Forum: Wirtschaft
Krebsforscherin warnt: "Es droht eine Epidemie wie bei Tabakzigaretten"
DPA

Die WHO verhandelt über Regeln für die E-Zigarette. Martina Peschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum erklärt, wie die Industrie die neuen Produkte in den Markt drückt - trotz vieler Gesundheitsrisiken.

Seite 1 von 14
hans.wacken 13.10.2014, 12:20
1. Tabaklobby Propaganda

Längst ist bekannt, dass in den Liquids neben Nikotin nur 3 Lebensmittelzusatzstoffe enthalten sind, die es auch in zigtausend anderen Produkten gibt, von Zahnpasta über Kosmetik bis hin zu in quasi allen Lebensmitteln: Propylenglykol, pflanzliches Glycerin und Aroma. Und das wird auch nicht verbrannt, sondern verdampft. Kann man beim besten Willen nicht vergleichen mit den mehreren Tausend (!) Stoffen im Tabakrauch, nachweislich krebserregend, u.a. Teer, Kohlenmonoxid, Blausäure. Und es funktioniert auf jeden Fall zur Tabakentwöhnung. Natürlich gefällt der Tabakindustrie das gar nicht, schließlich entsteht hier ein Verlust in Milliardenhöhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badda 13.10.2014, 12:24
2. Versteh ich nicht ...

Ich habe wegen der eZigarette mit dem Zigarettenrauchen aufgehört. Es hat in meinen Augen nur Vorteile:
- Ich fühle mich gesundheitlich viel besser
- ich habe keinen Raucherhusten mehr
- ich stinke nicht mehr so entsetzlich
- eZigaretten schmecken viel besser als normale Zigaretten
- ich habe kein Bedürfnis mehr, eine Zigarette zu rauchen
- der "sinnliche Genuss", den viele Raucher bei der Zigarette finden, ist bei der e-Zigarette noch viel mehr da

Ich finde die e-Zigarette absolut genial, ich konnte deswegen mit dem Rauchen aufhören und habe trotzdem noch die Vorteile des Rauchens (Genuss, soziale Komponente).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlichtsh 13.10.2014, 12:28
3.

"Pötschke-Langer: Die Konzerne klatschen in die Hände. Sie profitieren von beiden Produkten, konventioneller und elektronischer Zigarette. Was Besseres kann der Branche nicht passieren."

Den Konzernen ist es gewiss egal. Marge läßt sich mit beiden Suchtmitteln erzielen.

Nicht egal wird es dem Staat sein! Man darf gespannt sein in welcher Form man hier interveniert und die entgehenden (bereits verplanten) Steuereinnahmen dennoch zu generieren.

Das die E-Zigarette den Raucher entwöhnt kann ich nach 17 Jahren des Rauchens, davon 1 Jahr E-Zigarette -mittlerweile seit einem Jahr Nichtraucher-, persönlich nicht bestätigen. Aber es hat meinen Geldbeutel geschont. Von 150€ auf ca 20€ monatlich.

Es ist paradox das man jahrzehntelang bewiesenermaßen schädliche Produkte (Alkohol, Tabak) auf Grund der Steuereinnahmen toleriert sich aber hier nun quer stellt.

Ein Schelm wer an die Steuerlöcher denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNerd 13.10.2014, 12:33
4.

Ich kann das ewige Geleiere der Pöla nicht mehr hören bzw. lesen. Ich bin dieser Frau sowas von überdrüssig. Ich habe auch keine gesteigerte Lust mehr mich und meine eCig zu rechtfertigen - gegen die (beweisbar widerlegbaren) Lügen dieser Person.
Schnauze voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyowly 13.10.2014, 12:34
5. Ich stelle mich...

Ich stelle mich gerne zur Verfügung. Ich habe von knapp 4 Jahren mit Hilfe der eZigarette aufgehört zu rauchen und bin wirklich dankbar, dass is das endlich geschafft habe.
Nach 30 Jahren Qualmerei und vielen Versuchen komplett rauch- und dampffrei. Soll mir keiner mit dem ungeprüften Quatsch kommen.

Ach ja - mein Mann ist ebenfalls rauch- und dampffrei und eine Freundin ist rauchfrei und fühlt sich ohne Zigarette und mit Dampfer wie ein neues Mensch.

Das einzige was hier läuft, ist die Lobbyarbeit der Tabakindustrie, welche verständlicherweise gar kein Interesse an Abstinenzlern hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rattazustra 13.10.2014, 12:36
6.

Ich habe dank E-Zigarette aufgehört zu rauchen, nach vielen Jahren Zigaretten und zahllosen erfolglosen Versuchen aufzuhören. Mein Vater auch. Meine Mutter auch. Ein Bekannter ebenfalls.

Von diesen Personen dampfen nur noch ich und mein Vater. Die anderen beiden dampfen weder, noch rauchen sie.

Mein Liquid mische ich selbst. Die Zutaten kaufe ich in einer Apotheke, geprüft und medizinisch rein. Ich weiß genau was drin ist, weil ich es selbst reintue. Was bei mir bereits nach drei Monaten _nicht_ mehr drin war ist Nikotin in jedweder Form.

Das war nur möglich weil ich die Wahl dazu hatte und es so langsam zurückdrosseln konnte wie ich selbst es wollte.

Wer sein Liquid billig aus China kauft, oder von namenlosen Händlern, der kauft auch seine Zigaretten von Jin Ling aus Russland.
Der Handel mit den Dampfer-Liquiden muss geregelt werden, sicher. Absolut. Die müssen geprüft werden auf gefährliche Stoffe.

Aber jede Form von Regulierung die E-Zigaretten stärker einschränkt als Alkohol und Tabak ist derartig kurzsichtig, dumm und heuchlerisch, dass es glatt an Verbrechen grenzt.

Einige Leute wollen sich da profilieren und dazu gehören auch die hasserfüllten Schreihälse die ausschließlich die "alles oder nichts" Position vertreten, auch bekannt als "Wer nicht komplett aufhört irgendwas mit Rauch/Dampf/Nikotin zu machen, der soll lieber sterben als etwas weniger gefährliches zu tun". Das ist lächerlich und kein erwachsener Umgang mit Gefahren und Risikomanagement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filos eleftherias 13.10.2014, 12:37
7. Wer hat denn je die normalen Zigaretten zugelassen?

Langzeitstudien, Innenraumerlaubnis...wer hat das denn damals bei den bekannten Zigaretten zugelassen??? Außerdem ist ja die Krux an der Sache, dass zum einen längst nicht jede E-Zigarette mit Tabak (oder Nikotin) befüllt wird (ist es dann noch immer illegal, "weil es niemand erforscht hat", ob Erdbeeraroma-Wasser irgendeine unbekannte Krankheit verursacht), zum anderen aber der Großteil der Benutzer eh solche Leute sind, die sonst normale Zigaretten rauchen würden. Wenn es einen Nutznießer dieser ganzen Negativpublicity gibt, dann ja wohl die Tabakindustrie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 13.10.2014, 12:42
8. Ende

Mit dem Interview hat die Dame den Boden sachlich fundierter und wissenschaftlich korrekter Argumentation vollständig verlassen. Sie wettert lange schon gegen e-Zigaretten und kein Grund ist zu schlecht um ihn nicht anzubringen. Dazu gehören auch unhaltbare Argumente. Letztlich gehört sie zu den unfreiwilligen tabaklobbyisten. Ganz besonders unangenehm stößt mir der missionarische Eifer auf den sie an den Tag legt. Sie kennt die Realität von rauchern nicht und auch nicht die Realität der Welt. Lieber lässt sie Raucher am Tabak sterben als von ihrem inquisitorischen Auftreten abzulassen. Sowie diese Dame sich aufführt würde ich mich nicht wundern wenn sie Geld von Philip Morris bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 13.10.2014, 12:43
9. Wenn man sich genug Mühe gibt ...

... kann man über sämtliche Realitäten hinweg sehen z.B.
1. Die Gefahr des Rauchens besteht ausschließlich in der Pyrolyse von Pflanzenresten. Die E-Zig vermeidet dies vollständig.
2. Es gibt keine starke Nikotinabhängigkeit, viele E-Zig werden mit nikotinfreien Liquids betrieben.
3. Für viele Anwender ist sie eine temporäre Angelegenheit "von Zig über E-Zig zu keines beiden"
4. Ein Monopol wie bei der Zig-Industrie ist nicht möglich weil sowohl Hard- als auch Software schon über Drittanbieter verfügbar ist. Es sein denn, Regierungen regulieren das Ganze und geben der Zig-Industrie ein Monopol auch für E-Zig.
Man fragt sich wirklich, wer diese Dame (außer dem DKFZ) noch bezahlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14