls mehr als deutlich widerlegt. Der Kontext Arbeit-Leistung-Lohn ist in unserem System längst entkoppelt.

Daher ist es auch mehr als ärgerlich, wenn Kommentatoren bei jedem kritischen Beitrag das zwanghafte und politisch korrekte "aber natürlich ist Gewalt abzulehnen" voranstellen oder anhängen.

Tatsache ist, dass die Gewalt, die in England derzeit zu sehen ist und die wir vormals in Frankreich, Spanien und Griechenland gesehen haben, lediglich eine Gegengewalt zur Gewalt des Kapitals ist, das die Welt terrorisiert.

Die tausenden Toten täglich, die auf das Konto von multinationalen Konzernen, von Banken und Spekulanten gehen, gelten aber offenbar als akzeptabel und weniger anrüchig, als eine eingeschlagene Schaufensterscheibe?

Auch Deutschland ist gewaltfrei nicht mehr reformierbar. Wer etwas anderes behauptet, der lügt sich selber in die Tasche, denn Politik ist alles andere als unabhängig. In Wahrheit ist es wohl richtiger, von Politdarstellern und Erfüllungsgehilfen der Finanzindustrie zu sprechen, als von Volksvertretern

Wenn ich von notwendiger Gewalt spreche, dann schließt das nicht zwangsläufig körperliche Gewalt und Sachbeschädigung mit ein. Es bedeutet zu allererst, dass die Menschen die ganze Tragweite des betrügerischen Geld- und Wirtschaftssystems begreifen, ihre Zusammenarbeit aufkündigen und Widerstand leisten, wo irgend möglich.

Wenn das nicht schleunigst von vielen Menschen begriffen wird, dann wird Europa in jahrelangen bürgerkriegsähnlichen Szenarien aufgerieben und jeder innere Zusammenhalt wird zerstört werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeter.b 10.08.2011, 20:52
153. Nein

Zitat von neuronenzenker
für die ganze rohstoffgewinnung für diese Güter werden in fernost leute die nicht anders können ausgebeutet, kinderarbeit, minenarbeiter unter unmenschlichsten bedingungen armut...aufwachen empfehle mal die doku "lets make money" anzuschauen, das ist grundwissen
Für die Bedingungen in den Rohstoff-Exportierenden Ländern sind deren Regierungen zuständig.
Soll man ihrer Meinung nach keine Rohstoffe aus Entwicklungsländern kaufen, oder soll man Preise zahlen die weit über dem Weltmarktpreis liegen?
Denken Sie der Rohölpreis ist z.B. zu niedrig?
Denken Sie den Bewohnern de Entwicklungsländern ginge es besser ohne Rohstoffhandel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 10.08.2011, 20:52
154. ?

Zitat von alcaselzar
Fallende Rohstoffpreise gegen fallende Börsenkurse. Das macht Sinn. Geld konzentriert sich auch, um Arbeitplätze zu schaffen. Natürlich wiederum um Geld zu verdienen. Das Geld muss aber jemanden gehören, damit der Verantwortung zeigt. Selbst dann ist die Frage nach der Verantworung noch eine besondere. Alles andere können Sie beim Studium der Geschichte der DDR lernen.Die Experimente sind doch alle schon gelaufen und gescheitert, die Sie und andere uns hier andienen.
Ich habe höflich gefragt welche Werte an den Finanzmärkten geschaffen werden. Was kommen sie mir jetzt mit der DDR?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc W. 10.08.2011, 20:53
155. ...

Zitat von Vex
Durch Wertschöpfung wird man nicht reich. Nehmen sie ein Auto als Beispiel da arbeiten hunderte daran um aus Rohstoffen den Wert zu schöpfen. Reich wird der Aktionär und ein paar Vorstände etc ... jeder der einen Teil dieses Autos angefasst hat bleibt entweder arm oder maximal Mittelstand je nachdem ob er das Glück hat in Deutschland am Band zu arbeiten oder in Nigeria in einer Miene.
Aktionäre können auch Arbeiter sein. Ein Arbeiter in Deutschland kann sich von seinem Gehalt einen nie dagewesenen Lebensstandard leisten. Natürlich wird man als gewöhnlicher Arbeiter nicht reich, sonst wären alle reich und dadurch wäre niemand reich. Schonmal was von relativem Wohlstand gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7days 10.08.2011, 20:54
156. Pluenderer der gehobenen Kategorie

Zitat von kunibertus
Wenn ich in der Zeitung lese, dass ein türkischer Mörder nicht vor Gericht gestellt werden konnte, weil er kein deutsch und der Verhandlung nicht folgen kann. Er lebt seit fünf Jahren in Deutschland und hat es in dieser Zeit nicht geschafft – wahrscheinlich auch nicht mal versucht – die Sprache des Landes zu lernen, in dem er sorgenfrei leben kann und alle Vergünstigungen erhält. Und übrigens: Plünderer gehören standrechtlich erschossen.
Wenn ich in der Zeitung lese, dass die Bande der Steuerbetrueger nicht vor Gericht gestellt wird, weil diese zwar deutsch koennen und auch keine Probleme haetten der Verhandlung zu folgen, aber unser Vater Staat sie just heute per Schwarzgeldabkommen mit der Schweiz jeglicher Schuld freispricht - da packt micht maechtig die Wut.
Und uebrigens: wuerden Sie diese Pluenderer, die weit mehr dem Staat und der Gesellschaft schaden, auch standrechtlich erschiessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quabah 10.08.2011, 20:57
157. ..

Zitat von ferrari512s
...ist dies leichter gesagt als getan. Ich bin zwar nicht in Armut aufgewachsen, jedoch gehörte meine Familie nicht zur Mittelschicht. Und dies ist bis zum jetzigen Zeitpunkt meines Lebens (Gegen Ende meines Studiums) als ein großer Nachteil gewesen. Es fängt mit gesellschaftlichen Nachteilen an, wenn in der Klasse die Kameraden ihre Handys präsentieren oder über ihre Führerscheine, die sie noch machen oder gemacht haben, oder ihre Motorräder reden, dann kann man nur lächeln und still sein. Dann gehts auch noch weiter, wenn diese Schulkameraden alle in teure Nachhilfekurse geschickt werden (können) oder mit Hilfe ihrer Eltern/Verwandten sich auf Prüfungen vorbereiten können. Ich hatte immer große Schwierigkeiten im Fach Deutsch, nur konnte mir nie jemand in dem Bereich abhelfen. Genauso wenig in Mathe oder Physik, musste ich mir alles irgentwie selber beibringen. Vielleicht ist es bei jedem anders, aber bei mir lastete auch immer der Druck auf den Schultern, dass ich gute Noten schreiben musste, da meine Eltern und Geschwister hart arbeiteten, um mir meine Bildung zu ermöglichen. Nach der Schule haben viele aus finanziell gut aufgestellten Familien weitere Vorteile, zum Beispiel finden viele über Kontakte ihrer Eltern oder Bekannten Ausbildungsplätze oder schaffen es zumindestens bis zum Vorstellungsgespräch. Und falls man sich weiterbilden lässt, also studiert, ist Geld auch ein großes Thema. Trotz meiner Noten die sehr gut waren (und es auch im Studium noch sind), konnte ich z.B. nicht auf die TU München, weil Studiengebühren+Miete+Unterhaltskosten ich nicht alleine stemmen und meine Eltern mir nicht helfen konnten. Also musste ich mich mit der hiesigen FH begnügen, da nur diese ein Maschinenbau Studiengang anbot (Die Uni nicht). Lange Rede, kurzer Sinn: Bestimmt ist es möglich trotz Armut sich eine gute Bildung oder eine guten Berufseinstieg zu ermöglichen, aber wenn ich dran denke mit was ich bisher zu mich rumplagen musste, obwohl meine Familie nie wirklich arm war (aber auch nicht Reich, bzw. im Mittelstand), bin ich mir sicher dass dies eine große Herausforderung ist.
Sie werden ein zufriedener glücklicher Mensch werden, weil Sie alles was Sie errreicht haben und noch erreichen werden , selbst erreicht haben! Und Sie werden anderen Berufseinsteigern in Diziplin und Reife überlegen sein. Gut, dass Sie Eltern und Geschwister hatten die Sie geliebt haben und Sie zu einen anständigen Menschen erzogen haben, sonst wäre Ihr Leben anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ALG III 10.08.2011, 20:59
158. Jetzt

Zitat von blackearth
Ich arbeite Nachtschicht, habe 3 schulpflichtige Kinder und meine chronisch kranke Frau (Fibromyalgie) arbeitet auf 400 Euro Basis. Wir sind mit unserem Einkommen zufrieden doch wer schenkt mir 51 Euro monatlich zusätzlich? Zu den Randalen: Für mich sind das alles Zeichen eines bevorstehenden Zusammenbruchs auf breiter Front. Bald brennt es überall.

Bald? - Es hat doch schon begonnen! Sie sind Zeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 10.08.2011, 21:01
159. Titel

Zitat von chmb
Das ist erst der Anfang, welcher z.T. das Internet eingeleitet hat. Die Leute können sich sehr viel besser organisieren und merken auch viel schneller dass es gleichgesinnte gibt und sie eben nicht verrückt sind. ...
... das schöne für die Verückten ist der Umstand dass sie es offensichtlich selbst garnicht merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 33