Forum: Wirtschaft
Kriminalität im Gesundheitswesen: Wie Krankenkassen beim Betrug in der Pflege zusehen
Getty Images

Systematisch nehmen Betrüger das deutsche Pflegesystem aus - zu Lasten der Beitragszahler. Ein interner Bericht aus dem Gesundheitswesen zeigt nun, dass viele Krankenversicherungen die Abzocke einfach geschehen lassen.

Seite 9 von 14
wohin 16.10.2018, 11:52
80. D a s ist die Lösung....

Zitat von Ingolf Thiel
Pflege gehört in staatlicher Hand, wird daraus ja und von uns bezahlt. Da hat denn nichts privates da zu suchen. Ähnliches gilt für Krankenhäuser, Wasser, Strom und Gas! Wäre sowas noch staatlich, würde es etwas anders aussehen in der BRD.
....die ich (sicher nicht alleine) schon immer favorisiere. Das Gesundheitswesen darf k e i n e r Gewinnmaximierung unterliegen. Schon aus ethischen Gründen nicht. Da ist der Hund begraben. Wozu muss es auch über 100 verschiedene Krankenkassen geben?

Beitrag melden
Margaretefan 16.10.2018, 11:56
81. @ #74 von Sibylle1969

Eben. Wie ich selbst schon schrieb, eigentlich ein Fall für den digitalisierungsaffinen Kolumnisten Sascha Lobo.

Beitrag melden
jennerwein 16.10.2018, 11:57
82. Weshalb sollten die Kassen auch?

Dann schaffen sie sich Gegner, Feinde mit Profi-Insiderwissen. Vielleicht erscheinen lästige Fragen bzgl. Beitragsrückzahlung?zumindest massiver Teilrückzahlung der astronomischen Millaiarden-Überschüsse? Teils in einem einzigen Jahr 2-stellig. Heiner Lauterbach? Seine schicke Fliege seh ich oft; seinen Aufschrei vernehm ich nie. Nein, er ist nicht alleinschuld am Niedergang der SPD. Aber er trägt dazu bei. Wenn man überhaupt diesbezügliche Politikerkritik wahrnimmt, dann ausgerechnet von dem sozial so "eiskalten" CDU-Spahn.

Beitrag melden
im_ernst_56 16.10.2018, 11:59
83. Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung

Zitat von Bundestrainer
Was noch erwähnt werden sollte ist, dass der Gesetzgeber plant ab, ab nächstem Jahr die gesetzlichen Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,5% anzuheben anstatt solche Mißstände endlich abzustellen. Danke für nichts, GroKo!
Die Entscheidung von Herrn Spahn ist, bei einigem Nachdenken, logisch nachvollziehbar. Wenn die Pflegekräfte besser bezahlt werden, dann steigen die Kosten der Pflege. Da die Pflegeversicherung die Kosten der Pflege ohnehin nicht voll abdeckt, müssen die Leistungen der Pflegeversicherung steigen, damit der Eigenteil des Pflegebedürftigen bzw. der unterhaltspflichtigen Angehörigen nicht höher wird. Höhere Leistungen der Pflegeversicherung müssen aber durch höhere Beiträge finanziert werden. Da der Beitrag der Pflegeversicherung an den Kosten der Pflege ohnehin auf die Höhe des Pflegegeldes begrenzt ist, würde man selbst dann, wenn man alle betrügerischen Abrechnungen zu einhundert Prozent erfassen würde, nicht die Mittel zusammen bekommen, die notwendig sind, um die Mehrausgaben zu finanzieren. Ja - unser Gesundheitswesen ist kompliziert und man muss sich informieren und hineindenken. Aber das lohnt sich, denn im Endeffekt betrifft es uns alle.

Beitrag melden
Margaretefan 16.10.2018, 12:05
84. @ #3 von MeineMeinung75

Das mag bei eigentlich gesunden, gesetzlich Krankenversicherten, zumindest theoretisch ein guter Ansatz sein, aber ganz sicher nicht bei pflegebedürftigen, meist alten Menschen. Zudem wird das bei der Pflege eh schon so gehandhabt, dass der Gepflegte die erbrachten Leistungen gegenzeichnen muss. Ohne Unterschrift können Pflegedienste gar nicht abrechnen. Inwieweit das von den Pflegeversicherungen vor der Auszahlung kontrolliert wird, lasse ich mal dahingestellt sein. Genaue Kontrolle ist halt personalintensiv. Kostet also viel Geld und treibt die Pflegekosten in die Höhe.

Beitrag melden
im_ernst_56 16.10.2018, 12:07
85.

Zitat von Margaretefan
Ich will Ihre persönliche, negative Erfahrung gar nicht kleinreden. Ja, es gibt einiges Unschönes im Pflegebereich von kranken und alten Menschen. Vieles davon hat allerdings Ursachen, die nicht auf betrügerische Absichten zurückzuführen sind. Es gibt zu wenig gut ausgebildetes Personal, was daran liegen könnte, dass der Job eher schlecht bis mäßig bezahlt wird und zudem extrem streßig ist, da erbrachte Pflegeleistungen fast auf Minuten berechnet und bezahlt werden. Meine ganz persönlichen Erfahrungen mit Pflegepersonal, Pflegedienstbetreibern und Heimleitern, waren durch die Bank über viele Jahre alle positiv. Ich war ihnen stets sehr dankbar, für die geleistete Pflege meiner Eltern.
Ich bin auch dankbar für die Pflege meiner Mutter, weil ich das fachlich und zeitlich gar nicht leisten könnte, und bewundere die Pflegekräfte für ihre Arbeit. Unter den Pflegekräften gibt es, wie in jede Beruf, bessere und schlechtere. Das hat aber alles nichts damit zu tun, dass die Abrechnung des Pflegedienstes oder des Pflegeheimes korrekt zu sein hat. Punkt.

Beitrag melden
Ruhrsteiner 16.10.2018, 12:13
86. Schwarze Schafe gibt es überall - heißt es.....

"Die Herde" Pflegesektor - und nicht nur der ambulante Bereich - ist aber schwarz-weis gescheckt - wie ich das als Angehöriger zwei zu pflegender alter Angehöriger seit einem Jahr "life" mit bekomme. Was pflegeseitig so alles versucht wird - ich könnte langsam ein Buch schreiben. Dass es auch hervorragende Pflegedienste und -Einrichtungen gibt - ist klar. Ich habe summa summarum das Gefühl: Das Thema ist politisch unerwünscht....

Beitrag melden
spaas11 16.10.2018, 12:17
87. Der Artikel

verwundert nicht. In Pflegeberufen ist die Bezahlung unterirdisch und wird kaum anerkannt.
Alte und Kranke sind nur ein Kostenfaktor. Ideale Bedingungen für Betrüger aus aller Herren Länder, die mit Billigkräften und undurchschaubaren Rechnungen und Leistungen aufwarten. Diese seltsamen Unternehmen schießen wie Spielhallen aus dem Boden. Eine Kontrolle reicht nicht, es müsste eine Zulassungsform für solche Dienste geben.

Beitrag melden
Margaretefan 16.10.2018, 12:39
88. @ #80 von wohin

Tja, in der Theorie ne prima Idee. Was macht Sie so sicher, dass das bezahlbar und ausreichend gut funktionieren würde? Bitte nicht falsch verstehen! Ich bin ne linke Socke, nur bei Verstaatlichungsbestrebungen wird mir immer leicht bis mittelschwer unwohl. Das mag an meiner Lebenserfahrung liegen, denn ich kenne keine staatliche Institution, die wirklich gut und reibungslos funktioniert. Über Kosten, die diese Institutionen verursachen, will ich gar nicht nachdenken. Ich Stelle mir gerade staatliche Pflegeheime vor. Neu sicher prima. Wenn die dann in die Jahre kommen, wie Schulen z.B., kommt die planwirtschaftliche Denke zum Tragen. Oha, hoffentlich hübscht dann mein Kind später mein staatliches Heimzimmer auch auf, so wie ich es in seiner Grundschulklasse mit ein paar Eimern Farbe gemeinsam mit anderen Eltern und der Lehrerin tat, sonst wird's ganz schön trist. Parallelen zu Unterrichtsausfällen will ich gar nicht erst in meine Gedanken aufnehmen. Der blanke Horror. Und Parallelen zu Schulklos machen mir nicht minder Angst. Bitte denken Sie dann noch Mal drüber nach. Tun Sie mir das nicht an. Ich habe Ihnen nichts getan. Wir leben nun mal nicht in einer idealen Welt und ein Staat kann leider nicht alles leisten. Schon gar nicht zufriedenstellend und erst recht nicht ideal. Sie sollten die Realität bei staatlichen Institutionen doch selbst kennen. Funktioniert, klar. Aber nicht selten eher schlecht als recht. Meine Mutter war in einem privat betriebenen Pflegeheim untergebracht. Die von der AWO oder den kirchlichen Trägern, waren halt nicht so schön und eher weniger gut organisiert. Gekostet hat's überall so ziemlich dasselbe.

Beitrag melden
krautrockfreak 16.10.2018, 12:40
89. Das Ganze nimmt noch viel skurrilere Züge an, wenn man als Privatver-

sicherter seiner Versicherung zum Beispiel meldet, dass ein Arzt in klarer betrügerischer Absicht Leistungen berechnet, die er nie erbracht hat. Meint man nun, dass diese einen unterstützt und wissen will, was da genau schief läuft und wie der Arzt betrügt, dann irrt man sich gewaltig. Es kommt dann eher die Aussage, dass das keinen interessiert und man seine Rechnungen einreichen soll wie sonst auch. Man bezahlt also lieber, als sich um den Betrug zu kümmern. Man unterstützt somit lieber das zum Betrug einladende System, statt dem Betrug Einhalt zu gebieten. Und warum? Man kann ja einfach die Beiträge erhöhen, wie es einem beliebt, der Versicherte kommt somit für den Betrug auf und es gibt keine Probleme (Prozesse etc.). Was für ein tolles System die Kassen hier für sich etabliert haben!

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!