Forum: Wirtschaft
Krise beim Fast-Food-Weltmarktführer: Warum Subway so viele Filialen schließt
picture alliance / dpa

Keine Fast-Food-Kette hat weltweit mehr Läden als Subway. Doch die Zentrale überzieht die eigenen Restaurants mit juristischen Verfahren. Ein Auslöser der Krise ist ausgerechnet Amerikas beliebtester Sandwich.

Seite 2 von 10
alex300 11.05.2019, 18:43
10. Subway

Das beste bei Subway sind die Salate. Die sind echt gut.
Die Sandwiches ... Na ja. Wenn jemand es mag...
Das Brot ist bei denen fürchterlich.

Beitrag melden
stelzerdd 11.05.2019, 18:51
11. Ein Abzockerkonzern

übelster Sorte. Die Franchisenehmer sind die "Kunden" auf die es der Konzern abgesehen hat. Die werden gnadeblos abgezockt. Und der Gewinn wird natürlich nicht in Deutschland versteuert. Sondern im unfairen Steuerparadies Niederlande.
Hier bleiben verlustgeplagte selbstausbeutende Kleinunternehmer, die irgendwann unserem Sozialsystem zur Last fallen.

Beitrag melden
alt-nassauer 11.05.2019, 18:52
12. Jetzt tun sie den Kunden...

Zitat von harald441
diese US-geführten Schnellessrestaurants interessieren mich wegen ihres faden Essens und ihrer lieblosen Umgebung nicht die Bohne. Abgesehen vom gemütlichen Sonntagsessen daheim und dem Hin-und-wiedermal-Ausgehen in ein gutes Restaurant, denke ich mit gewissem Wehmut an einen WIENERWALD-Besuch vor mehr als dreißig Jahren damals in Lindau zurück. Hier stimmte einfach alles: Die rustikale Gastraumausstattung, die wirklich leckeren Grillhähnchen oder Hähnchenteile mit leckerem Salat und Bratkartoffeln, usw. Da schmeckte einfach alles, das war kein Reinhauen damals, sondern ein Schmausen in besten Sinne des Wortes. Und nicht zu vergessen, die hübschen Bedienungen in ihren adretten bayerischen Dirndl-Trachtenkleidern....... Warum nur gaben wir Deutschen unser damaliges Kulturprodukt WIENERWALD gegen diese miesen US-geprägten Schnellrestaurants auf? Esskultur ging und Essunkultur kam - leider.
Jetzt tun sie den Kunden von WIENERWALD aber mächtig Unrecht und unterstellen denen "mangelnde" Esskultur.

WIENERWALD hat sich nach einer Expansion, die viel zu Unausgereift, Unverhältnismäßig und Planlos so wie so, selbst vom Markt "geschossen".

Sie haben Insolvenz (mehrfach) anmelden müssen und um wieder einiger Maßen Füße auf den Boden zu bekommen, ihre Restaurants schließen müssen. Nicht der Kunde war Schuld das er Standorte wegen "Fastfood" ignorierte. WIENERWALD reduzierte selbst die Möglichkeit dort gut Essen zu können. Ich habe als Kind auch schon dort gegessen und so in meiner Erinnerung war es wirklich sehr gut gewesen.

Wir sollten aber bedenken WIENERWALD gibt es noch. Sogar zwei Unabhängige Firmen, einmal die in Deutschland und die in Österreich. Eben Folge das Unternehmergeist und Realität nicht immer aufgehen.

Also um Subway täte es mir nicht wirklich Leid. Nicht einen Hauch von "guter" Erinnerung, so bei WIENERWALD und sogar einfache Lokale egal wo in D oder Weltweit übertrumpfen Subway. Subway ist "austauschbar" und ist für mich unnütz!

Beitrag melden
firlefranz_lichtgestalt 11.05.2019, 18:53
13. Vegan?

@winterwoods: Was hat denn jetzt Subway mit veganer Ernährung zu tun? Ach so, gar nichts, Sie wollten nur mal wieder einen doofen Spruch loslassen.

Beitrag melden
rosabalou 11.05.2019, 18:56
14. na ja....

Zitat von harald441
diese US-geführten Schnellessrestaurants interessieren mich wegen ihres faden Essens und ihrer lieblosen Umgebung nicht die Bohne. Abgesehen vom gemütlichen Sonntagsessen daheim und dem Hin-und-wiedermal-Ausgehen in ein gutes Restaurant, denke ich mit gewissem Wehmut an einen WIENERWALD-Besuch vor mehr als dreißig Jahren damals in Lindau zurück. Hier stimmte einfach alles: Die rustikale Gastraumausstattung, die wirklich leckeren Grillhähnchen oder Hähnchenteile mit leckerem Salat und Bratkartoffeln, usw. Da schmeckte einfach alles, das war kein Reinhauen damals, sondern ein Schmausen in besten Sinne des Wortes. Und nicht zu vergessen, die hübschen Bedienungen in ihren adretten bayerischen Dirndl-Trachtenkleidern....... Warum nur gaben wir Deutschen unser damaliges Kulturprodukt WIENERWALD gegen diese miesen US-geprägten Schnellrestaurants auf? Esskultur ging und Essunkultur kam - leider.
Sie schreiben es doch selber: "Vor mehr als dreißig Jahren...." Die Zeit ist nicht stehen geblieben und mit einem "Wienerwald" locken Sie die heutige Generation nicht mehr hinter dem Ofen vor - und das ist auch gut so. Rustikale Gastraumausstattung und Bedienung im Dirndl, mein Geschmack war das noch nie - aber jeder wie er gerne möchte.......

Beitrag melden
ramuz 11.05.2019, 19:01
15. Allerbeste Satire!

Zitat von harald441
diese US-geführten Schnellessrestaurants interessieren mich wegen ihres faden Essens und ihrer lieblosen Umgebung nicht die Bohne. Abgesehen vom gemütlichen Sonntagsessen daheim und dem Hin-und-wiedermal-Ausgehen in ein gutes Restaurant, denke ich mit gewissem Wehmut an einen WIENERWALD-Besuch vor mehr als dreißig Jahren damals in Lindau zurück. Hier stimmte einfach alles: Die rustikale Gastraumausstattung, die wirklich leckeren Grillhähnchen oder Hähnchenteile mit leckerem Salat und Bratkartoffeln, usw. Da schmeckte einfach alles, das war kein Reinhauen damals, sondern ein Schmausen in besten Sinne des Wortes. Und nicht zu vergessen, die hübschen Bedienungen in ihren adretten bayerischen Dirndl-Trachtenkleidern....... Warum nur gaben wir Deutschen unser damaliges Kulturprodukt WIENERWALD gegen diese miesen US-geprägten Schnellrestaurants auf? Esskultur ging und Essunkultur kam - leider.
Das kann nur Satire sein, gelle? Wienerwald war "Subway Minus McDonald's auf Frittenfett" .. können Sie immer noch "geniessen", wenn Sie es denn wirklich wagen wollen:
https://www.wienerwald.de/restaurants
https://de.wikipedia.org/wiki/Wienerwald_(Restaurant)

Wenn Ihnen das wirklich geschmeckt hat, schmeckt Ihnen sicher auch ein Maggi-Longdrink mit Glutamat-Streusseln...

Ach ja... von wegen "deutsche" Esskultur... : Friedrich Jahn war Österreicher und dort auch lukullisch sozialisiert worden.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 11.05.2019, 19:06
16. wo ist die Leistung?

Nen Namen und ein bisschen "Corporate Identity"?

Warum sollte das mehr wert sein als eventuell 2 % vom Umsatz? Mittlerweile wedelt bei solchen "Geschäftsideen" nur noch der Schwanz mit dem Hund - auf all diesen "Plattformen". Die wirkliche Leistung bringt der Inhaber, die Leute hinterm Tresen und alle andern.

Ich kann jedem Franchisenehmer nur raten, auszusteigen und das alles auf eigene Kappe, auf eigene Kosten - und mit eigenem Gewinn - zu machen.

Rentiert sich - und wenn dabei diese leistungslosen Mitverdiener hintenrunterfallen - um so besser. Schmarotzer haben wir genug.

Beitrag melden
Sharoun 11.05.2019, 19:08
17. An den Mecker-Hipster

Zitat von winterwoods
Hiermit sollte wohl jedem Mode-Veganer*/IN vollends klar sein, in welchem moralischem Tief seine/Ihre** Lieblingskette da steckt. Ein System der Ausbeutung - finanziert vom modebewussten Vegan-Hippster.
Die "Veganer*/IN"nen, die ich kenne, haben eine Eßkultur entwickelt, bei denen solche Franchise-/ Convenience-/ Massenfraßketten locker unter der Beachtungsschwelle hinweggleiten.

Aber schön, daß das Thema wieder zu einem Tiefschlag herhalten konnte.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 11.05.2019, 19:15
18. Subway ?

Ich hab' nie verstanden, was Leute an diesen langweiligen Stullenbuden fasziniert. Fast Food in Form von Pommes, Burger, Pizza, etc. ist ja ganz nett, aber Sandwiches ? Noch dazu größtenteils nur mit verschiedenen Sorten von Grünzeug belegt ? Reizt mich wenig bis gar nicht.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 11.05.2019, 19:21
19.

Zitat von stelzerdd
übelster Sorte. Die Franchisenehmer sind die "Kunden" auf die es der Konzern abgesehen hat. Die werden gnadeblos abgezockt. Und der Gewinn wird natürlich nicht in Deutschland versteuert. Sondern im unfairen Steuerparadies Niederlande. Hier bleiben verlustgeplagte selbstausbeutende Kleinunternehmer, die irgendwann unserem Sozialsystem zur Last fallen.
Das mag sein, aber ist das bei den anderen FastFood-Ketten anders ? Oder bei Markentankstellen, die nach ähnlichem Prinzip geführt werden ? Oder bei Auto-Vertragshändlern ? Das Franchise-Prinzip ist doch letztlich immer das gleichen : Das Franchise-Unternehmen kassiert bei seinen Franchise-Nehmern kräftig ab, überlässt ihm dafür aber alle Risiken.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!