Forum: Wirtschaft
Krise bei VW-Premiummarke: Audi tauscht halben Vorstand aus
REUTERS

Abgasskandal und Absatzflaute machen Audi zu schaffen. Nun hat der Autobauer vier von sieben Vorstandsposten neu besetzt. Konzernchef Stadler darf im Amt bleiben - noch.

Seite 2 von 2
mbodef2014 28.08.2017, 21:16
10.

Zitat von evonw
... und wieder keine Frauen im Vorstand. Angesichts der grossen Krise im Konzern, dem Vertrauensverlust bei den Kunden sowie wirtschaftlich grösseren Erfolgen, wenn mindestens 2 Frauen in der Führungsspitze sitzen, ist diese Besetzung eine grosse Enttäuschung und -schlimmer noch- ein Signal dass man mit Frauen in Führungspositionen wirklich nichts zu tun haben will. Stattdessen riecht es wieder nach Seilschaften.... Sehr schade, für mich ist der Konzern damit gestorben :-(
Es geht um eine qualifizierte Besetzung des Konzernvorstandes, darauf haben die Anteilseigner einen Anspruch. Leider wurde nicht der komplette Vorstand ausgewechselt, der Verantwortliche für den Skandal bleibt.. Fachlich qualifizierte Damen für diese Führungsebene waren offensichtlich nicht im Angebot. Wer "Quoten" bei der Besetzung von Führungspositionen haben will, auch bei nicht vorhandener Qualifikation, kann zu den Grünen gehen, das Ergebnis ist dort aber aus diesem Grund bekanntermassen auch miserabel, die so ins Amt gekommenen eher abschreckend... - von nichts kommt nichts..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 28.08.2017, 21:51
11. Bloß jetzt keine Frauenquote!

Das würde ja heißen, dass alte (und jüngere) Männer den Konzern an die Wand gefahren haben, das sinkende Schiff jetzt fluchtartig verlassen und lange Zeit unterdrückte Frauen den Kahn jetzt zum rettenden Ufer rudern müssen, damit sie, die Hauptverantwortlichen für das Desaster wieder das Ruder übernehmen können. Das wäre ja etwa so, als wenn Merkel noch vier oder acht Jahre Kanzlerin bleibt und dann Rot-(Rot)-Grün die runtergekommene Republik wieder auf Vordermann bringen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 28.08.2017, 22:17
12. Die wollen es anscheinend nicht kapieren...

Wieder mal nur interne Kandidaten, die selbst Teil des "Systems" waren und sind. Was will man da an ernsthafter Veränderung erwarten? Aber die will man ja offensichtlich auch nicht.
Sicherlich eine gerechte Ablösung der bisherigen Vorstände, wenn man das gesamte Mismanagement abstrafen will, aber natürlich auch Bauernopfer, damit Herr Stadler sich weiter halten kann. Aber der hat ja ohnehin seinen Vertrag bis 2022 verlängert bekommen. Da kann man ihn dann irgendwann sanft entsorgen. Dafür war er ja auch jahrelang Assi von Herrn Piech, der ebenfalls wesentliche Schuld an der Hierarchie und deren Auswüchse im VW Konzern trägt. Das ist echt zum ko****. Da wandern die ersten Mitarbeiter in den Knast und die Jungs machen ein bisschen Schattenboxen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 29.08.2017, 00:02
13. Ok

Fassen wir das mal kurz zusammen:
Ein paar Vizes werden gegen Leute ausgetauscht die vorher schon so in etwa das Gleiche gemacht haben und irgendwie auch für diese Leute (oder Leute die das Gleiche machen) selbst schon gearbeitet haben. Gleicher Konzern, gleicher Stiefel. Die Alt-Vizes bekommen dafür, dass sie jetzt nicht mehr weitermachen dürfen ne fette Abfindung (statt nem Hochkant Rauswurf) und die neuen Vizes bekommen jetzt für die gleiche Arbeit mehr Geld. Die Audis machen die Luft immer noch gleich dreckig und die Verbraucher werden immer noch gleich betrogen wie vorher. Die Lügen bleiben wohl auch die gleichen. Und die ganzen Jungs bleiben auf freiem Fuß. Frage an die Klasse: Was wird sich ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 29.08.2017, 00:12
14.

Zitat von sandboxn12
Nicht das Geschlecht zählt, sondern die berufliche Qualifikation ! Und wenn Seilschaften mitgeholfen haben....was solls....es steht den Frauen ebenfalls frei irgendwelche Seilschaften zu gründen. Es ist ein fataler Irtum zu glauben, nur wenn Frauen in Führungspositionen kommen, dass es dann besser läuft. Eine Börsennotierte Firma kann sich eine Frauenquote vor Qualität nicht leisten !
Frauen dringen intern schwerlich in höhere Positionen vor. Dafür sind sie in etlichen wichtigen Abteilungen einfach auch zu wenig vertreten. 'Die kann ja schwanger werden'. Gut genug als schmückendes Beiwerk und Alibi, stets mindergeförderter als die sog. männliche Elite. Oder vielleicht einfach nur zu klug, sich dem infantilen Schulhofgerangel der massigen Kleiderständer um Macht und steigendes Entgelt aus den unerschöpflichen Fleischtopf anzuschließen.

Eine börsennotierte Firma kann sich dererlei Schauspielertum nicht leisten, es sei denn, das massenhaft hereingespülte Geld hilft beim Verkraften und Überspielen. Und das ist bei der gutgeschminkten Botoxtochter excellent der Fall. In einer Firma, die solide haushaltet, hätten diese Qualitätsvertreterakteure nicht den Hauch einer Überlebenschance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3511963 29.08.2017, 07:40
15. Konzernchef Stadler darf im Amt bleiben

Ist doch komisch in allen Konzernen das gleiche der erste Mann an der Spritze darf bleiben!
Dabei heißt es doch der Fisch stinkt am Kopf zu erst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 29.08.2017, 09:19
16. Und bei VW ist alles super?

Naja, bei der Tochter läßt sichs einfach austauschen, gell?
Im eigenen Stall müßte man mal aufräumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 29.08.2017, 12:35
17. schade

Nicht nur beim Dieselgipfel, auch beim Vorstandstausch bei Audi zeigt sich doch eher eine Form von Unbelehrbarkeit.
Ob es nun ein Frauenvorstand oder ein gemischter oder nur wieder ein reiner Männervorstand geworden ware, es ware an sich egal.
Aber doch nicht wieder alle aus dem gleichen Stall.
Wenn man nicht langsam ein brauchbares Zeichen setzt, dann braucht es keine mehr.
Ich erbeite in einer reinen Männerabteilung und da ware ich dann schon ziemlich erstaunt, wenn eine Frau mein Chef würde.
Hatten wir tatsächlich mal gehabt, die Familie der Direktorin, war mit der Eignerfamilie befreundet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2