Forum: Wirtschaft
Kriminalität im Gesundheitswesen: Wie Krankenkassen beim Betrug in der Pflege zusehen
Getty Images

Systematisch nehmen Betrüger das deutsche Pflegesystem aus - zu Lasten der Beitragszahler. Ein interner Bericht aus dem Gesundheitswesen zeigt nun, dass viele Krankenversicherungen die Abzocke einfach geschehen lassen.

Seite 14 von 14
butalive76 18.10.2018, 11:18
130. Sehr einseitig und falsch beschrieben

Ob eine Leistung tatsächlich stattgefunden hat, wird durch Unterschrift des Kunden bestätigt. Ärzte werden hier besser gestellt - US ist nicht erforderlich, dort werden die abger. Leistungen nicht hinterfragt. Kassen kürzen sehr schnell, schon wenn ein Kürzel vergessen wurde. Es gibt auch Kassen, die rechtswidrig HKP trotz vorliegender VO verweigern, z. B. die DAK macht das regelhaft.

Beitrag melden
k.b.hb 18.10.2018, 12:25
131. Abrechnungskontrolle

Ich bin die Tochter einer pflegenden Person. Die monatlichen Abrechnungen, die das Pflegeteam abrechnet mit der Krankenkasse bekommen wir nicht zu sehen. Das muss Pflicht sein, um eine Kontrolle zu haben, was alles abgerechnet wird. Auch auf mehrmaliger Nachfrage wird nicht reagiert. Da weiss man doch, dass dort nicht korrekt abgerechnet wird, ansonsten würden sie uns doch eine Kopie geben.

Beitrag melden
hackman36 18.10.2018, 12:35
132. Genau

Zitat von schmic79
Vielleicht sind einige Kassen auch mit der Betrugsbekämpfung überfordert: zu wenig Personal... zu wenig Erfahrung. Wenn man für den Erhalt des GKV Systems wäre, dann wäre eigentlich ein Schritt schon längst überfällig: Alle gesetzlichen Kassen miteinander.....
zu wenig Personal! Haben Sie schon mal den Bericht des Bundesgesundheitsministeriums gelesen. Verwaltungskosten der Gesetzlichen Krankenkassen: 18 Mrd Euro! Und was machen diese Herrschaften? 5 % der versichertenleistungen prüfen, nämlich die der Krankenhauspatienten, der Rest (95%....) wird von den Kasssenärztlichen Vereinigungen übdernommen für weniger als 1 Mrd Euro.
Übrigens bekommen die niedergelassenen Ärzte für Ihre Tätigkeit pro Jahr 36 MRD Euro

Beitrag melden
Rainald62 18.10.2018, 12:46
133. Motiv ist klar

Die Kassen verdienen am Umsatz. Geld stinkt nicht.

Beitrag melden
jonas.scheyrer 18.10.2018, 12:49
134. Wucher, der legale Betrug

Ich kenne einen profesionellen Kostenrechnungsberater. Der hatte sich Verletzt und eine Schiene bekommen. Als er die Rechnung sah die die Krankenkasse für das billige Stück Plastik gezahlt hat zog es ihm die Socken aus. Der Unterschied zwischen Herstellungspreis und Verkaufspreis lag bei einer kleinen Schiene bei 2€ zu 160€ also das 80 Fache, bei einem Stiefel bei ca. 30€ zu 1800€ also etwa das 80 Fache. Um es vielleicht bildhafter darzustellen, das wäre wie wenn ein guter Kleinwagen der in der Herstellung vielleicht 5000€ kostet und für 10000€ verkauft wird plötzlich 300.000-400.000€ kostet.
Er hat daraufhin die Krankenkassen, das Gesundheitsministerium und das Wirtschaftsministerium kontaktiert wurde aber immer nur mit dem Kommentar "dafür sind die da verantwortlich" im Kreis geschickt. Niemand hatte ein Interesse daran einen realistischen Preis zu zahlen. So wird der Kranke in seiner Notlage im Prinzip völlig ausgenommen, denn Ihnen wird ja vorgeschrieben was zu nehmen haben und es wird schlicht bezahlt, und zwar nachher durch Ihre Beiträge. Und mit "Entwicklungskosten" kann mir das niemand klarmachen. Ein geschwungesen Plastikstück mit Polster und Klettverschluss wird wohl kaum Millionen in der Entwicklung kosten.

Beitrag melden
Rainald62 18.10.2018, 12:52
135. @Autor

Zitat: "Von den insgesamt mehr als 110 gesetzlichen Kassen haben nach SPIEGEL-Informationen fünf AOK-Versicherungen zusammen 40 Prozent des Betrugsschadens in der ambulanten Pflege in den vergangenen zwei Jahren zurückgeholt."
Die 100 % sind doch sicher nicht der gesamte Betrugsschaden, sondern entweder der nachgewiesene Schaden oder gar nur die zurückgeholten Beträge.

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!