Forum: Wirtschaft
Krim-Krise: Gazprom verliert Milliarden an der Börse
dpa

Für Russlands größtes Unternehmen steht in der Ukraine viel auf dem Spiel: Je näher eine militärische Konfrontation rückt, desto stärker fällt der Aktienkurs von Gazprom. Der Gasförderer erwägt nun Preiserhöhungen - für die Ukraine.

Seite 1 von 20
cassandros 03.03.2014, 12:34
1. Stellen Sie mich mal durch. Sofort.

Zitat von sysop
Für Russlands größtes Unternehmen steht in der Ukraine viel auf dem Spiel: Je näher eine militärische Konfrontation rückt, desto stärker fällt der Aktienkurs von Gazprom.
Wäre das jetzt nicht ein geeigneter - um nicht zu sagen, guter - Zeitpunkt für Gas-Gerd, beherzt zum Hörer zu greifen und seinen lupenreinen Kumpel anzurufen, um ihm unmißverständlich ins Gewissen zu reden:
"Tach-chen, Wladi. Hör mal zu: So geht das nicht weiter. Schluß jetzt mit dem Unsinn. Basta!"

Wäre doch ein guter Zeitpunkt. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 03.03.2014, 12:36
2. Am Schluss finanziert Deutschland

noch Putins Krimabenteuer, indem es jeden Gazprompreis zahlt, jede erhöhte Rechnung für die Ukraine zahlt, und Gazprom die Sondergewinne an den russischen Staat abführt. Wer schlau ist, kauft jetzt Aktien norwegischer Gasunternehmen, bei denen steigt demnächst die Nachfrage deutlich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roger11 03.03.2014, 12:38
3. Assets verticken

Zitat von sysop
Für Russlands größtes Unternehmen steht in der Ukraine viel auf dem Spiel: Je näher eine militärische Konfrontation rückt, desto stärker fällt der Aktienkurs von Gazprom. Der Gasförderer erwägt nun Preiserhöhungen - für die Ukraine.
Nun, wenn Gazprom in die Bredouille kommt, sollten sie schleunigst Prince Boateng auf die Transferliste setzen. So fängt man Verluste auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chappes 03.03.2014, 12:39
4. Beziehe

meinen Strom von Gasprom, das werde ich natürlich schnellstmöglichst ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 03.03.2014, 12:41
5. Die Krim ...

... kommt aber ganz schön teuer! Hat schon mal ein Staatschef zuvor binnen eines Wochenendes 45 Mrd. € verbraten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comptur 03.03.2014, 12:41
6. optional

Wann stellen wir uns endlich auf Gaskraftwerke um und schließen unsere Braunkohlekraftwerke?
Wir müssen den lupenreinen Demokraten unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 03.03.2014, 12:42
7. Offensichtlich haben wir genug Geld

Deutschland kann es sich leisten der Ukraine mal eben mit einigen Milliarden auzuhelfen. Das kommt auch dem einfachen Volk zugute, Arbeitsplätze bleiben erhalten und der Küchenherd bleibt auch nicht kalt.

Aber es stößt mir sauer auf, wenn zwar für die Ukraine Geld vorhanden ist, aber für hinreichende Renten unerer alten Menschen langt es nicht ? Auch diese Mittel werden vom Steuerzahler erwirtschaftet. Sehr merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittagspause 03.03.2014, 12:49
8. Zusammenhang?

Warum setzt es den Russischen Staat unter Druck, wenn die Aktien von Gazprom fällt? Ist Russland so klamm, dass es Aktien verkaufen muss um die Krim zu besetzen? Was soll es für einen Einfluß auf die Rendite haben, die Gazprom an den Staat überweist?
Am Ende wird gar nichts passieren. Dazu müssten die Europäer kein Gas mehr abnehmen. Aber dass sie den nächsten Winter aus Solidarität mit der Krim die Heizung abschalten darf bezweifelt werden.
Gas wird weiter verkauft, Gewinne werden weiter gemacht, egal was an der Krim passiert und der Aktienkurs interessiert nur den der gerade kaufen oder verkaufen will/muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumsi 03.03.2014, 12:51
9. und was sagt ...

Putin´s Freund Gerhard Schröder dazu, vor allem zum Angriff auf die Ukraine??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20