Forum: Wirtschaft
Kredite: China finanziert Hafen auf Kuba
DPA

Bei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden.

Seite 1 von 2
seneca55 23.07.2014, 08:41
1. VRCHINA baut nicht nur Häfen auf Cuba

Bei dem BRICS-Treffen in Brasilien vor 10 Tagen übernehmen VRCHINA und Russland entscheidende Positionen in Lateinamerika. VRCHINA wird der größte Investor im ehem. Hinterhof der USA werden. Ein 2. Panama-Kanal wird von China durch Nicaragua gebaut, um die Rohstoffe aus Lateinamerika und VRCHINAs Industrie/Konsumgüter für die Adressaten zu transportieren. VRCHINA plant wie immer langfristig und modelt strategisch den Latino-Kontinent zu seiner strategischen Rohstoff- und absatzbasis um. Die USA werden das Nachsehen haben. Die Monroe-Doktrin ist obsolet und für den Papierkorb - die Zukunft in Südamerika gehört VRCHINA .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 23.07.2014, 09:34
2.

Zitat von sysop
Bei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden.
Statt zu kaufen, sollte die mal lieber dafür sorgen, dass die Kredite im eigenen Land bedient werden. Alleine die Unternehmensschulden belaufen sich in China auf mehr als 14 Billionen Dollar.
Ein großer Teil davon gehören staatlichen Unternehmen, die nicht nur ineffektiv arbeiten sondern eigentlich schon pleite sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 23.07.2014, 09:48
3. Sauber

Während der Westen damit beschäftigt ist, sich mit seinen Sanktionen immer mehr den wirtschaftlichen Ast abzusägen, auf dem er selbst sitzt, bauen Russland und China systematisch ihre Präsenz in Lateinamerika aus. Werden wir im Westen von Dummköpfen regiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 23.07.2014, 10:03
4. Bravo!

Zitat von sysop
Bei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden.
Dieser tapferen, von der arroganten amerikanischen Politik seit Jahrzehnten geschundenen und geschändeten Insel zu helfen, ist eine gute Sache. Friedenspolitik schafft Freunde, wo Sanktionen nur Elend erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 23.07.2014, 11:19
5.

Zitat von Europa!
Dieser tapferen, von der arroganten amerikanischen Politik seit Jahrzehnten geschundenen und geschändeten Insel zu helfen, ist eine gute Sache. Friedenspolitik schafft Freunde, wo Sanktionen nur Elend erzeugen.
Danksagung:

Die chinesische KP bedankt sich bei den unreflektierten Beifallsklatschern aufgrund blinder amerikanischer Ablehnung.

Zudem bedankt sich die KP bei den Beifallsklatschern für das Nichtwissen der Auswirkungen des Geldimperialismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardyhardy 23.07.2014, 11:42
6. China hat das gut gemacht.

Der unendliche Handelsboykott seitens der USA und diverser Vasallen gegen Kuba hat nun China auf den Plan gerufen. Was hat sich denn Kuba zuschulden kommen lassen? Fidel Castro hat die Insel befreit von Ausbeutung, Korruption und Prostitution, welche vom damaligen Batista-Regime zusammen mit den USA seltsame Blüten trieb und die Kubanische Bevölkerung in Hunger und Not trieb. Ich wünsche Kuba eine glückliche Zukunft und eine gute Zusammenarbeit mit China. Kuba hat seine Freiheit hart erkämpft und verdient Belohnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 23.07.2014, 12:12
7.

Zitat von hardyhardy
Der unendliche Handelsboykott seitens der USA und diverser Vasallen gegen Kuba hat nun China auf den Plan gerufen. Was hat sich denn Kuba zuschulden kommen lassen? Fidel Castro hat die Insel befreit von Ausbeutung, Korruption und Prostitution, welche vom damaligen Batista-Regime zusammen mit den USA seltsame Blüten trieb und die Kubanische Bevölkerung in Hunger und Not trieb. Ich wünsche Kuba eine glückliche Zukunft und eine gute Zusammenarbeit mit China. Kuba hat seine Freiheit hart erkämpft und verdient Belohnung.
Sie sollte sich mit der Geschichte des Landes beschftigen, und vielleicht auch noch so Faktoren wie Kommunismus mit einbeziehen

Dann vielleicht noch die Art und die Auswirkung, die Bedeutung des chinesischen Imperialismus, und schon wäre ein Urteil nicht so unsäglich eindimensional, nahezu beschämend


Prinzipiell fällt mir auf, das 99% der Foristen sich an den gedeckten Tisch sitzen, und beim Essen lauthals und stark schimpfend sich über denjenigen aufregen, der seit Jahrzehnten einen guten Teil der Nachschubwege finanziert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 23.07.2014, 13:52
8. Cuba ist nur 1 Mosaikstein für VRCHINA in

Lateinamerika. Von Feuerland bis Nicaragua inkl. Cuba wird die VRCHINA massiv investieren und ganz besonders in Brasilien, dem Mitglied der BRICS. Südamerika ist froh endlich ein Gegengewicht zu den USA und der EU auf dem Kontinent zu haben. Bereits heute werden rd.25% des Chin. Außenhandels mit Lateinamerika realisiert. Das Rennen wird für VRCHINA nicht in Afrika, sondern in Südamerika gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-snowlife- 25.07.2014, 17:10
9.

Zitat von happy2010
Prinzipiell fällt mir auf, das 99% der Foristen sich an den gedeckten Tisch sitzen, und beim Essen lauthals und stark schimpfend sich über denjenigen aufregen, der seit Jahrzehnten einen guten Teil der Nachschubwege finanziert
solche worte aus ihrer feder happy?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2