Forum: Wirtschaft
Krise der Demokratie: Mehr Eliten für Deutschland, bitte
DPA

Es hat etwas Groteskes, auf Deutschlands Eliten zu schimpfen. Wäre ja schön, wenn wir wirklich welche hätten! Das könnte uns gegen die eine oder andere Krise schützen.

Seite 22 von 25
Patrik74 26.11.2016, 09:40
210. Tatsache?

Zitat von randhesse
Deutschland ist immer noch deutlich "Offener", was Karrierechancen angeht.
Auch hier hilft ein Blick auf die nüchterne Wirklichkeit:

"Es gibt kaum ein Land in der industrialisierten Welt, das eine so geringe Chancengleichheit hat wie Deutschland. Die soziale Mobilität ist gering. Es ist für Menschen aus einem sozial schwachen, bildungsfernen Milieu unheimlich schwierig, aufzusteigen. Das liegt auch daran, dass diese Menschen vom Kindesalter an hohe Barrieren in den Weg gelegt bekommen."

Wir sind nach ganz vorne, außer man betrachtet es von hinten. In Deutschland gilt: Reichtum und soziale Stellung wird überwiegend vererbt; wer nicht den richtigen Stallgeruch mitbringt, kommt auch meist zu nichts. Wir haben eine Ständegesellschaft, nur dass der Adel nicht notwendigerweise ein "von" im Namen trägt.

In Deutschland gilt stärker als in fast jedem anderen Land in Europa, arm bleibt arm (bestenfalls), (super-)reich wird immer superreicher - also "elitärer" - und das hat auch etwas mit wenig existenten "offenen" Karrierechancen zusammen.

Beitrag melden
Korf 26.11.2016, 10:19
211.

Was für eine seltsame Kolumne. Wenn Ihnen der Begriff "Eliten" nicht gefällt, nehmen Sie irgend einen anderen. Aber Chefs von Medienhäusern oder -konzernen, die in interessensgesteuerten Think Tanks sitzen, die immer noch undefinierte Grauzone des Lobbyismus, die dunklen Hinterzimmer in denen die Abkommen der Globalisierung ausgehandelt werden ... - nennen Sie es, wie sie wollen, aber genau DAS ist das Problem.

Beitrag melden
blitzunddonner 26.11.2016, 10:24
212. wegen der begriffsverwirrung. die einen verstehen unter eliten hochausgebildete, ...

wegen der begriffsverwirrung. die einen verstehen unter eliten hochausgebildete, produktive, kreative menschen.

die anderen meinen die 10% denen 90% des reichtums gehört.

die ersteren müssen nicht reich, die zweiteren nicht intelligent sein.

Beitrag melden
fuffel 26.11.2016, 10:28
213. Und?

Zitat von Bernd Kahlert
Ich treue mich schon auf den Tag der Abrechnung mit den selbsternannten Eliten bei der Bundestagswahl nächstes Jahr. Da wird auch die manipulative Falschbericherstattung und die Schönfärberei durch die Medien nichts ändern. Dieses Mal muss Zahltag sein. Für Harz IV, für einen mit Supereichen identischen Spitzensteuersatz bei Niedrigeinkommen, für die Rente mit 67, für mehrere Jahrzehnte der realen Lohnkürzungen, für die absichtliche Erodierung des Rentensystems und das Herabwirtschaften der Gesundheitsversorgung, für den gezielt geschaffenen Niedriglohnsektor, für das Verkommen der staatlichen Infrastrukturen der Daseinsvorsorge, für seit Jahrzehnten gezielt geschaffene und aufrecht erhaltene Massenarbeitslosigkeit, für den Import eines millionenfachen Subproletariats, für die fetten korrupten Unternehmergünstlinge in der Politik, für die entfachte und angefeuerte Globalisierung, der vorenthaltenen Partizipation an Fortschritt und Produktivitätssteigerung...
Sie wählen dann? Die neuen Eliten?

Sie thematisieren ja durchaus interessanten Politikfelder - und nun müssen Sie uns nur noch erklären: Was das Ganze mit dem nationalen Blut-und-Boden Stuss zu tun hätte, der uns von den Marktplätzen entgegenschallt?

Will die AfD irgendwie die Paläste stürmen und das Vermögen umverteilen?

Die neuen Bewegungen brauchen es nicht einmal mehr zu sagen..national und sozial wird von deren Wählern in Übereinstimmung gebracht.

Sozial ist seit Neustem: Alle Anderen nach deren Nutzen einzuteilen und zu hoffen, dass man nicht selbst unter diese Erwägungen fällt.

Alle Ausländer verursachen nur Kosten, aber unsere H4 Bio-autochthonen-Reichsleute sind extrem schützenswerte Subjekte.

Die Eliten verdienen mal einen Denkzettel, am besten durch einen D. Trump, der mit ehrlicher harter Arbeit nur mal kurz zu hatte, als er seine Handwerker um ihren Lohn betrog.

Es ergibt einfach keinen Sinn. Wir kämpfen um gerechte Beteiligung and halten die Steigbügel für die empathielosesten Gestalten die gerade im Angebot sind?

"Bezahlt doch dafür" ist das Neue "Dann sollen sie doch Kuchen essen" für die dümmliche Masse

Beitrag melden
ed_tom_bell 26.11.2016, 10:39
214. Elite: Die Besten unter den Schlechten?

Das Problem mit dem soziologischen Begriff "Elite" ist wohl, dass er fast immer durch weltanschauliche Scheuklappen betrachtet bzw. gewählt wird. "Elite", was ganz richtig "Auslese" im Sinne von "die Besten" oder noch richtiger "die Befähigsten" oder "die Geeignetsten" bedeutet, wäre natürlich sinnvollerweise immer im jeweiligen Kontext zu beurteilen. Und zwar anhand dessen was die so Benannten dort leisten. Nicht dessen, was sie leisten könnten oder zu leisten vorgeben. Das ist nicht immer leicht objektiv zu beurteilen, zumal es dafür keine objektive Instanz gibt und geben kann. Den Nutzen einer Person für die Gemeinschaft allein anhand ihres Einkommens, ihrer Machtfülle und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu bestimmen ist natürlich problematisch, da mit dem Elitesein eben nicht nur dieser Nutzen verbunden ist, sondern auch das Bewusstsein und die bloße Option Privilegien zu genießen. So wird wahrscheinlich so gut wie jeder Angehörige einer Elite einen weitaus schlechteren ökologischen Fingerabdruck hinterlassen als ein für die Gemeinschaft vermeintlich nutzloser oder zur Nutzlosigkeit verurteilter Empfänger von Grundsicherung. Was wiederum den faktischen Elitecharakter massiv infrage stellt. Hartz-IV-Empfänger fliegen für gewöhnlich nicht nach Dubai oder auf die Bermudas und leisten sich auch keine emissionsintensiven Kreuzfahrten.

In den letzten Jahrzehnten hat sich in unserem öffentlichen Diskurs die Bezeichnung "Eliten" maßgeblich für Wirtschaftsführer, Personen des öffentlichen Lebens und Kapitalseigner etabliert. Das hat sich als sehr problematisch herausgestellt, weil diese ihre Fähigkeiten und Privilegien sehr oft nicht für das Gemeinwesen, sondern für ihren eigenen Vorteil und ihre eigene Klientel eingesetzt haben, was dem Gemeinwesen und seinen systemischen Grundlagen nicht selten massiv geschadet hat.

Ich schätze den Begriff "Elite" im Zusammenhang mit Menschen daher nicht so sehr. Ihm wohnt etwas Faschistoides inne. Oder um es in einem Paradoxon auszudrücken: Gesellschaftliche Elite ist nur dann Elite, wenn sie sich dem Wohl der Gemeinschaft unterordnet. Dann aber ist sie im streng wörtlichen Sinne keine Elite mehr, sondern ein homogener Bestandteil der Gemeinschaft. Nur so wäre sie übrigens auch demokratisch.

Beitrag melden
cap023 26.11.2016, 11:00
215. Eliten- die an den Fleischtöpfen?

Mit Eliten sind in Deutschland doch nur diejenigen gemeint, die an den Fleischtöpfen sich laben können und dürfen, egal wie (Bundespresseball oder so) #RentaPolitdarsteller, die Mittel sind egal, selbst Megasteuerhinterziehung wird von Fall zu Fall noch sportlich gesehen oder wie der Bayer sagen würde „a Hund isser scho“. Wenn man aber Misstände anprangert wie Rechtsbeugung, Verfassungsbruch oder systematischen Betrug durch Amtsträger, dann wird man zum Staatsfeind. Beschwerden in verschiedenen Staatskanzleien und abwärts in der Zuständigkeitsskala führen zu nichts ausser der Auskunft z. Bsp. in Potsdam: „…da kann man nichts machen, da kann man nur auswandern!“ Das machen tatsächlich viele und das erklärt auch die Bestrebungen die Abgänge wieder durch Zuwanderung ausgleichen zu müssen. Die gesamte Verwaltung dient nur noch politischen und wirtschaftlichen Interessen, die auch mit kriminellen Mitteln durchgesetzt werden. D. h. wer quer liegt wird schikaniert, diffamiert und ruiniert.
Die Diskussion führt leider nur in die Irre, da es an einem objektiven Kriterienkatalog und massgeblich an einer integren und verfassungskonformen Verwaltung mangelt. Die angebliche Rechtsordnung gilt bei den sogenannten Eliten schon lange nicht mehr, da kann man sich alles kaufen: Titel, Recht, Posten, Einladungen, Presseartikel, Fernsehsendungen… während man als Normalo schon Probleme hat ein Bankkonto zu eröffnen.

Beitrag melden
schoenfeldo 26.11.2016, 11:16
216. Die Schweine in Geroge Orwells

erinnern an das, was sich in Deutschland für Elite hält. Dabei könnte Deutschlands Politik durchaus eine Elite gebrauchen, allerdings eine Leistungselite. In der Industrie sind durchaus diese Menschen zu finden.

Beitrag melden
the great sparky 26.11.2016, 11:20
217. ein satz zum einrahmen!

"Es hat etwas Groteskes, auf Deutschlands Eliten zu schimpfen. Wäre ja schön, wenn wir wirklich welche hätten!..."

kompliment zu diesem satz. vortrefflicher kann man unsere regierenden, wirtschaftskapitäne und medieninstanzen nicht demaskieren.
in der realität haben diese "pseudo-eliten" jedoch die macht, die sonst den wirklichen eliten zur verfügung stünde. hoffentlich wird es nicht einmal heißen: denn sie wußten nicht was sie da tun.

Beitrag melden
kurz&bündig 26.11.2016, 11:20
218. Wir brauchen in Deutschland Eliten

Bei Durchsicht des Forums könnte man der Idee verfallen, dass wir keine Eliten brauchen.
Wir brauchen in Deutschland aber Menschen, die außergewöhnliches leisten. Wir brauchen hervorragende Ärzte und Wissenschaftler. Unternehmer mit neuen Ideen, die Arbeitsplätze schaffen. Wir brauchen Menschen, die aus dem Mittelmaß herausragen, weil das alle insgesamt weiter bringt. Und wir brauchen viel mehr Menschen, die Verantwortung übernehmen und zeigen, auch wenn sie dabei Fehler machen.

Menschen, die bereit sind, politische Ämter zu übernehmen. Im Forum wird immer wieder kritisiert, dass Politiker "selbsternannte Eliten" seinen. Nur als Gedankenstütze: Diese sind gewählt in einem demokratischen Prozess.
Gerade nach den Bildern vom 3. Oktober wundert es mich gar nicht, dass viele gar keine politischen Ämter mehr übernehmen wollen. Mangelnder Respekt scheint gerade modern. Das heißt selbstverständlich nicht, dass Kritik unerwünscht ist. Nur eben, mit dem Respekt vor der Person.

Ein weiterer Punkt, der hier immer kritisiert wird, ist das Bildungssystem. Bildung darf in Deutschland ja nichts kosten. Wenn man einmal eine amerikanische Elite-Uni von innen gesehen hat, dann kann man erahnen, warum die Amerikaner so viele Nobelpreisträger haben. Vieles läuft in Amerika auch über Stipendien. Es gehört dort eben zum guten Ton, dass ein erfolgreicher ehemaliger Student, seine ehemalige Universität unterstützt.

Wir sollten in dieser Hinsicht keine Scheuklappen haben und uns mal ansehen, was woanders besser läuft.

Beitrag melden
Patrik74 26.11.2016, 11:21
219. Sie sagen es

Zitat von cap023
Die angebliche Rechtsordnung gilt bei den sogenannten Eliten schon lange nicht mehr, da kann man sich alles kaufen: Titel, Recht, Posten, Einladungen, Presseartikel, Fernsehsendungen… während man als Normalo schon Probleme hat ein Bankkonto zu eröffnen.
Genau das ist das Problem, und dies führt zur Erosion des Gemeinwesens. Wir bewegen uns erkennbar in Richtung einer Plutokratie und es ist wohl nur eine Kosten/Nutzen-Betrachtung, wie lange die Potemkinsche Demokratiefassade noch aufrecht erhalten wird.

Sämtliche Staatsgewalten - inklusive der sog. "vierten" - dienen offensichtlich nur noch den Interessen des Geldadels. Wie "Demokratie" abläuft, sieht man an CETA oder auch vormals beim ESM. Nicht einmal das BVerfG hat noch genug Schneid, auf die Beachtung rechtsstaatlicher Prinzipen zu achten; der neue "schlanke Fuss" für alle Belange: Solange das Parlament Gelegenheit hatte, einen Sachverhalt eine halbe Stunde lang zur Kenntnis zu nehmen und dann auf Geheiß der Partei/Fraktion abzunicken, ist der demokratische Schein ausreichend gewahrt...

Es geht im Kern doch nur noch um Polit-Theater, de facto macht die selbsternannte "Elite" die Regeln, siehe Cum-Ex-Geschäfte, Abgasskandal, Panama-Papers, u.v.m. Glaubt denn wirklich irgendwer, dass all diese "überraschenden" Erkenntnisse nicht allesamt bekannt sind?

Der Staat, der eigentlich die Interessen der breiten Bevölkerung bedienen sollte, hat sich mit der "Elite" ins Bett gelegt - und da ist es so kuschelig warm, dass die Politkaste da freiwillig nicht mehr herauskommen wird.

Ich befürchte, dass angesichts dieser Perspektive in der Tat bald ein "Ruck" durch Deutschland gehen wird...

Beitrag melden
Seite 22 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!